Categories: PolitikRegulierung

USA weiten Chip-Embargo gegen Huawei aus

Die US-Regierung hat das Handelsembargo gegen Huawei ausgeweitet. Ziel ist es, den Zugang des Unternehmens zu Chips aller Art einzuschränken. Zudem wurden 38 Tochterunternehmen von Huawei zur sogenannten Entity List hinzugefügt, für die die Sanktionen gelten. Betroffen sind nun auch Huawei Cloud Singapur und Huawei Cloud Frankreich.

Die neuen Regeln gelten ab sofort. Sie sollen vor allem verhindern, dass Huawei die bisher geltenden Exportbeschränkungen beispielsweise durch Geschäfte mit Tochtergesellschaften oder Dritte umgeht, erklärte das zum Wirtschaftsministerium gehörende Bureau of Industry and Security (BIS).

Die Sanktionen gelten nun auch für Unternehmen außerhalb der USA, sobald sie „Software oder Technologien“ mit US-Ursprung einsetzen – und zwar in der Produktion und der Entwicklung sowie für jegliche Komponenten oder Geräte. Betroffen sind zudem jegliche Transaktion, an denen ein Unternehmen der Entity List als Käufer, Zwischenhändler, Empfänger oder Endnutzer beteiligt ist.

„Huawei und seine ausländischen Tochtergesellschaften haben ihre Bemühungen ausgeweitet, fortschrittliche Halbleiter zu erhalten, die aus amerikanischer Software und Technologie entwickelt oder hergestellt wurden, um die politischen Ziele der Kommunistischen Partei Chinas zu erfüllen“, sagte Handelsminister Wilbur Ross. „Da wir ihren Zugang zu US-Technologie eingeschränkt haben, haben Huawei und ihre Tochtergesellschaften über Dritte daran gearbeitet, US-Technologie in einer Weise zu nutzen, die die nationale Sicherheit und die außenpolitischen Interessen der USA untergräbt. Diese mehrgleisige Aktion zeigt unser anhaltendes Engagement, Huawei in dieser Hinsicht zu behindern.“

Huawei steht schon länger im Zentrum des Handelsstreits zwischen den USA und China. Die USA werfen Huawei vor, auf Anweisung der chinesischen Regierung seine Produkte im Bereich Netzwerkinfrastruktur mit Hintertüren auszustatten. Huawei dementiert indes stets die Vorwürfe. Auch konnten Sicherheitsforscher bisher keine Belege für solche Hintertüren liefern. Trotzdem schließen nicht nur die USA Huawei vom Aufbau von 5G-Netzwerken aus – meist auf Druck der Vereinigten Staaten.

Die Handelssanktion richten sich allerdings nicht nur gegen Huaweis Geschäft mit Telekommunikationsausrüstung, sondern auch gegen die Consumer-Sparte. So dürfen bestimmte US-Technologien generell nicht an Huawei geliefert werden – die US-Regierung wendet die Verfügung auch gegen Unternehmen außerhalb der USA an, indem sie ihnen ebenfalls mit Sanktionen droht. Unter anderem TSMC kündigte daraufhin an, sich den Vorgaben aus Washington zu beugen, da es für seine Fertigung US-Technologien einsetzt.

Schon vor rund einer Woche räumte Richard Yu, Chef von Huaweis Consumer-Sparte, ein: „Wir haben keine Chips und keine Lieferanten.“ Die Fertigung der hauseigenen Kirin-Prozessoren ende am 15. September. Yu ging bereits zu dem Zeitpunkt davon aus, dass sein Unternehmen in diesem Jahr weniger Smartphones ausliefern wird als im Vorjahr. Unklar ist, wie stark die neuen Sanktionen Huaweis Möglichkeiten, Komponenten zu beziehen und Smartphones fertigen zu lassen, einschränken wird.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Aukey-Webcam PC-LM1E mit 1080P ausprobiert

Mit der PC-LM1E bietet Aukey eine USB-Webcam mit einer Auflösung von maximal 1080P. Die Übertragungsrate…

14 Stunden ago

GitHub schließt von Google entdeckte Zero-Day-Lücke

Die Microsoft-Tochter verpasst die Frist von 90 Tagen sowie die von Google gewährte Verlängerung von…

14 Stunden ago

Apples Head of Global Security wegen Bestechung angeklagt

Er soll Polizeibeamten eine Spende über 200 iPads als Gegenleistung für eine Waffenlizenz geboten haben.…

16 Stunden ago

VMware warnt vor kritischer Zero-Day-Lücke in Workspace One

Sie ermöglicht eine Code-Ausführung außerhalb der virtuellen Umgebung. Ein Angreifer benötigt allerdings gültige Anmeldedaten. VMware…

18 Stunden ago

Malware verwandelt gehackte WordPress-Websites in betrügerische Online-Shops

Cyberkriminelle kapern die Websites per Brute Force. Anschließend schleusen sie Schadcode ein, der schließlich statt…

20 Stunden ago

Kontoübername mit einem Klick: TikTok schließt schwerwiegende Sicherheitslücke

Ein unabhängiger Sicherheitsforscher kombiniert zwei Fehler zu einem Exploit. Betroffen ist die TikTok-Website. Der Forscher…

21 Stunden ago