Categories: MobileMobile Apps

Bericht: TikTok umgeht Datenschutzeinstellung von Android

TikTok hat offenbar über einen längeren Zeitraum unerlaubt Daten gesammelt, die es der App erlaubten, Nutzer eindeutig zu identifizieren und ihre Online-Aktivitäten zu verfolgen. Das hat eine Analyse des Wall Street Journal ergeben. US-Politiker fordern nun Google auf, unabhängig von einem möglichen Verbot der App durch die US-Regierung, TikTok unverzüglich von seinen Geräten zu verbannen.

Bis einschließlich November 2019 soll TikTok MAC-Adressen seiner Nutzer erfasst haben, was das Wall Street Journal als möglichen Verstoß gegen Googles Richtlinien zum User-Tracking einstuft. Die Datensammlung sei durch eine zusätzliche „ungewöhnliche“ Verschlüsselung verschleiert worden.

Ein TikTok-Sprecher bestätigte dem Bericht zufolge, dass „die aktuelle Version von TikTok keine MAC-Adressen sammelt“. Darüber hinaus gab es nur eine allgemein gehaltene Stellungnahme, wonach sich das Unternehmen in der Pflicht sehe, die Privatsphäre und Sicherheit der TikTok-Community zu schützen. Die App werde zudem ständig aktualisiert, um neuen Sicherheitsherausforderungen zu begegnen. Auch habe TikTok noch nie Daten von US-Nutzern an die chinesische Regierung weitergegeben und werde dies auch nie tun.

Seine Entwickler fordert Google in einer im Juni 2020 aktualisierten Richtlinie auf, „nicht mit MAC-Adressen zu arbeiten“. Dies begründet das Unternehmen unter anderem damit, dass sich diese nicht zurücksetzen lassen, weltweit eindeutig sind oder sogar ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen überdauern. Grundsätzlich dürfen seit Android 10 sogar nur noch Apps, die die Berechtigung Device Owner besitzen, eine MAC-Adresse abrufen. Alle anderen Apps, wozu auch TikTok gehören sollte, erhalten willkürlich ausgewählte MAC-Adressen.

Auf Nachfrage des WSJ kündigte Google an, die Vorwürfe zu untersuchen. Zu dem von TikTok benutzten Schlupfloch, dass entgegen Googles Vorgaben den Zugriff auf MAC-Adressen ermöglichte, äußerte sich das Unternehmen nicht.

Der republikanische Senator Josh Hawley rief Google indes auf, TikTok von seiner Mobil-Plattform zu entfernen. „TikTok hat also Googles Richtlinien verletzt und praktisch Android-Smartphones gehackt, um Nutzer ohne ihre Erlaubnis zu verfolgen. Google, verbanne TikTok von deiner Plattform und deinem App Store. Warte nicht“, twitterte der Politiker.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chinesische Hacker schieben Microsoft schädliche Azure Active Directory Apps unter

Sie setzen insgesamt 18 Anwendungen bis April 2020 für Angriffe auf nicht genannte Ziele ein.…

2 Tagen ago

Schlafende Tabs: Microsoft reduziert Stromverbrauch seines Browsers Edge

Tests zufolge sinkt die Speicherauslastung um durchschnittlich 26 Prozent. Die CPU-Nutzung geht um 29 Prozent…

3 Tagen ago

Apple behebt Fehler in macOS 10.15 Catalina und iOS 14

Unter iOS und iPadOS lassen sich Standardanwendungen für Browser und E-Mail nun dauerhaft einrichten. Auch…

3 Tagen ago

IAM-Lösung von Beta Systems bei der Thüringer Aufbaubank

Die Beta Systems Software AG setzt in einem IAM-Projekt bei der Thüringer Aufbaubank Rollenkonzepte mit…

3 Tagen ago

AgeLocker-Ransomware stiehlt Daten von QNAP-NAS-Geräten

Die Erpressersoftware ist seit rund einem Monat aktiv. Sie nutzt den Verschlüsselungsalgorithmus Actually Good Encryption.…

3 Tagen ago

Microsoft warnt vor aktiven Angriffen auf Zerologon-Lücke

Hacker nehmen Exploits für die Schwachstelle in ihr Waffenarsenal auf. Für US-Behörden wird der verfügbare…

3 Tagen ago