Google kündigt „Drive for Work“ mit unbegrenztem Cloud-Speicherplatz an

Google hat auf seiner Entwicklermesse I/O in San Francisco eine Premium-Version seines Cloudspeichers Drive vorgestellt, der zwei Jahre nach dem Start inzwischen 190 Millionen aktive Nutzer zählt. Mit „Google Drive for Work“ (zu deutsch: „Google Drive am Arbeitsplatz“) will der Internetkonzern verstärkt Unternehmen ansprechen und sie für sein kostenpflichtiges Cloud-Angebot Google Apps for Business gewinnen.

Die Premium-Option für Apps-Kunden umfasst unbegrenzten Cloud-Speicher mit erweiterter Audit-Berichterstellung und neuen Sicherheitsfunktionen. Nutzer können Dateien bis zu einer Größe von 5 TByte speichern und für andere freigeben, auch wenn kein aktueller Rechner eine Datei dieser Größe unterstützt, wie Scott Johnston, leitender Produktmanager für Google Drive, in einem Blogeintrag anmerkt. Dafür verlangt Google 10 Dollar beziehungsweise 8 Euro pro Anwender und Monat. Konten mit weniger als fünf Nutzern erhalten jedoch nur 1 TByte Speicherplatz pro Anwender.

Drive for Work bietet detaillierte Audit-Berichte (Bild: Google).

Administratoren stehen in Drive for Work diverse Tools zur Nutzer- und Geräteverwaltung sowie zur Einrichtung von Freigabeberechtigungen zur Verfügung. Sie können beispielsweise festlegen, welche Mitarbeiter den Desktop-Sync-Client installieren dürfen. Außerdem lässt sich nachverfolgen, welche Dateien verschoben, gelöscht oder mit Personen innerhalb wie außerhalb des Unternehmens geteilt wurden. Entwicklern stellt Google eine Audit-API bereit, mit deren Hilfe sie zusätzliche Kontrollfunktionen einbinden können.

Für Branchen oder Regionen mit besonderen Vorschriften unterstützt Google Drive Sicherheitszertifizierungen wie FISMA, FERPA und HIPAA. Mit dem integrierten Google-Apps-Add-on Vault können Unternehmen Suchvorgänge ausführen, die sämtliche Inhalte in ihrem Drive-Konto berücksichtigen, und die Ergebnisse anschließend zu eDiscovery-Zwecken exportieren.

Darüber hinaus verspricht Google eine Verschlüsselung bei der Datenübertragung von einem Gerät auf seine Server sowie zwischen seinen Rechenzentren und bei der Speicherung auf einem Mobilgerät. Ebenso werden alle hochgeladenen Daten auf Googles Servern verschlüsselt abgelegt. Weitere Bestandteile von Drive for Work sind 24/7-Telefon-Support, eine garantierte Verfügbarkeit von 99,9 Prozent und Zugriff auf die Produktivitätsanwendungen von Google Apps for Business, inklusive Formulare, Sites, Kalender, Docs, Tabellen, Präsentationen, Hangouts und Google+.

Ab sofort ist zudem die Bearbeitung von Microsoft-Office-Dokumenten direkt in Google Drive und von Android-Geräten aus möglich (iOS soll in Kürze folgen). Dazu hat Google das 2012 übernommene Quickoffice integriert. Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien lassen sich so in ihrem nativen Format öffnen, bearbeiten und wieder speichern. Dadurch entfällt die bisher nötige Konvertierung.

Google Drive for Work ist ab sofort weltweit verfügbar. Google-Apps-Bestandskunden können über die Admin-Konsole ein Upgrade durchführen, um Zugriff auf die neuen Funktionen und den unbegrenzten Speicherplatz zu erhalten.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Weitere Berichte zur Google I/O:

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

1 Tag ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

2 Tagen ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

2 Tagen ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

2 Tagen ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

2 Tagen ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

2 Tagen ago