Apple: Führender Karten-Entwickler wechselt zu Uber

Apple hat offenbar Schwierigkeiten, hochkarätige Experten für die Entwicklung seines Kartendienstes zu halten. Nach „einer beträchtlichen Anzahl von Abgängen“ schied jetzt mit Brad Moore ein Top-Manager des Maps-Teams aus, wie 9to5Mac berichtet. Gleich den meisten anderen ausgeschiedenen Mitarbeitern wechselte er zum Fahrdienstvermittler Uber. Chris Blumenberg, ein weiterer führender Maps-Manager bei Apple, sprang schon im Juli zu Uber ab.

Moore war als „Senior Engineering Manager, Maps Apps & Community“ bei Apple tätig. Laut LinkedIn „schuf er und managte er die Anwendungs- und Community-Teams, die für Maps auf iPhone, iPad, CarPlay, OS X sowie Apple Watch“ verantwortlich waren. Da er für einen so kritischen Dienst über Apples wichtigste Hardware- und Softwareplattformen hinweg zuständig war, sieht 9to5Mac in seinem Wechsel „einen bedeutsamen Verlust für Apple und einen riesigen Gewinn für Uber“.

Apple soll außerdem sein Team für öffentliche Verkehrsmittel neu zusammenzustellen, nachdem es nicht in der Lage war, die geplanten Richtungsanweisungen rechtzeitig für iOS 8 einzuführen. Informanten zufolge macht Apples Maps-Team aber Fortschritte mit einem neuen Kartendienst, der das Innere von Gebäuden einbezieht und derzeit unter anderem in New York City getestet wird.

Die Anziehungskraft Ubers auf die Karten-Entwickler dürfte großteils auf dem extrem schnellen Wachstum des Fahrdienstvermittlers beruhen, der aggressiv in neue Märkte vordringt und auch Konflikte mit dem etablierten Taxigewerbe nicht scheut. Laut Bloomberg steht Uber Technologies kurz vor einer neuen Finanzrunde, die ihm eine Bewertung zwischen 35 und 40 Milliarden Dollar beimisst. Mit T. Rowe Price Group kommt demnach ein neuer Investor hinzu, und auch der bisherige Kapitalgeber Fidelity will seinen Einsatz erhöhen. „Mit dem Sachverhalt vertraute Personen“ gehen davon aus, dass Uber mindestens eine Milliarde Dollar zusätzlich aufnehmen wird.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Bernd Kling

Recent Posts

Nach NSO-Skandal: Israel verspricht strengere Export-Kontrollen für Cyber-Produkte

Auslöser ist ein weiterer Bericht über den Einsatz von NSO-Tools gegen US-Bürger. Israel untersagt nun…

10 Stunden ago

Erste zertifizierte Secured-Core Windows-Server verfügbar

Sie sind die Gegenstücke sie Secured-Core-PCs. Server mit Secured-Core-Zertifizierung nutzen ein Trusted Platform Module und…

10 Stunden ago

Jede Woche ein Betrugsversuch

Deutsche Verbraucher sind ständig im Visier von Cyberbetrügern. Die Gauner nutzen immer raffiniertere Methoden.

18 Stunden ago

G-Nachweis am Arbeitsplatz

Das Infektionsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber dazu, die Covid-Zertifikate ihrer Mitarbeiter vor Betreten der Arbeitsstätte zu überprüfen…

18 Stunden ago

Kriminelle ködern mit Covid-Omikron

Cyberkriminelle nutzen neue Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden,…

19 Stunden ago

Microsoft drängt Kunden mit höheren Preisen zu langfristigen Abonnements

Betroffen sind kommerzielle Angebote wie Microsoft 365, Windows 365 und Dynamics 365. Der Preisunterschied zwischen…

1 Tag ago