Microsoft verbessert Office 365 und lockert Lizenzbedingungen

Microsoft hat sein Online-Office-Angebot Office 365 erweitert und dabei auch lizenzabhängige Einschränkungen gelockert. Beispielsweise ist es nun Nutzern aller Versionen möglich, neue Dokumente anzulegen und für andere verfügbar zu machen. Abgeschafft wurde zudem der Button fürs Speichern in Word. Wie die anderen Web-Apps schon früher, enthält jetzt auch die Textverarbeitungs-App ein Autosave.

Office fürs iPad ist schon Realität (Screenshot: Microsoft).

Neu in Word ist zudem Suchen und Ersetzen von Wörtern oder Textbausteinen in ganzen Dokumenten. In Excel besteht jetzt auch online die Möglichkeit, Zellen per Drag and drop zu verschieben sowie Arbeitsmappen neu zu sortieren. Aus der Desktop-Version wurde außerdem eine andere praktische Funktion übernommen: Aktuell markierte Datenfelder lassen sich mit einem Klick auswerten und beispielsweise ihre Summe, ihre Zahl und ihr Durchschnitt anzeigen.

In Powerpoint kann der Anwender neuerdings Fotos beschneiden. Als unterstützte Plattformen nennt Microsoft übrigens Windows, Mac OS X und iOS. Bearbeiten von Dokumenten auf Android-Tablets sei dagegen noch in Arbeit. Es werde „in den nächsten Monaten“ kommen, heißt es.

Die rund 100 Euro pro Jahr teure Lizenz Office 365 Home Premium umfasst nicht mehr nur bis zu fünf Geräte eines Nutzers, sie gilt künftig auch für bis zu vier weitere Haushaltsangehörige. Diese Personen erhalten jeweils ein eigenes Konto und somit 20 GByte eigenen SkyDrive-Speicher. Sie können Office 365 wie der eigentliche Abonnent auf PCs, Macs und Mobilgeräten nutzen. Und für Unternehmenskunden mit einem Office-365-Plan E3 oder höher ist ab sofort das Business Social Network Yammer inklusive.

Microsofts Office Web Apps stehen unter Druck durch kostenlose Produkte von Rivalen: Google hat gerade die Quickoffice-Software zum Standard-Lieferumfang von Android 4.4 KitKat hinzugefügt, um seine Angebote wie Drive, Gmail und Docs zu ergänzen. Und Apples Office-Suite iWork ist seit einigen Wochen für Käufer neuer Endgeräte mit OS X oder iOS kostenlos. Die Vereinheitlichung hat allerdings offenbar auch Reduktionen im Funktionsumfang erforderlich gemacht.

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Wie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz gelingt

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für die digitalen Märkte von morgen. Doch was leistet KI bereits heute? Welche KI-Dienste…

9 Stunden ago

Riverbed bringt Routing, Security und WAN-Optimierung zusammen

Mit softwaredefinierten Netzen verwischen auch die Grenzen zwischen einzelnen Produktmärkten im Netzbereich. So integriert Riverbed mit seiner neuen Enterprise-Serie SteelConnect…

11 Stunden ago

CPU-Knappheit: Intel räumt anhaltende Lieferprobleme ein

Intel steigert seine Produktionskapazität für PC-Prozessoren im zweiten Halbjahr im zweistelligen Bereich. Der Markt wächst laut Intel jedoch schneller als…

15 Stunden ago

SectopRAT: Trojaner kontrolliert Browser über versteckten zweiten Desktop

Erstmals entdeckt wird die Malware am 15. November. Forscher von GData stufen den Trojaner als noch unfertig ein. Aber selbst…

18 Stunden ago

Google verbessert Cloud-Verschlüsselung für Kunden in Europa

Sie können nun eigene Schlüssel einsetzen. Google erlaubt auch die Bereitstellung von Schlüsseln aus externen Quellen. Die neuen Sicherheitsfunktionen sollen…

2 Tagen ago

Windows-Keylogger Phoenix schaltet Sicherheitssoftware ab

Die Schadsoftware geht gegen die Prozesse von 80 Antivirenprogrammen vor. Die Hintermänner entwickeln Phoenix zudem zu einem Infostealer weiter. Um…

2 Tagen ago