Categories: PolitikRegulierung

Microsoft nimmt Softwarelieferungen an Huawei wieder auf

Microsoft hat nach eigenen Angaben Ende vergangener Woche eine Lizenz von der US-Regierung für den Export von Software an Huawei erhalten. Der Konzern darf also ab sofort wieder Windows, Office und andere Produkte direkt an das chinesische Unternehmen verkaufen, das eigentlich durch ein Handelsembargo derzeit vom US-Markt abgeschnitten ist.

„Am 20. November hat das US-Wirtschaftsministerium Microsofts Antrag auf eine Lizenz für den Export von Massenmarkt-Software an Huawei genehmigt. Wir begrüßen die Entscheidung des Ministeriums zu unserer Anfrage“, zitiert die Agentur Reuters einen Microsoft-Sprecher.

Huawei steht seit Monaten auf einer Embargoliste der US-Regierung. Die Sanktionen begründete die Regierung mit Trump mit Gefahren für die nationale Sicherheit. In der vergangenen Woche kündigte der US-Präsident jedoch an, einigen US-Lieferanten zu erlauben, ihre Geschäftsbeziehungen zu Huawei wieder aufzunehmen.

Dem Bericht zufolge erklärte ein Regierungsvertreter, das Ministerium habe rund 300 Lizenzanträge erhalten. Etwa die Hälfte davon sei bereits bearbeitet worden. Davon wiederum sei rund die Hälfte genehmigt worden – die restlichen Anträge seien abgelehnt worden.

Unklar ist offenbar, welche Produkte Huawei nun wieder von US-Unternehmen beziehen darf. Angeblich wurden Lizenzen für bestimmte Smartphone-Bauteile sowie nicht elektronische Komponenten erteilt. Auch Microsoft wollte sich nicht zum genauen Inhalt seiner Lizenz äußern.

Ebenfalls ist bisher nicht bekannt, ob Google bereits eine Lizenz beantragt hat und ob und wie über diesen Antrag entschieden wurde. Huawei ist es derzeit nicht möglich, neu entwickelte Smartphones für Google Android zu lizenzieren. Das Unternehmen hat unter dem Embargo nur Zugriff auf die Open-Source-Version des Mobilbetriebssystems, der jedoch die Google-Dienste fehlen – allen voran der Play Store für den Bezug von Apps.

Das Embargo ist Teil des Handelsstreits zwischen den USA und China. Derzeit arbeiten die Regierungen beider Länder an einem Phase-Eins-Handelsabkommen, das die Auseinandersetzung beenden soll. Die jetzt gewährten Ausnahmen wurden laut Reuters unter anderem von 15 Senatoren – Demokraten und Republikaner – aufgrund von Sicherheitsbedenken abgelehnt.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Risiken im Blick: Dark Web Monitoring für Unternehmen

Illegale Marktplätze, Foren und Chats – im Kampf gegen Cyberkriminelle ist das Deep und Dark Web als Informationsquelle alles andere…

2 Tagen ago

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen…

3 Tagen ago

HPE unterstützt höhere Nachfrage nach virtuellen Arbeitsplätzen

Kunden stehen neue Finanzierungsoptionen zur Verfügung. Dazu gehören Kurzzeitmieten und ein befristeter Zahlungsaufschub. Vorkonfigurierte VDI-Lösungen sollen die Einführung virtueller Arbeitsplätze…

3 Tagen ago

IDC: COVID-19 lässt weltweite IT-Ausgaben voraussichtlich um 2,7 Prozent schrumpfen

Besonders hart soll die Corona-Krise die Nachfrage nach PCs, Tablets und Smartphones treffen. Auch in den Bereichen Software und IT-Services…

3 Tagen ago

Bis zu 5,3 GHz: Intel stellt neue Mobilprozessoren vor

Sie richten sich an Spieler und Entwickler. Intel verspricht einen Leistungszuwachs von bis zu 44 Prozent im Vergleich zu einem…

3 Tagen ago

Microsoft verschiebt Support-Ende für TLS 1.0 und 1.1

Die veralteten Verschlüsselungsprotokolle erhalten aufgrund der Corona-Krise eine Gnadenfrist. Edge Chromium unterstützt sie noch mindestens bis Juli, Internet Explorer und…

4 Tagen ago