Noch ein Jahr Support für Windows Server 2008 und Windows 7

In genau einem Jahr endet der erweiterte Support für Windows Server 2008 / 2008 R2 sowie das immer noch weit verbreitete Windows 7. Ab dem 14. Januar 2020 wird Microsoft für diese Betriebssysteme keine regulären Sicherheitsaktualisierungen mehr bereitstellen. Für SQL Server 2008 / 2008 R2 gilt das bereits am 9. Juli 2019 und somit in weniger als sechs Monaten.

Bei Windows 7, das im Juli 2009 eingeführt wurde, bietet Microsoft zwei Wege für eine weitere Nutzung mit Sicherheitsupdates über den 14. Januar 2020 hinaus, die aber kostenpflichtig und für Unternehmenskunden gedacht sind. Zahlungswillige Firmen können Windows 7 Extended Security Updates (ESUs) erhalten, deren Preise je Gerät berechnet und jährlich erhöht werden.

ESUs sollen noch bis Januar 2023 verfügbar sein. Ohne zusätzliche Kosten stellt Microsoft ESUs Kunden in Aussicht, die sich in den Service Microsoft Windows Virtual Desktop einkaufen. Mit diesem Angebot bietet Microsoft Unternehmen Virtuelle Maschinen in seiner Azure-Cloud mit Windows 7 oder 10, Office 365 sowie weiteren Anwendungen an. Wenn Firmen sich nach dem Januar 2020 für dieses virtualisierte Windows 7 entscheiden, können sie es ebenfalls weitere drei Jahre mit Sicherheitsupdates nutzen.

Ohnehin noch auf der sicheren Seite sind die Nutzer von Windows 8.1, die kostenlose Sicherheitsupdates noch bis zum 10. Januar 2023 erhalten. Bei Windows 10 hängen die zugesicherten Supportzeiträume vom Datum der jeweils eingeführten Version ab, wie aus Microsofts Informationsblatt zum Lebenszyklus von Windows zu entnehmen.

Bei Windows Server und SQL Server 2008 / 2008 R2 legt Microsoft Kunden insbesondere nahe, ihre Workloads anlässlich des anstehenden Support-Endes in die Cloud auszulagern – mit ihren vorhandenen Lizenzen und drei Jahre lang kostenfreien erweiterten Sicherheitspdates. Mehr Zeit könnten Firmen also gewinnen, indem sie ihre IT-Infrastruktur und SQL-Server in Azure migrieren.

Sicherheitsupdates kostenpflichtig erwerben oder auf eine neue Server-Generation upgraden hingegen können Unternehmen, die Windows- und SQL-Server 2008/2008 R2 weiterhin lokal betreiben wollen. „Systeme, die nicht mehr auf dem neuesten Stand sind, sind überdies anfällig für Hackerangriffe und erfüllen aktuelle Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit nicht mehr“, mahnt Oliver Gürtler, Senior Director Cloud & Enterprise Business Group bei Microsoft Deutschland.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Durchgesickerte Daten: Twitch dementiert Verlust von Passwörtern

Die Angreifer haben offenbar keinen Zugriff auf die Systeme zur Speicherung von Anmeldedaten. Laut Twitch…

16 Stunden ago

Botnet MyKings nimmt mit Kryptomining fast 25 Millionen Dollar ein

Avast findet die Malware seit Anfang 2020 auf 144.000 Computern. MyKings nutzt die Rechenleistung von…

17 Stunden ago

So wehren Formel-1-Teams Cyberangriffe ab

Die Formel 1 ist ein hochkarätiger Hightech-Sport, der die Aufmerksamkeit von Cyber-Kriminellen und Hackern auf…

21 Stunden ago

Ransomware macht 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen aus

Das US-Finanzministerium meldet, dass 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen (BTC) im Zusammenhang mit den 10…

22 Stunden ago

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

5 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

6 Tagen ago