Categories: Unternehmen

Microsoft schließt milliardenschweren Vertrag mit US-Verteidigungsministerium

Microsoft hat mit dem US-Verteidigungsministerium (Department of Defense, DoD) einen 5-Jahresvertrag abgeschlossen, der dem Unternehmen Einnahmen in Höhe von 1,76 Milliarden Dollar bescheren. Das geht aus einer Mitteilung des Pentagons hervor. Demnach umfasst der Vertrag Diensleistungen und Software.

Laut Pentagon werden im Rahmen von Microsoft Product Engineering Services für Softwareentwickler und Produktteams eine Reihe von proprietären Ressourcen und Quellcode genutzt. Der Vertrag umfasst auch Tools, Wissensdatenbanken, Problemlösungsunterstützungen und gegebenenfalls kundenspezifische Änderungen am Microsoft-Quellcode.

Joint Enterprise Defense Infrastructure (JEDI) mit Investitionsvolumen in Höhe von 10 Milliarden Dollar

Außerdem plant das Pentagon einen 10 Milliarden Dollar schweren, 10-jährigen Cloud-Vertrag abzuschließen. Der Gewinner für das mit Joint Enterprise Defense Infrastructure (JEDI) genannte Investitionsprogramm will das US-Militär noch im ersten Quartal bekanntgeben. Nach derzeitigem Kenntnissstand plant es, nur einen einzigen Anbieter für den JEDI-Deal auszuwählen.

Microsoft gab im Oktober bekannt, dass es bis zum ersten Quartal 2019 die Zertifizierung für die Aufnahme von Top-Secret-US-Verschlusssachen (Defense Information Systems Agency Impact Level 6) erhalten wird – eine Voraussetzung für den JEDI-Vertrag. Nachdem sich Google wegen fehlender Zertifizierungen schon früh aus dem Rennen um das JEDI-Budget verabschiedet hat, gilt derzeit jedoch Microsoft-Konkurrent Amazon Web Services (AWS) als heißester Kandidat für den Zuschlag.

Oracle hatte mehrere Protestnoten in Sachen JEDI beim Government Accountability Office (GAO) eingereicht, weil seiner Ansicht nach, Teile des Vertrages in einer Weise geschrieben wurden, die AWS begünstigt hätten. Außerdem sei es laut Oracle illegal, das gesamte Budget an nur einen einen einzigen Anbieter zu vergeben.

Die Protestnoten hat das GAO aber abgeschmettert mit der Begründung, dass das Pentagon rechtlich berechtigt ist, den Vertrag an nur einen Anbieter zu vergeben. Auch IBM hat sich auch kritisch über die Art des JEDI-Vertrags geäußert.

Microsofts Cloudgeschäft wächst schneller als AWS

Binnen eines Jahres (Oktober 2017 bis September 2018) hat Microsoft im Cloudgeschäft einen Umsatz von 26,7 Milliarden Dollar erzielt – 47 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. AWS wächst in ähnlichem Tempo, muss sich aber inzwischen hinter Microsoft einordnen. Im letzten Quartal meldete Amazon einen Umsatz von 6,7 Milliarden Dollar, während Microsoft im Cloudbereich 8,567 Milliarden Dollar auswies. Auch im Zwölf-Monats-Vergleich fällt es mit „nur“ 23,4 Miliarden Dollar hinter Microsoft zurück.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

LineageOS: Android 10 für Nexus 5

Mit einer inoffiziellen Variante von LineageOS 17.1 kommt Android 10 inklusive neuester Sicherheitspatches auf das Google-Smartphone. Obwohl das 2013 erschienene…

6 Stunden ago

Bericht: Produktion von Apples neuem „Billig“-iPhone beginnt im Februar

Die Fertigung übernehmen Hon Hai, Pegatron und Wistron. Der Nachfolger des iPhone SE basiert offenbar auf dem iPhone 8, in…

8 Stunden ago

IBM übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Die Einnahmen stagnieren bei 21,78 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn klettert jedoch um 88 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar. IBM stellt…

9 Stunden ago

Saudischer Kronprinz hackt angeblich Smartphone von Amazon-CEO Jeff Bezos

Wahrscheinlich kompromittiert eine schädliche Video-Datei das Smartphone des Amazon-Chefs. Die Datei erhält Bezos vom persönlichen WhatsApp-Konto des Kronprinzen. Die Botschaft…

11 Stunden ago

Studie: 14 Prozent der Android-Apps mit widersprüchlichen Datenschutzrichtlinien

Forscher untersuchen insgesamt 11.430 Apps im Play Store. In den meisten Fällen unterstellen sie Vorsatz. Nur bei 260 von 510…

13 Stunden ago

Windows EFS: Sicherheitsanbieter verbessern Schutz vor Ransomware-Angriffen

Forscher entwickeln einen Angriff, der das verschlüsselte Windows-Dateisystem ausnutzt. Er lässt sich allerdings auch mit Windows-Bordmitteln aufhalten. Trotzdem stellen Anbieter…

15 Stunden ago