Samsung plant Smartphone mit faltbarem Display und eigene 64-Bit-CPU

Samsung hat auf einem „Analyst Day“ in Seoul angekündigt, bis Ende 2015 oder Anfang 2016 Smartphones mit faltbaren Displays auf den Markt zu bringen. Außerdem enthüllte es seine Pläne für einen eigenen mobilen 64-Bit-Prozessor nach Vorbild von Apples A7-Chip.

Wie die Website Sammy Hub berichtet, will Samsung 2014 zunächst Geräte mit biegsamen Bildschirmen herausbringen. Ende 2015 oder Anfang 2016 sollen dann die ersten Smartphones mit faltbaren Anzeigen folgen.

Mit dem Galaxy Round hatte Samsung Anfang Oktober als weltweit erster Hersteller ein Smartphone mit gebogenem Display vorgestellt. Damit setzte es sich im Rennen um die Einführung flexibler Bildschirme im Mobilbereich gegen Konkurrenten wie Apple, Nokia und vor allem LG durch, das sein G Flex rund drei Wochen später präsentierte.

Die Vorteile der neuen Display-Technologie halten sich aber in Grenzen. Die Geräte sollen besser in der Hand liegen als herkömmliche Smartphones, und auch das Telefonieren soll komfortabler sein, da sich das Smartphone an die Gesichtskonturen des Nutzers anschmiegt. Laut Samsung vereinfacht die Krümmung zudem die Bedienung von Foto-, Musik- und anderen Apps. Biegsame oder faltbare Bildschirme dürften im Gegensatz dazu von Grund auf neue Anwendungs- und Bedienkonzepte ermöglichen.

Auch bei Mobilprozessoren verfolgt Samsung einen zweistufigen Ansatz hin zu 64-Bit-Modellen. Zunächst will es eine 64-Bit-CPU auf Basis eines ARM-Designs entwickeln, ehe es ein eigenes „optimiertes“ 64-Bit-Design umsetzt, wie Stephen Woo, Präsident des Geschäftsbereichs System LSI, auf dem Analystentag erklärte. Einen konkreten Zeitplan für die Einführung nannte er nicht.

„Viele Leute dachten, warum brauchen wir 64 Bit für Mobilgeräte?“, so Woo. „Die Leute haben diese Frage bis vor drei Monaten gestellt. Und nun glaube ich, dass niemand mehr diese Frage stellt. Sie fragen, wann können wir das haben?“

Apples Vorstellung des ersten 64-Bit-Chips für Smartphones im September hatte für viel Aufsehen gesorgt. Der A7-Prozessor basiert ebenfalls auf einem ARM-Design, das von Apple angepasst und optimiert wurde. Er findet im iPhone 5S sowie im iPad Air Verwendung.

Wirklich benötigt würden 64-Bit-Prozessoren aber erst, wenn die Arbeitsspeichermenge von Mobilgeräten auf über 4 GByte steigt. Denn 32-Bit-CPUs können normalerweise maximal 4 GByte adressieren. Dass die Entwicklung der Speichergröße bei Mobilgeräten in diese Richtung geht, zeigt Samsung mit dem Galaxy Note 3, das bereits 3 GByte RAM verwendet.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de, und Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Bericht: Chinas Behörden sollen auf ausländische Hard- und Software verzichten

Chinesischen Regierungsbehörden sollen einem Bericht der Financial Times zufolge, ausländische Hard- und Software innerhalb der nächsten drei Jahre mit heimischen…

7 Stunden ago

Vodafone und Deutsche Glasfaser kooperieren bei Glasfaserausbau für Privatkunden

Mit dem gemeinsamen Start erweitern beide Unternehmen ihre bestehende Zusammenarbeit beim Glasfaser-Ausbau für Unternehmen in Gewerbegebieten nun auf Privathaushalte in…

11 Stunden ago

Apple rechtfertigt heimliche Standortdatensammlung des iPhone 11

Sie wird für einen Dienst benötigt, der wiederum die AirDrop-Funktion verbessert. Dieser Ultra Wideband genannte Dienst ist jedoch nicht in…

13 Stunden ago

Anker PowerPort Atom III 60 Watt für 22 Euro

Das Anker PowerPort Atom III basiert auf Galliumnitrit und fällt dadurch gegenüber herkömmlichen Netzteilen deutlich kompakter aus. iPhone und iPad…

14 Stunden ago

Patentstreit: LG München verbietet Apps von Facebook, WhatsApp und Instagram

Sie verletzten Patente von Blackberry. Das Verbot gilt allerdings nur für die Apps in der derzeitig vorliegenden Form. Außerdem wird…

17 Stunden ago

Huawei befreit sich von US-Technik

Durch die US-Sanktionen kann der chinesische Mobilfunkkonzern nicht mehr auf Produkte aus den USA zurückgreifen. Dass man Smartphones und 5G-Equipment…

3 Tagen ago