Categories: RechtRegulierung

Microsoft ändert Cloud-Verträge nach Kritik von EU

Microsoft hat die Online Services Terms genannten Cloud-Verträge mit Firmenkunden überarbeitet. Sie enthalten nun neue Datenschutzbestimmungen. Der Softwarekonzern reagiert damit auf Ermittlungen der EU wegen möglichen Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung.

Auslöser der Untersuchung war eine Einschätzung des niederländischen Justizministeriums, wonach die Sammlung von Telemetriedaten von Nutzern von Office 365 ProPlus und Office 365 die Datenschutzgrundverordnung verletzt. Daraufhin ermittelte auch der Europäische Datenschutzbeauftragte gegen das Unternehmen aus Redmond. Er äußerte dann vor rund einem Monat „ernste Bedenken“ gegenüber den Verträgen, die Microsoft mit europäischen Institutionen abgeschlossen hat.

Der oberste Datenschützer der EU bewertete aber auch die Einigung, die Microsoft bezüglich vertraglicher und technischer Änderungen mit der niederländischen Justiz traf, um Risiken für Einzelpersonen zu minimieren. Sie sei ein Schritt in die richtige Richtung.

Die neue Online Service Terms enthalten nun die vertraglichen Änderungen, die mit der niederländischen Justiz erarbeitet wurden. Laut Julie Brill, Chief Privacy Officer und Corporate Vice President für weltweiten Datenschutz, sollen die neuen Bestimmungen mehr Transparenz über die Verarbeitung von Daten in der Microsoft-Cloud bieten. Sie sollen vor allem genauer beschreiben, wie Microsoft bestimmte gesammelte Daten nutzt.

Die neuen Regel gelten allerdings nicht nur für EU-Institutionen, sondern weltweit für alle öffentlichen Einrichtungen und Geschäftskunden – unabhängig von der Größe der Organisation. Brill zufolge wird Microsoft die neuen Verträge alle Kunden ab Anfang 2020 anbieten.

„Wir werden klarstellen, dass Microsoft die Rolle des Datenverantwortlichen übernimmt, wenn wir Daten für bestimmte administrative und betriebliche Zwecke verarbeiten, die mit der Bereitstellung der von diesem vertraglichen Rahmen abgedeckten Cloud-Services wie Azure, Office 365, Dynamics und Intune verbunden sind“, sagte Brill. „Dieser Teil der Datenverarbeitung dient administrativen oder operativen Zwecken wie Kontoführung, Finanzberichterstattung, Bekämpfung von Cyberangriffen auf Microsoft-Produkte oder -Dienste und der Erfüllung unserer gesetzlichen Verpflichtungen.“

„Microsoft bleibt der Datenverarbeiter für die Bereitstellung der Dienste, die Verbesserung und Behebung von Fehlern oder anderen Problemen im Zusammenhang mit dem Dienst, die Gewährleistung der Sicherheit der Dienste und die Aktualisierung der Dienste“, ergänzte Brill.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Mehr Datenschutz: Samsung Internet optimal einrichten

Samsung Internet zählt zu den besten Android-Browsern. Er bietet nicht nur Schutz vor Trackern, sondern unterdrückt dank Add-Ons auch lästige…

9 Stunden ago

Hackergruppe OurMine kapert Social-Media-Konten von 15 NFL-Teams

Betroffen sind überwiegend Twitter-Konten. Die Hacker übernehmen aber auch die Kontrolle über Instagram- und Facebook-Konten. Möglicherweise knacken sie zuerst das…

12 Stunden ago

Exploit für frisch gepatchte RDP-Lücke in Windows Server veröffentlicht

Der Proof-of-Concept ermöglicht das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Bisher lag nur Beispielcode für Denial-of-Service-Angriffe vor. Microsoft bietet seit rund…

14 Stunden ago

Bericht: EU stimmt Beteiligung von Huawei am 5G-Netzausbau zu

Das geht angeblich aus einem noch unter Verschluss gehaltenen Bericht der EU-Kommission hervor. Darin ist von einem Ausschluss bestimmter Hersteller…

16 Stunden ago

Patentstreit: Apple zu 85 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt

Ein Gericht reduziert den Betrag von 145 auf 85 Millionen Dollar. Zwischenzeitlich sprach eine Richterin WiLan sogar lediglich 10 Millionen…

18 Stunden ago

Bericht: Avast verkauft Daten seiner Nutzer an Google, Microsoft und Pepsi

Die Daten gibt Avast an die Tochter Jumpshot weiter. Das Unternehmen wiederum bietet Analytics-Dienste für Dritte an. Inzwischen holt Avast…

19 Stunden ago