Ältere Versionen von AVG und Avast blockieren Update auf Windows 10 Version 1903 und 1909

Microsoft hat einen neuen Eintrag zur Liste der bekannten Probleme von Windows 10 Version 1903 und 1909 hinzugefügt, die eine Auslieferung der Updates blockieren. Betroffen sind Nutzer älterer Versionen von Sicherheitssoftware von Avast und AVG. Aufgehoben wurde indes der Update-Block für Systeme mit älteren WLAN-Treibern von Qualcomm.

„Microsoft und Avast haben ein Kompatibilitätsproblem mit einigen Versionen von Avast Antivirus und AVG Antivirus identifiziert“, heißt es in den Windows-10-Versionsinformationen. Betroffen sind demnach Produkte von AVG und Avast, die auf der Softwareversion 19.5.4444.567 oder früher basieren.

Als Folge werden Systemen mit Windows 10, Windows und Windows Server die Updates auf die Versionen 1903 und 1909 nicht mehr angeboten. „Vor einem Update auf Windows 10 Version 1903 oder Windows 10 Version 1909 müssen sie eine aktualisierte Version ihrer Avast- oder AVG-Anwendung herunterladen und installieren“, so Microsoft weiter. Von einem manuellen Windows-Update ohne Umstellung der Antivirenanwendungen auf eine neue Version rät Microsoft explizit ab.

Weitere Details finden sich in Sicherheitswarnungen von Avast und AVG. Demnach müssen sich Nutzer von Avast Free Antivirus, Avast Internet Security, Avast Premier, AVG Antivirus Free und AVG Internet Security nun nach einer neuen Programmversion umsehen. Unter Umständen ist es demnach erforderlich, vor einem Update zuerst die alte Programmversion zu deinstallieren.

Einen Update-Block für beide Windows-Versionen hat Microsoft indes Ende vergangener Woche aufgehoben. Seit Mai lösten veraltete Treiber für WLAN-Chips von Qualcomm eine Sperre aus. Zwar hatten diese Treiber keinen direkten Einfluss auf den Updatevorgang. Unter Windows 10 1903 und 1909 führten die nicht aktuellen Treiber jedoch zu einem vorübergehenden Verlust der WLAN-Verbindung.

Laut Microsoft stehen nun aktualisierte Treiber zur Verfügung, die das Problem beheben. Sie werden über Windows Update verteilt. Microsoft weist darauf hin, dass es bis zu 48 Stunden dauern kann, bis die Aktualisierung für Windows 10 1903 oder 1909 angeboten wird.

In den vergangenen zwei Wochen hob Microsoft zudem zwei weitere Sperren auf. Unter anderem stehen nun neue Bluetooth-Treiber von Realtek und auch neue Audio-Treiber von Intel sowie OEMs zum Download bereit.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Trickbot-Trojaner hebelt Benutzerkontensteuerung von Windows 10 aus

Eine neue Variante nutzt einen als Fodhelper bezeichneten Bypass. Dabei kommt eine legitime Windows-Datei zum Einsatz. Sie soll Nutzern eigentlich…

21 Minuten ago

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

2 Stunden ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

4 Stunden ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

6 Stunden ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

7 Stunden ago

Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Das Unternehmen reagiert auf sinkende Nutzerzahlen und den damit verbundenen Umsatzrückgang. CEO Mitchell Baker räumt ein, dass der Aufbau neuer…

23 Stunden ago