Microsoft Teams: 500.000 Unternehmen nutzen den Slack-Konkurrenten

Diese Woche feiert der Gruppen-Chat-Konkurrent für Slack, Microsoft Teams, den zweiten Geburtstags. Anlässlich dieses Jubiläums hat Microsoft aktuelle Nutzerdaten bekanntgegeben. Demnach wird Teams von mehr als 500.000 Unternehmen weltweit genutzt, gegenüber 329.000 im September 2018. Von diesen haben 150 Organisationen 10.000 oder mehr Teambenutzer.

Bereits im Dezember hat Teams seinen Konkurrenten Slack überholt. Laut Microsoft ist Teams die am schnellsten wachsende Business-App in der Geschichte des Unternehmens. Damit der positive Trend kündigt Microsoft auf der von UBM veranstalteten Messe Enterprise Connect in Orlando eine Reihe neuer Funktionen an, die bald zur Verfügung stehen sollen.

Individuelle Meeting-Hintergründe erweitern die bereits in Videokonferenzen integrierte, intelligente Hintergrundunschärfe um Hintergrundbilder wie ein Unternehmenslogo. Der individuelle Hintergrund, der im Videoanruf hinter dem Teilnehmer erscheint, soll Ablenkungen minimieren und gleichzeitig die Nutzung von Videokonferenzen im Home-Office oder von unterwegs fördern. Die Funktion wird im Laufe des Jahres eingeführt.

Content-Kameras und Intelligent Capture machen Meetings in Microsoft Teams noch produktiver und inklusiver. Microsoft Teams Rooms unterstützen in Zukunft eine zusätzliche Kamera, die Inhalte wie Informationen auf analogen Whiteboards erfasst. Dafür wird die neue Intelligent Capture-Technologie genutzt, mit der Whiteboard-Bilder und -Text erfasst, fokussiert, bearbeitet und angepasst werden können. Auf diese Weise können Teilnehmer auch von unterwegs Brainstormings an Whiteboards in Echtzeit ohne Probleme folgen, selbst wenn die Sicht auf das Whiteboard versperrt ist. Für die Funktion kann jede beliebige USB-Kamera genutzt werden. Dieses Feature wird im Laufe des Jahres veröffentlicht.

Microsoft Whiteboard ist ein digitales Whiteboard in Teams-Meetings, das den Teilnehmern ermöglicht, direkt in der Anwendung zusammenzuarbeiten. Mit Whiteboard kann jeder Teilnehmer aktiv am Gespräch teilnehmen – egal, ob im Besprechungsraum oder aus der Ferne. Inhalte können sogar von einem physischen Whiteboard zu der Zeichenfläche hinzugefügt werden, ohne sie neu erstellen zu müssen. Die neue Funktion ist ab sofort in Public Preview und weiterhin als App für Windows 10 Browser, iOS/Android und in den kommenden Monaten auch auf dem Surface Hub verfügbar.

Live-Untertitel machen Teams-Meetings integrativer für Teilnehmer mit Höreinschränkungen, unterschiedlichen Sprachkenntnissen oder solche, die sich an einem lauten Ort einwählen. Teilnehmer können so die Untertitel der Sprecher in Echtzeit mitlesen und dadurch besser an der Diskussion teilnehmen. Live-Untertitel werden durch die neueste Generation der Microsoft Cognitive Services-Sprachdienste unterstützt. Das Feature ist demnächst als Public Preview in Englisch verfügbar, weitere Sprachen sollen folgen.

Mit sicheren privaten Kanälen können Teams-Mitglieder bald individuell anpassen, welche Nutzer Gespräche und Dateien in einem bestimmten Kanal sehen können. Die Teilnahme und Sichtbarkeit können im Bedarfsfall einfach eingeschränkt werden, ohne ein neues Team erstellen zu müssen. Dies ist eine der am häufigsten nachgefragten Funktionen, die Microsoft im ersten Schritt intern und in Kürze mit ausgewählten Kunden testet.

Informationsbarrieren vermeiden Interessenkonflikte innerhalb eines Unternehmens, indem sie einschränken, welche Personen in Microsoft Teams miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten können. Diese Funktion ist besonders hilfreich für Unternehmen, die Ethical Wall-Anforderungen und andere damit verbundene Industriestandards und Vorschriften einhalten müssen.

