Kodak darf seine Patente an Apple und Google verkaufen

Ein US-Insolvenzrichter hat den Verkauf von mehr als tausend Schutzrechten des Kameraherstellers Kodak an ein Konsortium genehmigt, dem unter anderem Apple, Google und Microsoft angehören. Das Geschäft spült 525 Millionen Dollar in die Kassen des angeschlagenen Traditionsunternehmens.

Die 1100 Schutzrechte, die Techniken für Sucher digitaler Kameras sowie für die Aufnahme und Bearbeitung von Bildern beschreiben, sollen Kodak dabei helfen, einen Kredit von ursprünglich 950 Millionen Dollar an die Citigroup zurückzubezahlen. Nach Angaben eines Anwalts von Kodak schuldet das Unternehmen seinen Geldgebern noch rund 665 Millionen Dollar.

Ursprünglich war Kodak von einem Wert des Patentportfolios von 2 bis 2,5 Milliarden Dollar ausgegangen. Der zuständige Richter Allan Gropper sagte einem Bericht von Bloomberg zufolge, der erzielte Preis sei „enttäuschend“. „Wir bringen den Fall voran und sollten deswegen optimistisch sein“, ergänzte Gropper.

Zu den neuen Eigentümern der Kodak-Patente gehören auch Adobe, Amazon, Facebook, Fujifilm, HTC, Huawei, Research In Motion, Samsung und Shutterfly. Angeführt wird das Konsortium von dem Patentverwerter Intellectual Ventures, der auch für die Vermarktung der Schutzrechte zuständig ist.

Kodaks Aufsichtsratsvorsitzender und CEO Antonio M. Perez feierte den Verkauf im Dezember als wichtigen Schritt in Richtung eines „starken, nachhaltigen Unternehmens“. Eastman Kodak hatte im Januar 2011 Gläubigerschutz beantragt. Das Insolvenzverfahren will es im Lauf dieses Jahrs abschließen.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bitdefender: Schwachstelle in Device42

Wegen einer mittlerweile behobenen Schwachstelle in Device42 gibt Bitdefender eine Empfehlung zum Update auf die…

3 Minuten ago

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago