Marktforscher: iOS-Apps generieren viermal so viel Umsatz wie Android-Apps

Der Marktforscher Benedict Evans, Partner bei der Investmentfirma Andreessen Horowitz, hat die von Google auf seiner Entwicklermesse Google I/O vorgelegten Zahlen zur Android-Nutzung analysiert und mit Daten über Apples App-Ökosystem verglichen. Ihm zufolge ist der Umsatz pro iOS-App viermal höher als die Einnahmen, die Entwickler mit Android-Anwendungen erzielen.

„Android-Nutzer geben insgesamt nur etwa die Hälfte für Apps aus, obwohl die Nutzerbasis doppelt so groß ist“, schreibt Evans in seinem Blog. „Also ist der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer (Average Revenue per User, ARPU) etwa ein Viertel von iOS.“

Seine Berechnung basiert auf Angaben von Google. Demnach hat Android derzeit eine Milliarde monatlich aktive Nutzer (ohne China und Amazons Kindle-Produkte). Seinen Entwicklern zahlte der Internetkonzern in den vergangenen zwölf Monaten 5 Milliarden Dollar und in den zwölf Monaten davor 2 Milliarden Dollar.

Apple habe im Kalenderjahr 2013 7 Milliarden Dollar an Entwickler ausgeschüttet. Ein ähnliches Wachstum wie bei Google eingerechnet geht Evans davon aus, dass es in den vergangenen zwölf Monaten 10 Milliarden Dollar waren. Zudem errechnete er für iOS im März 2014 470 Millionen Nutzer.

„Das ist keine Überraschung und entspricht zahllosen Berichten von Entwicklern und Herausgebern“, heißt es weiter in dem Blogeintrag. Den deutlichen Unterschied beim durchschnittlichen App-Umsatz begründet Evans unter anderem mit der hohen Verbreitung von Android in Ländern mit geringen Durchschnittseinkommen. Viele Nutzer in diesen Ländern besäßen keine Kreditkarten und eine Abrechnung der Einkäufe im Play Store über die Mobilfunkrechnung sei oftmals nicht möglich.

Zudem habe das iPhone einen deutlich höheren Durchschnittspreis von 600 Dollar im Vergleich zu 200 bis 300 Dollar bei Android-Smartphones, so Evans weiter. Damit spreche Apple auch eine finanzkräftigere Kundschaft an. Besitzer von High-End-Android-Geräten gäben wahrscheinlich ähnlich viel für Apps aus wie iPhone-Nutzer. Evans betont allerdings, dass ihm zu diesem Punkt keine Zahlen vorliegen.

Abschließend vermutet Evans, dass zumindest einige Entwickler ihre Apps für Android bewusst günstiger anbieten oder gar als kostenlose Version mit Werbung, weil sie glauben, dass Android-Nutzer weniger Geld für Anwendungen ausgeben. Von daher hätten iOS-Apps bei einigen Entwicklern eine höhere Priorität.

„Man kann das deutlich bei Android-Tablets sehen: Zeitungs-Apps werden unter Android nur wenig genutzt und deswegen wird Android nur von wenigen unterstützt, also kaufen Nutzer, die Zeitungs-Apps haben wollen, keine Android-Tablets“, sagte Evans.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Weitere Berichte zur Google I/O:

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

1 Tag ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

2 Tagen ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

2 Tagen ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

2 Tagen ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

2 Tagen ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

2 Tagen ago