Windows 10 April-2018-Update herunterladen

In Verbindung mit dem MediaCreationTool und einer modifizierten Datei lässt sich Windows 10 1803 April-2018-Update Build 17134 von den Microsoft-Servern herunterladen und installieren.

[Update: 2. Mai 2018]
Inzwischen steht die ISO von Windows 10 1803 April-2018-Update Build 17134.1 offiziell zur Verfügung. Auch wurde MediaCreationTool aktualisiert, sodass der hier beschriebene Trick nicht mehr nötig ist, um die aktuelle Windows-Version herunterzuladen.

 

[Ursprünglicher Artikel vom 26.4.2018]

Nachdem Microsoft Windows 10 April-2018-Update offiziell angekündigt hat, ist klar, dass als Basis für das Redstone-4-Update des aktuelle Release-Channel-Build 17134 dient.

Noch wird diese Version jedoch nicht ausgeliefert. Erst ab dem 30. April soll es als Download zur Verfügung stehen. Per Windows-Update ist die Auslieferung ab dem 8. Mai geplant. Dennoch werden nicht alle Anwender an diesem Tag die neue Windows-Version erhalten, da die Auslieferung etappenweise erfolgt und sich über Wochen hinzieht.

Mit einem Trick ist es jedoch schon jetzt möglich, die kommende Windows-Version von den Microsoft-Servern herunterzuladen und zu installieren.

Windows 10 April-2018-Update (Bild: ZDNet.de)

Hierfür wird das MediaCreationTool und eine modifizierte Products.cab benötigt. Letztere stammt aus den offiziellen ESD-Downloads und wird von Insidewindows.net bereitgestellt. Sie sorgt dafür, dass das von Microsoft entwickelte MediaCreationTool das April-2018-Update Build 17134 herunterlädt und eine ISO erstellt.

Beide Dateien speichert man in einem Verzeichnis ab. Anschließend öffnet man die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten und navigiert in das Verzeichnis, in dem sich die beiden Dateien befinden. Dort gibt man MediaCreationTool.exe /selfhost ein.

Windows 10 1803 April-Update: MediaCreationTool /selfhost (Bild: ZDNet.de)

Jetzt öffnet sich MediaCreationTool. Zunächst muss man die Lizenzbestimmungen bestätigen.

Windows 10 1803 April-Update: MediaCreationTool - Lizenzbestimmungen (Bild: ZDNet.de)

Im nächsten Schritt „Wie möchten Sie vorgehen?“ wählt man „Installationsmedien (USB-Speicherstick, DVD oder ISO-Datei für einen anderen PC erstellen“ aus.

Windows 10 1803 April-Update: MediaCreationTool Wie möchten Sie vorgehen (Bild: ZDNet.de)

Nun wird ein Status-Screen eingeblendet, der auf Basis der verwendeten Windows-10-Version über die zu erstellende ISO informiert. Hier kann man entweder direkt fortfahren oder die Einstellungen modifizieren. Es ist beispielsweise möglich, die voreingestellten Architektur – 32- oder 64-Bit – zu ändern, oder eine ISO mit Unterstützung für beide Prozessortypen zu erstellen.

Windows 10 1803 April-Update: MediaCreationTool-Status (Bild: ZDNet.de)

Nach dem Klick auf „Weiter“ wird eine Warnung eingeblendet, dass die für das Installationsmedium ausgewählte Edition mit der Windows-Version auf dem PC übereinstimmen sollte. Andernfalls wird ein Product-Key benötigt.

Windows 10 1803 April-Update: MediaCreationTool Warnung Product-Key (Bild: ZDNet.de)

Als nächste erfolgt die Abfrage, was der Nutzer nach dem Download der Windows-10-Version damit machen möchte. Zur Auswahl steht, einen bootfähigen „USB-Speicherstick“ zu erstellen oder „ISO-Datei“ zu erzeugen, die man für weitere Zwecke verwenden kann. Hier wählt man ISO-Datei aus und klickt auf „Weiter“.

Windows 10 1803 April-Update: MediaCreationTool USB-Stick oder ISO (Bild: ZDNet.de)

Jetzt öffnet sich ein Dialogfenster, das nach dem Speicherpfad für die ISO-Datei fragt. Als Name für die ISO wird im Test „Windows-1803-17134“ verwendet.

Windows 10 1803 April-Update: MediaCreationTool ISO-Name (Bild: ZDNet.de)

 

Mit einem Klick auf „Speichern“ beginnt der Download. Danach erstellt MediaCreationTool die ISO.

MediaCreationTool: ISO wird erstellt (Bild: ZDNet.de)

Im Test hat der Download mit einer 100-MBit/s-Leitung und das Erstellen der ISO etwa 15 Minuten gedauert.