Data Loss Prevention (DLP) in Chats und Unterhaltungen ermöglicht Kunden, sensible Informationen in Chats und Kanalgesprächen zu erkennen, automatisch zu schützen und zu überwachen. Durch die Erstellung von DLP-Richtlinien können Administratoren verhindern, dass sensible Informationen wie Kreditkartennummern, Sozialversicherungsnummern oder Krankenakten versehentlich weitergegeben oder offengelegt werden – innerhalb oder außerhalb des Unternehmens. DLP ist ab jetzt in allen Office 365- und Microsoft 365-Plänen, die Office 365 Advanced Compliance beinhalten, verfügbar.

Live-Events ist eine neue Funktion in Microsoft 365, mit der jeder Live- und On Demand-Events erstellen kann, um Videos und interaktive Diskussionen an Mitarbeiter, Kunden und Partner in Microsoft Teams, via Stream oder Yammer auszustrahlen. Bis zu 10.000 Teilnehmer können so überall und auf jedem Gerät in Echtzeit teilnehmen oder die Inhalte der Veranstaltung dank der leistungsstarken KI-Funktionen wie der automatischen Transkription im Anschluss nachvollziehen. Live-Events ist ab sofort weltweit verfügbar.

HIGHLIGHT

Microsoft Teams für die Zusammenarbeit von Gruppen nutzen

Laut einer Studie kommt Teams 2020 auf einen Marktanteil von 41 Prozent. Slack soll bis dahin nur 18 Prozent erreichen. Nutzer stufen Teams als besonders sicher und Slack als sehr innovativ ein. Die E-Mail werden Chat-Apps in den kommenden Jahren aber wahrscheinlich nicht ersetzen.

Außerdem kündigte Microsoft Unterstützung für Virtual Desktop Infrastructure (VDI) für April an. Teams kann damit in persistenten und dedizierten VDI-Umgebungen in jeder einzelnen virtuellen Maschine installiert werden. „Wir arbeiten derzeit auch mit Citrix zusammen, um Anruf- und Besprechungsfunktionen in Teams zu ermöglichen“, teilte ein Microsoft-Sprecher mit.

Microsoft gab auch bekannt, dass die interne Migration von 180.000 Mitarbeitern und Anbietern von Skype for Business zu Microsoft Teams abgeschlossen ist.

Die Neuerungen von Teams hat Lori Wright, General Manager of Microsoft Teams, im Rahmen der Keynote zur von UBM veranstalteten Messe Enterprise Connect in Orlando präsentiert.

ANZEIGE

IT-Kosten im digitalen Zeitalter optimieren – Nutzen Sie innovative Technologien und generieren Sie neue Geschäftschancen

Erfahren Sie in diesem Whitepaper von Konica Minolta, wie sich durch die Nutzung innovativer Technologien neue Geschäftschancen generieren lassen. Jetzt herunterladen!

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Linux Foundation startet Open Voice Network

Die Linux Foundation setzt mit Partnern wie Microsoft, der Deutschen Telekom und der Schwarz Gruppe…

5 Stunden ago

Network as a Service: Das Ende der klassischen LAN-Konzepte

Telekom bietet mit Cisco Meraki Managed Service (CMMS) gute Argumente für Netzwerkumgebungen aus der Cloud

5 Stunden ago

Erst Vernetzung und Compliance machen IT-Sicherheit komplett

Angesichts steigender Schadenssummen und Bußgelder für Cyber-Vorfälle zahlen sich proaktiver Schutz sowie die Zusammenarbeit mit…

1 Tag ago

Innsbrucker Forscher schrumpfen Quantencomputer

Bisher waren Quantencomputer riesige Geräte, die ganze Labore füllten. Jetzt haben Physiker der Universität Innsbruck…

1 Tag ago

Compliance und Technik sind kein Widerspruch

Gesetzliche und Branchenvorgaben (Compliance) muss jedes Unternehmen erfüllen. In einem Gastbeitrag schildert Bertram Dorn, Principal…

2 Tagen ago

Zwei Drittel der deutschen Unternehmen erleiden Ransomware-Attacken

67 Prozent der Unternehmen in Deutschland waren im Jahr 2020 von Ransomware-Angriffen betroffen. In einem…

2 Tagen ago