Categories: BrowserWorkspace

Mozilla veröffentlicht Notfall-Patch für Firefox 78

Mozilla hat kurz nach der Freigabe der finalen Version von Firefox 78 deren Verteilung wieder gestoppt. Grund dafür war ein schwerwiegender Fehler in der Suchfunktion des Browsers, wie Techdows.com berichtet. Inzwischen steht mit dem Update auf Firefox 78.0.1 ein Notfall-Patch zur Verfügung. Außerdem wird das neue Release nun auch wieder automatisch an Nutzer verteilt.

Der Fehler hatte einem Bug Report von Mozilla zufolge verschiedene Auswirkungen. Unter anderem fehlten im Browser alle Suchmaschinen. Auch die Liste der Ein-Klick-Suchmaschinen war nach dem Update leer. Darüber hinaus funktionierte die Auto-Vervollständigen-Funktion in der Adressleiste nicht mehr. Zudem war es nicht mehr möglich, über die Suchfunktion der Startseite eine Suche auszuführen.

Auslöser war laut Bleeping Computer offenbar eine Neuerung, die mit Firefox 78 eingeführt wurde. Der Dienst Remote Settings wurde für die Suche aktiviert. Er erlaubt es, Einstellungen bestimmter Komponenten mit Mozillas Servern abzugleichen.

Als Folge befinden sich die Sucheinstellungen nicht mehr im lokalen Speicher, sondern in einer auf IndexedDB basierenden Datenbank. Deren Format wurde anscheinend nicht auf ein neues Format umgestellt. Der Patch soll nun die neue Funktion deaktivieren, sodass die Sucheinstellungen wieder rein lokal gespeichert werden.

Firefox 78 war damit bereits das dritte Release in Folge, dessen Verteilung nach dem Start wieder angehalten wurde. Firefox 76 führte zu Problemen mit einer Amazon-Erweiterungen sowie zu Abstürzen bei Nutzern von Nvidia-Grafikkarten. Das mit Firefox 77 eingeführte DNS-over-HTTPS löste indes bei DNS-Anbietern ein Distributed Denial of Service aus (DDoS).

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

AWS kündigt macOS-Instanzen auf EC2 an

Sie basieren auf der Hardware des Mac Mini mit Core-i7-Prozessoren der achten Generation. Als Betriebssysteme…

15 Stunden ago

Zoom meldet Umsatzsteigerung von 367 Prozent – Anleger trotzdem unzufrieden

Auch der Gewinn klettert deutlich von 2,2 auf fast 200 Millionen Dollar. Selbst die Prognose…

17 Stunden ago

Hacker nehmen deutsche Nutzer mit Banking-Malware Gootkit ins Visier

Die Angreifer finden ihre Opfer mithilfe von kompromittierten Websites. Dort sollen falsche Forenbeiträge sie zum…

18 Stunden ago

Irreführende Werbung: Apple zahlt in Italien 10 Millionen Euro Strafe

Es geht um die von Apple angepriesene Wasserfestigkeit seiner iPhones. Das Unternehmen soll in der…

20 Stunden ago

Bericht: US-Justiz bereitet vier Kartellklagen gegen Google und Facebook vor

Sie sollen bis Ende Januar eingereicht werden. Es geht jeweils um einen möglichen Missbrauch einer…

22 Stunden ago

Forscher warnen vor Abhängigkeiten von DNS-Anbietern

Unter den führenden 100.000 Websites sind 84,8 Prozent von einem einzigen externen DNS-Anbieter abhängig. Selbst…

23 Stunden ago