Categories: Sicherheit

Google schließt schwerwiegende XSS-Lücke in Gmail

Google hat eine Cross-Site-Scripting-Lücke (XSS) in seinem E-Mail-Dienst Gmail geschlossen. Entdeckt wurde die Anfälligkeit von Michal Bentkowski, Chief Security Researcher bei Securitum. Einem Blogeintrag zufolge steckte der Fehler in der Funktion AMP4Email, die seit Juli allgemein für Gmail verfügbar ist.

AMP4Email wird auch als Dynamic Email bezeichnet. Die Funktion soll die Darstellung dynamischer Inhalte in elektronischen Nachrichten wie Einladungen zu Veranstaltungen oder Kommentar-Threads verbessern.

Ab Werk verfügt AMP4Email über ein Validierungssystem, dass XSS-Angriffe verhindern soll. Es sind jedoch bestimmte Tags und Attribute über eine Whitelist erlaubt. Versuche, neue Elemente zu dieser Liste hinzuzufügen, werden mit einer Fehlermeldung quittiert.

Der Forscher fand heraus, dass das Attribut „ID“ in Tags erlaubt ist, was ihn vermuten ließ, AMP4Email könne anfällig für DOM Clobbering sein. Document Object Model (DOM) Clobbering wird durch eine zunehmende Komplexität digitaler Nachrichten ausgelöst. E-Mails enthalten beispielsweise schon lange nicht mehr nur Text, sondern häufig zusätzliche Inhalte, was eine genaue Prüfung und Bereinigung erforderlich macht. Probleme mit Weißen Listen öffnen indes Türen für XSS-Angriffe.

„DOM Clobbering ist eine veraltete Funktion von Webbrowsern, die in vielen Anwendungen immer wieder Probleme verursacht“, erklärte der Forscher. Im Fall von AMP4Email führt sie dazu, dass ein Angreifer Teile einer Angabe für eine URL kontrollieren und somit für Cross-Site-Scripting benutzen kann. Allerdings soll eine Inhaltssicherheitsrichtlinie in AMP dafür sorgen, dass auf dieser Art eingeschleuster Code nicht vollständig ausgeführt wird.

Die Schwachstelle meldete der Forscher am 15. August über das Google Vulnerability Reward Program, über das Google externe Sicherheitsforscher für ihre Arbeit belohnt. Einen Tag später bestätigte Google den Fehlerbericht. Nach einer eigenen Analyse antwortete Google schließlich am 10. September: „Der Fehler ist großartig, danke für die Meldung.“ Am 12. Oktober informierte Google den Forscher, dass der Fehler beseitigt worden sei.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

OSB Alliance kritisiert Ausschreibung des Kultusministerium des Landes Baden-Württemberg

Die Open Source Business Alliance sieht in der Bestimmung "Die Grundverwaltung von Identitäten und Gruppen erfolgt über ein Azure Active…

14 Stunden ago

OnePlus 7T mit 128 GByte Speicher für 434 Euro

Gearbest verkauft das OnePlus 7T mit 128 GByte Speicher etwa 165 Euro günstiger als hierzulande. Auch beim Spitzenmodell OnePlus 7T…

16 Stunden ago

Xiaomi stellt Redmi K30 und Redmi K30 5G vor

Beide Smartphones sind jeweils mit einem 6,67 Zoll großen Display mit einer Wiederholfrequenz von 120 Hertz ausgestattet. Die beiden Selfiekameras…

17 Stunden ago

Miles & More: Kunden berichten über Datenleck [UPDATE]

Kunden berichten, dass sie nach der Anmeldung beim Vielfliegerprogramm der Lufthansa fremde Profile angezeigt bekommen. Manche beklagen außerdem den Verlust…

21 Stunden ago

HR-Trends 2020: So wappnen sich Unternehmen für remote arbeitende Teams

Wie Menschen künftig zusammenarbeiten, und welche Anforderungen das an Unternehmen und ihre IT stellt, erläutert Mark Strassmann, Senior Vice President…

23 Stunden ago

Bericht: Chinas Behörden sollen auf ausländische Hard- und Software verzichten

Chinesischen Regierungsbehörden sollen einem Bericht der Financial Times zufolge, ausländische Hard- und Software innerhalb der nächsten drei Jahre mit heimischen…

2 Tagen ago