Categories: BrowserWorkspace

Microsoft kündigt Support-Ende für Internet Explorer und Legacy Edge an

Microsoft hat das Support-Ende für seine inzwischen durch Chromium Edge abgelösten Browser angekündigt. In den kommenden Monaten streicht das Unternehmen die Unterstützung eigener Apps und Dienste für Internet Explorer 11 und Legacy Edge – die Edge-Version mit Microsofts eigener Browserengine – zusammen. Vollständig verschwinden wird der Internet Explorer aber vorerst nicht.

Den Anfang macht Microsoft Teams. Der Videokonferenz-Dienst lässt sich nur noch bis 30. November mit Internet Explorer 11 nutzen. In einem Jahr, am 17. August 2021, läuft zudem der Support für Microsoft 365 in Internet Explorer 11 aus.

Darüber hinaus stellt Microsoft letztmalig am 9. März 2021 Sicherheitsupdates für die Legacy Edge zur Verfügung. Damit wird der Browser dann sein „End of Life“ erreichen.

„Kunden werden eine schlechtere Nutzererfahrung haben oder nicht in der Lage sein, eine Verbindung zu Microsoft-365-Apps und -Diensten in Internet Explorer 11 herzustellen“, heißt es in einem Blogeintrag von Microsoft. Das bedeutet unter anderem, dass bestimmte Funktionen von Microsoft 365 über Internet Explorer 11 nicht mehr verfügbar seine werden beziehungsweise neue Funktion für den veralteten Browser nicht mehr angeboten werden.

Internet Explorer 11 werde allerdings nicht entfernt, da der Browser „eine Komponente des Windows-Betriebssystems“ sei, so Microsoft weiter. Der Support für Internet Explorer 11 werde erst mit dem Support für das Betriebssystem, in das der Browser integriert sei, endgültig eingestellt.

Unternehmenskunden versichert der Softwarekonzern, dass ihre eigenen Apps für Internet Explorer 11 solange funktionieren, wie das Betriebssystem unterstützt wird. Ab August 2021 sei jedoch der Zugriff auf die Microsoft-365-Apps eingeschränkt. Das gelte auch für den IE 11-Modus des neuen Browsers Edge.

Als Alternative empfiehlt das Unternehmen die neue, auf Chromium basierende Version von Edge. Sie wird seit Juni automatisch an Nutzer von Windows 10 verteilt. Auch das Update auf Windows 10 Version 2004 enthält die neue Browserversion. Der Browser ist auch für Windows 8.1, Windows 8, Windows 7 erhältlich.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Aukey-Webcam PC-LM1E mit 1080P ausprobiert

Mit der PC-LM1E bietet Aukey eine USB-Webcam mit einer Auflösung von maximal 1080P. Die Übertragungsrate…

6 Stunden ago

GitHub schließt von Google entdeckte Zero-Day-Lücke

Die Microsoft-Tochter verpasst die Frist von 90 Tagen sowie die von Google gewährte Verlängerung von…

6 Stunden ago

Apples Head of Global Security wegen Bestechung angeklagt

Er soll Polizeibeamten eine Spende über 200 iPads als Gegenleistung für eine Waffenlizenz geboten haben.…

8 Stunden ago

VMware warnt vor kritischer Zero-Day-Lücke in Workspace One

Sie ermöglicht eine Code-Ausführung außerhalb der virtuellen Umgebung. Ein Angreifer benötigt allerdings gültige Anmeldedaten. VMware…

10 Stunden ago

Malware verwandelt gehackte WordPress-Websites in betrügerische Online-Shops

Cyberkriminelle kapern die Websites per Brute Force. Anschließend schleusen sie Schadcode ein, der schließlich statt…

12 Stunden ago

Kontoübername mit einem Klick: TikTok schließt schwerwiegende Sicherheitslücke

Ein unabhängiger Sicherheitsforscher kombiniert zwei Fehler zu einem Exploit. Betroffen ist die TikTok-Website. Der Forscher…

13 Stunden ago