Vergleich mit Apple: Qualcomm rechnet mit bis zu 4,7 Milliarden Dollar Umsatz

Der Vergleich, mit dem Qualcomm und Apple Mitte April ihre Rechtsstreitigkeiten beigelegt haben, scheint für den US-Chiphersteller sehr lukrativ zu sein. Bei der Präsentation seiner Bilanz für das zweite Fiskalquartal 2019 teilte das Unternehmen mit, dass das Abkommen im laufenden Quartal den Umsatz um 4,5 bis 4,7 Milliarden Dollar erhöhen wird. Die Einnahmen resultieren offenbar aus der mehrjährigen Chipsatz-Liefervereinbarung.

Das Märzquartal schloss das Unternehmen mit einem Umsatz von 5 Milliarden Dollar (minus 5 Prozent) ab. Der Nettogewinn verdoppelte sich indes auf 700 Millionen Dollar. Der Non-GAAP-Aktiengewinn legte jedoch nur um ein Prozent auf 0,77 Dollar zu. Trotzdem übertrafen beide Kennzahlen die Erwartungen von Analysten, die 0,71 Dollar Gewinn je Aktie bei Einnahmen von 4,8 Milliarden Dollar prognostiziert hatten.

Aber weder die gute Prognose für das laufende Quartal noch das gute Ergebnis des zweiten Fiskalquartals konnten Anleger überzeugen. Im nachbörslichen Handel brach der Kurs der Qualcomm-Aktie zwischenzeitlich um bis zu 5 Prozent ein, um sich schließlich bei 83,39 Dollar einzupendeln – was einem Minus von 3,5 Prozent gegenüber dem Schlusskurs entspricht. Allerdings notiert das Papier damit nur knapp unterhalb des aktuellen 52-Wochen-Hochs von 88,63 Dollar.

Die Chipsparte nahm in den Monaten Januar und März 3,72 Milliarden Dollar ein, 4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Ihr Gewinn vor Steuern schrumpfte um 11 Prozent auf 542 Millionen Dollar, was wiederum einer Marge von 15 Prozent entspricht (minus 1 Prozentpunkt). Die Zahl der ausgelieferten Chipsätze ging um 17 Prozent auf 155 Millionen Einheiten zurück.

Mit seinem Lizenzgeschäft nahm Qualcomm 1,12 Milliarden Dollar ein. Damit generierte das Unternehmen jedoch einen Profit vor Steuern von 674 Millionen Dollar. Mit einer Marge von 60 Prozent ist der Verkauf von Lizenzen für Qualcomm also deutlich lukrativer als der Verkauf Chipsätzen.

Im laufenden dritten Fiskalquartal strebt Qualcomm nun einen Umsatz von 4,7 bis 5,5 Milliarden Dollar an sowie einen Gewinn pro Aktie von bis zu 0,80 Dollar. Dem steht eine Schätzung der Wall Street von 5,08 Milliarden Dollar Umsatz und 0,87 Dollar Gewinn je Aktie gegenüber. Der Nettoumsatz soll laut Qualcomm auf 9,2 bis 10,2 Milliarden Dollar ansteigen – darin sind besagte Einnahmen aus dem Abkommen mit Apple enthalten.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sinequa-Marktbefragung in UK, Frankreich und Deutschland: In punkto DSGVO-Reife hält sich jeder für den Spitzenreiter

Zwei Jahre nach Inkrafttreten der EU-weiten DSGVO-Datenschutzbestimmungen hat der Anbieter kognitiver Such- und Analysesoftware eine Umfrage in drei europäischen Ländern…

21 Stunden ago

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

2 Tagen ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

2 Tagen ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

2 Tagen ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

2 Tagen ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

2 Tagen ago