Categories: MobileMobile OS

Google veröffentlicht Beta der AirDrop-Alternative Nearby Share

Google hat eine Beta des als Antwort auf Apple AirDrop angesehenen drahtlosen Sharing-Diensts Nearby Share veröffentlicht. Die Vorabversion steht Nutzern zur Verfügung, die sich für die Beta der Google Play Services angemeldet haben.

AirDrop erlaubt den Austausch von Dateien zwischen iOS-Geräten und Computern mit macOS. Einzige Voraussetzung: Die Geräte müssen im selben WLAN-Netz sein oder sich in Bluetooth-Reichweite befinden.

Wie die XDA Developers berichten, kann Dateien per Nearby Share über Bluetooth, Mobilfunkdaten oder WLAN ausgetauscht werden. Nutzer müssen zudem festlegen, ob ihr Gerät für alle oder nur einige Kontakte sichtbar ist. Außerdem müssen auch die Standortdienste aktiv sein.

Dass die Funktion über die Play Services eingeführt wird, legt die Vermutung nahe, dass die meisten Android-Geräte Nearby Share unterstützen werde. Das bestätigte Google auch gegenüber Android Police. Schon die eingeschränkte Beta soll demnach alle Geräte mit Android 6 und neuer unterstützen.

Darüber hinaus hoffe Google, künftig auch andere Plattformen zu unterstützen. Sollte Nearby Share tatsächlich irgendwann unter Windows 10 funktionieren, würde die Funktion Apple AirDrop überflügeln.

Google arbeitet schon länger an der Datei-Sharing-Funktion. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Nearby Share eine eigene Kachel in den Schnellzugriffen erhalten wird. Darüber soll es möglich sein, die Sichtbarkeit des eigenen Geräts ein- und auszuschalten.

Eine ähnliche Funktion bietet Samsung bereits mit Link to Windows an. Bestimmte Smartphones des koreanischen Unternehmens erlauben im Zusammenspiel mit der App „Ihr Smartphone“ einen einfachen Dateiaustausch mit Windows 10. Dateien lassen sich beispielsweise per Drag and Drop von Windows 10 auf ein Samsung-Smartphone kopieren. Zum Teilen von Dateien zwischen zwei Samsung-Geräten bietet Samsung zudem die Funktion Quick Share an, die ebenfalls als Pendant zu Apple AirDrop gilt.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Ungepatchte Lücke in der Windows-Druckwarteschlange verschafft Malware Admin-Rechte

Forscher umgehen einen von Microsoft im Mai bereitgestellten Patch. Die neue Lücke soll das Einschleusen…

2 Tagen ago

Bericht: Microsoft strebt Übernahme des weltweiten Geschäfts von TikTok an

Dazu gehören auch die Märkte in Europa und Indien. US-Präsident Trump verstärkt indes den Druck…

2 Tagen ago

Durchgesickerte interne Dokumente: Intel prüft Einbruch in seine Systeme

Ein Hacker stiehlt angeblich 20 GByte Daten von Intel. Es handelt sich zum Teil um…

2 Tagen ago

Cisco warnt vor Sicherheitslücken in Routern, Switches und AnyConnect VPN

Sie erlauben Denial-of-Service-Angriffe und den Diebstahl vertraulicher Informationen. Der AnyConnect-Client für Windows gibt Hackern Zugriff…

3 Tagen ago

295 Chrome-Erweiterungen kapern Suchanzeigen von Google und Bing

AdGuard entdeckt sie bei der Suche nach gefälschten Adblockern. Die Erweiterungen bringen es zusammen auf…

3 Tagen ago

Samsung verlängert Android-Upgrades auf drei Jahre

Die Änderung gilt auch für ältere Smartphones wie das Galaxy S10. Es erfährt 2021 nun…

3 Tagen ago