 

Windows 10 1803 April-Update: MediaCreationTool ISO ist fertig (Bild:ZDNet.de)

Nun klickt man auf den oberen Link und klickt zweimal auf die ISO. Damit wird sie ins System eingebunden. Jetzt navigiert mit dem Explorer manuell in Root-Verzeichnis der ISO und überprüft mit einem rechten Mausklick auf „Setup.exe“ – Eigenschaften – Details , ob es sich auch tatsächlich um das April-Update Build 17134 handelt.

Windows 10 1803 April-Update: Explorer ISO-Prüfung auf Build 17134 (Bild: ZDNet.de)

Unter Details sollte die Dateiversion 10.0.17134.1 lauten. Ist dies der Fall, schließt man die Eigenschaften von Setup und öffnet das Installationsprogramm. Da es beim letzten großen Update mit der standardmäßig aktiven Option „Updates herunterladen und installieren (empfohlen)“ zu Problemen kam, wird für die Installation die Alternative „Nicht jetzt“ gewählt.

MediaCreationTool: Setup starten (Bild: ZDNet.de)

Anschließend bestätigt man die weiteren Optionen oder führt gegebenenfalls unter „Ändern der zu behaltenden Elemente“ Anpassungen durch. Mit einem Klick auf „Installieren“ wird nun Windows 10 1803 April-Update Build 17134 installiert. Die Installation, die ein mehrmaliges Booten beinhaltet, hat auf einem Notebook mit Core m3-7Y30 etwa 45 Minuten gedauert.

Nach der Installation des Updates erfolgen noch einige Abfragen zur Verwendung einiger Services. Hierzu zählen die Spracherkennung, der Standortdienst und Mein Gerät suchen. Abschließend legt der Nutzer noch fest, wie umfangreich (vollständig, einfach) die an Microsoft übermittelten Diagnosedaten sein sollen. Außerdem muss sich er sich entscheiden, ob er bei der Verbesserung von Freihand- und Eingabeerkennung helfen möchte oder nicht. Zudem legt er fest, ob er anhand der übermittelten Diagnosedaten darauf zugeschnittene Tipps von Microsoft erhalten möchte. Schließlich wird außerdem noch auf die mit der Werbe-ID verbundene personalisierter Werbung hingewiesen.

Windows 10 1803 April-Update Build 17134.1 (Bild: ZDNet.de)

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Themenseiten: Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Windows 10 April-2018-Update herunterladen

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. April 2018 um 14:14 von Guenter Schlueter

    Hallo,

    ich habe leider hier nirgendwo die Möglichkeit eine Windows10Pro 64 Bit Version zu
    installieren, zur Auswahl steht nur Windows10 zur Verfügung, wie kann ich sichergehen,
    dass auch hier wirklich die Pro Version vom USB Stick aus dann installiert werden
    kann ? Oder kann das problemlos hinterher bei der Installation ändern ?

    Mit freundlichem Gruß

    Günter Schlüter

    • Am 27. April 2018 um 15:18 von Kai Schmerer

      Das Setup wählt automatisch als Update die Version aus, die auf dem PC installiert ist. Ist die Pro-Version mit 64-Bit installiert, wird für das Update auch die Pro-Version genutzt. Das Image enthält neben der Pro-Variante darüber hinaus auch die Versionen Home und Education (siehe auch: https://www.zdnet.de/88293235/)

  • Am 1. Mai 2018 um 8:48 von Nemeth Michael

    Ich habe das Update seit gestern bekommen und schon dreimal installiert und immer bei 30 % wird die original Version wieder hergestellt. :-(

  • Am 1. Mai 2018 um 13:22 von Lupo

    Es braucht kein Media Creation Tool und sonstiges für das neue Update 1803!
    Ist schon voll Ready!! Einfach in Einstellungen, dann – Update und Sicherheit und los gehts … das Ganze allerdings läuft ca. 2 Stunden …

  • Am 31. Mai 2018 um 16:15 von H. Kemmerling

    Hallo,

    nach der automatischen Installation des „Funktionsupdates für Windows 10 64-bit – Version 1803“ am 22.05.2018 funktioniert der NVIDIA-Treiber „GeForce GTX 560 M“ nicht mehr. Daran hat auch das kumulative Update vom 24.05.2018 (KB 4100403) nichts geändert. Beide münden in den Betriebssystembuild 17134.81, so dass die neueste Windows 10-Version installiert ist. Mein mehrmaliger Versuch einer Treiberaktualisierung hat zu dem Ergebnis geführt, dass Windows den genannten Treiber für das Gerät zwar gefunden hat, bei der Installation aber immer wieder ein Fehler aufgetreten ist. Frage: Mit welchen Maßnahmen kann das Problem behoben werden?

    Soeben habe ich von einem Notebook-Hersteller von diversen gravierenden Problemen mit der neuesten Windows 10-Version erfahren. Angeblich arbeitet Microsoft noch an einer Problemlösung; fragt sich nur, wie lange noch?! Übrigens, das Vorgehen von Microsoft, unqualifizierte Updates herauszugeben, die einer Prüfung nicht standhalten und zu weitreichenden Problemen für die Benutzer führen, halte ich für eine Riesensauerei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *