Microsoft verbessert Office 365 und lockert Lizenzbedingungen

Microsoft hat sein Online-Office-Angebot Office 365 erweitert und dabei auch lizenzabhängige Einschränkungen gelockert. Beispielsweise ist es nun Nutzern aller Versionen möglich, neue Dokumente anzulegen und für andere verfügbar zu machen. Abgeschafft wurde zudem der Button fürs Speichern in Word. Wie die anderen Web-Apps schon früher, enthält jetzt auch die Textverarbeitungs-App ein Autosave.

Office fürs iPad ist schon Realität (Screenshot: Microsoft).

Neu in Word ist zudem Suchen und Ersetzen von Wörtern oder Textbausteinen in ganzen Dokumenten. In Excel besteht jetzt auch online die Möglichkeit, Zellen per Drag and drop zu verschieben sowie Arbeitsmappen neu zu sortieren. Aus der Desktop-Version wurde außerdem eine andere praktische Funktion übernommen: Aktuell markierte Datenfelder lassen sich mit einem Klick auswerten und beispielsweise ihre Summe, ihre Zahl und ihr Durchschnitt anzeigen.

In Powerpoint kann der Anwender neuerdings Fotos beschneiden. Als unterstützte Plattformen nennt Microsoft übrigens Windows, Mac OS X und iOS. Bearbeiten von Dokumenten auf Android-Tablets sei dagegen noch in Arbeit. Es werde „in den nächsten Monaten“ kommen, heißt es.

Die rund 100 Euro pro Jahr teure Lizenz Office 365 Home Premium umfasst nicht mehr nur bis zu fünf Geräte eines Nutzers, sie gilt künftig auch für bis zu vier weitere Haushaltsangehörige. Diese Personen erhalten jeweils ein eigenes Konto und somit 20 GByte eigenen SkyDrive-Speicher. Sie können Office 365 wie der eigentliche Abonnent auf PCs, Macs und Mobilgeräten nutzen. Und für Unternehmenskunden mit einem Office-365-Plan E3 oder höher ist ab sofort das Business Social Network Yammer inklusive.

Microsofts Office Web Apps stehen unter Druck durch kostenlose Produkte von Rivalen: Google hat gerade die Quickoffice-Software zum Standard-Lieferumfang von Android 4.4 KitKat hinzugefügt, um seine Angebote wie Drive, Gmail und Docs zu ergänzen. Und Apples Office-Suite iWork ist seit einigen Wochen für Käufer neuer Endgeräte mit OS X oder iOS kostenlos. Die Vereinheitlichung hat allerdings offenbar auch Reduktionen im Funktionsumfang erforderlich gemacht.

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

4 Stunden ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

6 Stunden ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

7 Stunden ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

9 Stunden ago

Bericht: Apple stellt Rechner mit ARM-Prozessor in den nächsten 18 Monaten vor

Das will Apple-Kenner Ming Chi Kuo von Informanten aus Apples Lieferkette erfahren haben. Der letzte Plattformwechsel fand 2006 von PowerPC…

1 Tag ago

5G: Huawei stellt neue Infrastrukturprodukte vor

Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge bereits 91 kommerzielle 5G-Verträge abgeschlossen und über 600.000 5G Massive MIMO Active Antenna Units…

1 Tag ago