WhatsApp kommt via Browser auf Desktops

Facebooks Messaging-Dienst WhatsApp ist jetzt in Form eines Web-Clients auch auf Desktops verfügbar. Zunächst unterstützt er allerdings nur einen einzigen Browser, nämlich Googles Chrome. Ein parallel installierter WhatsApp-Client unter Android, Blackberry 7 oder 10, Nokia S60 oder Windows Phone ist ebenfalls erforderlich.

Überdies heißt es über Apples iOS in einem Blogbeitrag, aufgrund von „Einschränkungen der Plattform“ könne es vorläufig nicht unterstützt werden. Besitzer eines iPhone müssen sich also weiter allein der App bedienen, wenn sie über WhatsApp kommunizieren möchten.

Den webbasierten Client möchte WhatsApp als Ergänzung zum Smartphone-Dienst verstanden wissen. „Der Webbrowser spiegelt Diskussionen und Nachrichten Ihres Mobilgeräts, alle Ihre Nachrichten existieren also weiter auf dem Smartphone.“ Ohne WhatsApp-App ist keine Desktop-Nutzung möglich. Der Anwender muss in Chrome die Site web.whatsapp.com aufrufen und den dort erscheinenden QR-Code mit dem Smartphone scannen. Erst dann kann er auch im Browser auf seine Nachrichten zugreifen. Das Smartphone muss überdies konstant mit dem Internet verbunden bleiben. WhatsApp empfiehlt, vor der Aktivierung des Webclients die App auf den neuesten Stand zu bringen.

Facebook hat den für 16 Milliarden Dollar übernommenen Messaging-Dienst inzwischen mehrfach verbessert und sich dabei auch des Vorwurfs unzureichender Sicherheit angenommen: Die Android-Version erhielt im Dezember sogar eine Verschlüsselung.

Nach Bekanntwerden der Übernahmepläne von Facebook im Februar 2014 musste WhatsApp zunächst einen Verlust von Nutzern registrieren. Schon im April vermeldete es einen neuen Tagesrekord von über 64 Milliarden verarbeiteten Mitteilungen. Und erst vor zwei Wochen teilte es mit, 100 Millionen neue Nutzer in vier Monaten gewonnen zu haben.

Seinen ebenfalls als App vorliegenden Facebook Messenger entwickelt das Unternehmen unabhängig davon weiter. Er erhielt diese Woche eine Option, um Sprachnachrichten in Text zu übersetzen.

[mit Material von Leon Spencer, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

19 Stunden ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

21 Stunden ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago