Categories: BrowserWorkspace

Firefox führt Schutz für Redirect Tracking ein

Mozilla hat mit der in der vergangenen Woche veröffentlichten Version 79 auch den erweiterten Tracking-Schutz seines Browsers Firefox verbessert. Er ist nun in der Lage, eine neue Verfolgungstechnik namens Redirect Tracking zu blockieren.

Das Redirect Tracking wurde von Werbetreibenden und Analytics-Firmen als Reaktion auf die Anti-Tracking-Funktionen von Firefox, Chrome, Brave und anderen Browsern entwickelt. Es soll vor allem verhindern, dass Browser die für das Tracking häufig benutzten Drittanbietercookies gesperrt werden.

Diese Cookies erlauben es Werbetreibenden, von unterschiedlichen Websites aus Informationen im Browser zu hinterlegen und wieder abzurufen, um Nutzer letztlich seitenübergreifend zu verfolgen und immer wieder mit derselben zielgerichteten Werbung zu versorgen.

Beim Redirect Tracking leiten Werbetreibende Nutzer, die mit einer Anzeige interagieren, auf eine ihrer Domains um, bevor sie sie zu ihrem eigentlich Ziel führen – dem beworbenen Unternehmen oder Produkt. Als Folge können sie ein eigenes First-Party-Cookie setzen.

Die Speicherung dieser Cookies kann Firefox tatsächlich nicht verhindern. Stattdessen sollen alle Cookies von bekannten Werbetreibenden künftig nach spätestens 24 Stunden gelöscht werden. Nutzer erhalten dadurch für den Werbetreibenden alle 24 Stunden eine neue Identität.

Der Schutz von Redirect Tracking ist derzeit auf Enhanced Tracking Protection 2.0 beschränkt, das wiederum nur in Firefox 79 aktiv ist. In den kommenden Wochen sollen jedoch alle Firefox-Nutzer die neue Version des erweiterten Tracking-Schutzes erhalten.

Der neue Schutz vor Redirect Tracking wird allerdings nicht auf alle bekannten Werbetreibenden angewandt. Als Beispiel nannte Mozilla unter anderem Google, Microsoft, Facebook und Twitter. Die Löschung ihrer First-Party-Cookies hätte nämlich zur Folge, dass sich Nutzer alle 24 Stunden bei diesen Diensten erneut anmelden müssten. Ihre Cookies werde Firefox deswegen nur alle 45 Tage automatisch entfernen.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chinesische Forscher melden Durchbruch im Bereich Quanten-Computing

Das chinesische System soll zumindest bei einer speziellen Berechnung 100-Billionen-Mal schneller sein als der schnellste…

18 Stunden ago

Samsung kündig größte Reorganisation seit drei Jahren an

Das Unternehmen befördert 214 Führungskräfte. Alleine 31 Manager tragen nun den Titel Executive Vice President.…

20 Stunden ago

Malware für den Diebstahl von Finanzdaten versteckt sich hinter Social-Media-Buttons

Die Buttons erlauben angeblich das Teilen von Inhalten per Facebook, Twitter und Instagram. Stattdessen aktivieren…

22 Stunden ago

Phishing-Kampagne nimmt die Kühlkette für COVID-19-Impfstoff ins Visier

Die Hintermänner erhalten nach Einschätzung von IBM X-Force Unterstützung von einem Nationalstaat. Zu den Zielen…

24 Stunden ago

Neue TrickBot-Variante macht sich am BIOS zu schaffen

Derzeit liest TrickBot nur den Schreibschutzstatus des BIOS aus. Die Malware verfügt aber bereits über…

1 Tag ago

8 Prozent aller Apps im Play Store anfällig für alte Sicherheitslücke

Sie steckt in der Bibliothek Play Core, die Google bereitstellt. Angreifer können vertrauliche Daten wie…

1 Tag ago