Categories: MobileMobile Apps

Studie: Google Play Store für Mehrheit der schädlichen App-Installationen verantwortlich

NortonLifeLock, vormals Symantec, hat die Herkunft der App-Installationen auf 12 Millionen Android-Geräten über einen Zeitraum von vier Monaten (Juni bis September) analysiert. Dabei fanden Forscher des Unternehmens heraus, dass 67,5 Prozent der schädlichen App-Installationen aus dem offiziellen Google Play Store kamen. App-Marktplätze von Drittanbietern hatten in des nur einen Anteil von 10,4 Prozent.

Die Studie unterscheidet zwischen zwölf App-Quellen. Neben dem Play Store und alternativen Marktplätzen werteten die Forscher Webbrowser, kostenpflichtige Pay-per-Install-Programme, Datensicherungen, Instant Messenger, Theme Stores, Side Loading über einen lokalen Dateimanager, File-Sharing-Anwendungen, vorinstallierte Bloatware, Mobile-Device-Management-Lösungen und Package Installer als mögliche Quellen. Insgesamt flossen 34 Millionen App-Installationen für mehr als 7,9 Millionen unterschiedliche Apps in die Auswertung ein.

Von allen Installationen wurden, je nach Definition einer schädlichen App, zwischen 10 und 24 Prozent aller analysierten Apps als schädliche oder zumindest als unerwünscht eingestuft. Auf Package-Installer entfielen weitere 10,5 Prozent, auf alternative Marktplätze 10,4 Prozent und auf vorinstallierte Bloatware 6 Prozent. Eine weitere nennenswerte Quelle schädlicher App-Installationen sind demnach Backups mit einem Anteil von 4,8 Prozent. Für alle anderen Quellen registrierten die Forscher einen Anteil von 0,1 Prozent oder weniger.

Über die Sicherheit der einzelnen Quellen oder das mögliche Risiko, sich mit Malware zu infizieren, geben diese Zahlen alleine keine Auskunft. So muss der Play Store als sicherste Quelle eingestuft werden, da 87,2 Prozent aller Installationen über den Google-Marktplatz abgewickelt werden. Alternative Marktplätze sind indes der Ausgangspunkt von lediglich 5,7 Prozent aller Installationen – ihr Anteil an den schädlichen Installationen ist jedoch fast doppelt so hoch. Noch größer ist das Missverhältnis bei den Package Installern. Hier stehen gerade mal 0,7 Prozent bei allen Installationen 10,5 Prozent bei den schädlichen Installationen gegenüber.

Allerdings scheint die Studie auch den schlechten Ruf von sogenannter Bloatware, also vorinstallierten und nicht benötigten Apps zu bestätigen. Ihr Anteil an allen Installationen betrug in der Studie 0,4 Prozent – jedoch waren 6 Prozent der laut den Forschern schädlichen Installationen Bloatware.

Durchgeführt wurde die Studie vom in der spanischen Hauptstadt Madrid ansässigen IMDEA Software Institut. Google ließ eine vor fast drei Wochen geäußerte Bitte von ZDNet.com um eine Stellungnahme bisher unbeantwortet.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

3 Tagen ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

3 Tagen ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

3 Tagen ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

3 Tagen ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

3 Tagen ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

3 Tagen ago