Ältere Versionen von AVG und Avast blockieren Update auf Windows 10 Version 1903 und 1909

Microsoft hat einen neuen Eintrag zur Liste der bekannten Probleme von Windows 10 Version 1903 und 1909 hinzugefügt, die eine Auslieferung der Updates blockieren. Betroffen sind Nutzer älterer Versionen von Sicherheitssoftware von Avast und AVG. Aufgehoben wurde indes der Update-Block für Systeme mit älteren WLAN-Treibern von Qualcomm.

„Microsoft und Avast haben ein Kompatibilitätsproblem mit einigen Versionen von Avast Antivirus und AVG Antivirus identifiziert“, heißt es in den Windows-10-Versionsinformationen. Betroffen sind demnach Produkte von AVG und Avast, die auf der Softwareversion 19.5.4444.567 oder früher basieren.

Als Folge werden Systemen mit Windows 10, Windows und Windows Server die Updates auf die Versionen 1903 und 1909 nicht mehr angeboten. „Vor einem Update auf Windows 10 Version 1903 oder Windows 10 Version 1909 müssen sie eine aktualisierte Version ihrer Avast- oder AVG-Anwendung herunterladen und installieren“, so Microsoft weiter. Von einem manuellen Windows-Update ohne Umstellung der Antivirenanwendungen auf eine neue Version rät Microsoft explizit ab.

Weitere Details finden sich in Sicherheitswarnungen von Avast und AVG. Demnach müssen sich Nutzer von Avast Free Antivirus, Avast Internet Security, Avast Premier, AVG Antivirus Free und AVG Internet Security nun nach einer neuen Programmversion umsehen. Unter Umständen ist es demnach erforderlich, vor einem Update zuerst die alte Programmversion zu deinstallieren.

Einen Update-Block für beide Windows-Versionen hat Microsoft indes Ende vergangener Woche aufgehoben. Seit Mai lösten veraltete Treiber für WLAN-Chips von Qualcomm eine Sperre aus. Zwar hatten diese Treiber keinen direkten Einfluss auf den Updatevorgang. Unter Windows 10 1903 und 1909 führten die nicht aktuellen Treiber jedoch zu einem vorübergehenden Verlust der WLAN-Verbindung.

Laut Microsoft stehen nun aktualisierte Treiber zur Verfügung, die das Problem beheben. Sie werden über Windows Update verteilt. Microsoft weist darauf hin, dass es bis zu 48 Stunden dauern kann, bis die Aktualisierung für Windows 10 1903 oder 1909 angeboten wird.

In den vergangenen zwei Wochen hob Microsoft zudem zwei weitere Sperren auf. Unter anderem stehen nun neue Bluetooth-Treiber von Realtek und auch neue Audio-Treiber von Intel sowie OEMs zum Download bereit.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Online-Seminar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago