Categories: MobileMobile Apps

25 Android-Apps im Play Store stehlen Anmeldedaten für Facebook

Cyberkriminellen ist es erneut gelungen, schädliche Apps an Googles Sicherheitskontrollen vorbei in den offiziellen Android-Marktplatz Play Store einzuschleusen. Sie waren in der Lage, Anmeldedaten für Facebook zu stehlen. Die insgesamt 25 Apps, die von Google inzwischen entfernt wurden, wurden bis dahin mehr als 2,34 Millionen Mal heruntergeladen.

Entwickelt wurden die Apps laut einer Analyse des französischen Cybersicherheitsanbieters Evina von einer Gruppe. Die Apps boten zwar unterschiedliche Funktionen, darüber hinaus sollen sie allerdings identisch gewesen sein.

Unter anderem traten die fraglichen Apps im Play Store als Bildbearbeiter, Schrittzähler, Video-Editor, Taschenlampe, Dateimanager oder Wallpaper-App auf. Die legitimen Funktionen standen Nutzern auch tatsächlich zur Verfügung, aber nur, um den Schadcode zu verstecken. Dieser erkannte den Forschern zufolge, welche Apps kürzlich geöffnet und im Vordergrund ausgeführt wurden.

Sobald die Facebook-App in den Vordergrund geholt wurde, blendeten die schädlichen Apps darüber ein Browserfenster mit einer gefälschten Anmeldeseite für Facebook ein. Nutzer, die auf diesen Trick hereinfielen, übermittelten ihren Nutzernamen und auch ihr Passwort an die Hacker. Die dafür benutzte Domain wurde inzwischen abgeschaltet.

Google informierten die Forscher Ende Mai über die von ihnen entdeckten 25 schädlichen Apps. Das Unternehmen entfernte die Apps daraufhin aus seinem Angebot. Einige der Apps waren jedoch für mehr als ein Jahr im Play Store verfügbar.

Eine vollständige Liste der gefährlichen Apps inklusive der Paketnamen findet sich in einem Blogeintrag von Evina. Betroffene Nutzer sollten inzwischen über Google Play Protect von ihrer Fehlentscheidung erfahren haben: Google löscht solche Apps nicht nur aus dem Play Store, sondern deaktiviert sie auch auf den Geräten der Opfer.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Siri-Patente: Chinesisches Unternehmen fordert von Apple 1,4 Milliarden Dollar Schadensersatz

Es geht um ein 2009 gewährtes Schutzrecht. Apple scheitert mit dem Versuch, das Patent für…

44 Minuten ago

Google-Statistik: In Microsoft-Produkten stecken die meisten Zero-Day-Lücken

Das gilt zumindest für das Jahr 2019. Google räumt aber ein, dass es für Windows…

16 Stunden ago

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Nutzer bleibt künftig nur die Cortana-Integration in Outlook Mobile. Microsoft empfiehlt als Alternative die Cortana-App…

17 Stunden ago

Google stellt Chrome-Erweiterung für transparentere Online-Anzeigen vor

Die Ads Transparency Spotlight genannte Erweiterung liefert Daten zu Werbeplattformen, Anzeigen und weiteren an einer…

19 Stunden ago

Wegen Twitter-Hack: US-Behörden verhaften 17-Jährigen

Er soll den Angriff koordiniert haben. Die Behörden werfen ihm unter anderem organisierten Betrug vor.…

21 Stunden ago

Microsoft behebt Bluetooth- und Intel-GPU-Bugs in Windows 10 2004

Beide Fehler verhindern derzeit ein automatisches Update auf die Version 2004. Die Sperre hebt Microsoft…

24 Stunden ago