Categories: RechtRegulierung

LTE-Patente: Apple zu 506 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt

Apple hat erneut einen Patentstreit verloren. Das Unternehmen aus Cupertino soll nun 506 Millionen Dollar an PanOptis und weitere Unternehmen zahlen, weil es vorsätzlich Schutzrechte für LTE-Technologien verletzt haben soll, wie Law360 berichtet.

Verhandelt wurde die Klage vor einem Bezirksgericht in Ost-Texas. Den Geschworenen zufolge war Apple nicht in der Lage zu beweisen, dass die von PanOptis eingeklagten Patente ungültig sind. Der Schadenersatz soll entgangene Lizenzzahlungen abdecken.

Apple kündigte an, gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen. „Wir danken den Geschworenen für ihre Zeit aber sind von dem Urteil enttäuscht und planen, in Berufung zu gehen“, wird ein Apple-Sprecher zitiert. „Klage wie diese von Unternehmen, die Patente ansammeln, nur um anderen Firmen zu belästigen, sind nur Nachteil von Verbrauchern und behindern Innovationen.“

Geklagt hatten neben PanOptis Patent Management auch Optis Wireless Technology und Unwired Planet. Sie warfen Apple vor, ihr geistiges Eigentum unerlaubt für Produkte wie iPhone, iPad und Apple Watch benutzt zu haben. Versuche, eine Lizenzvereinbarung mit Apple zu treffen, seien gescheitert.

Apple hatte unter anderem versucht, dass Verfahren wegen der COVID-19-Pandemie zu verzögern. Der vorsitzende Richter Rodney Gilstrap ließ jedoch die erste persönliche Verhandlung einer Patentklage in den USA nach Ausbruch des Corona-Virus zu. Er berief sich auf verschiedene Hygienemaßnahmen wie das Tragen von Gesichtsmasken auch im Gerichtssaal und die Zulassung von Zeugenaussagen per Video.

In einem ähnlichen Verfahren setzte sich PanOptis im Februar auch gegen Huawei durch. Allerdings kam es hier zu einer Einigung zwischen den beiden Parteien. Zuvor hatte ein Gericht in erster Instanz dem Kläger 13,2 Millionen Dollar zugesprochen.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chinesische Hacker schieben Microsoft schädliche Azure Active Directory Apps unter

Sie setzen insgesamt 18 Anwendungen bis April 2020 für Angriffe auf nicht genannte Ziele ein.…

1 Tag ago

Schlafende Tabs: Microsoft reduziert Stromverbrauch seines Browsers Edge

Tests zufolge sinkt die Speicherauslastung um durchschnittlich 26 Prozent. Die CPU-Nutzung geht um 29 Prozent…

1 Tag ago

Apple behebt Fehler in macOS 10.15 Catalina und iOS 14

Unter iOS und iPadOS lassen sich Standardanwendungen für Browser und E-Mail nun dauerhaft einrichten. Auch…

1 Tag ago

IAM-Lösung von Beta Systems bei der Thüringer Aufbaubank

Die Beta Systems Software AG setzt in einem IAM-Projekt bei der Thüringer Aufbaubank Rollenkonzepte mit…

2 Tagen ago

AgeLocker-Ransomware stiehlt Daten von QNAP-NAS-Geräten

Die Erpressersoftware ist seit rund einem Monat aktiv. Sie nutzt den Verschlüsselungsalgorithmus Actually Good Encryption.…

2 Tagen ago

Microsoft warnt vor aktiven Angriffen auf Zerologon-Lücke

Hacker nehmen Exploits für die Schwachstelle in ihr Waffenarsenal auf. Für US-Behörden wird der verfügbare…

2 Tagen ago