Categories: BrowserWorkspace

Chrome: Google verschiebt das Aus für Drittanbietercookies

Google gibt Website-Betreibern und Entwicklern mehr Zeit, die auf Cookies von Drittanbietern angewiesen sind. Eigentlich wollte das Unternehmen noch in diesem Jahr in seinem Browser Chrome die Voreinstellung für Drittanbietercookies ändern – ab Werk wird Chrome diese Cookies aber nun wohl erst frühestens Anfang 2025 ohne Nutzereingriff generell ablehnen.

Der neue Zeitplan kann sich Google zufolge allerdings auch noch ändern. Unter anderem muss der Internetkonzern noch Vereinbarungen mit der britischen Wettbewerbsbehörde CMA und der Datenschutzbehörde ICO treffen. Beide befürchten Nachteile für den Datenschutz. Googles Pläne für Drittanbietercookies stoßen zudem auf Gegenwehr von Werbetreibenden. Sie befürchten finanzielle Nachteile, falls ihre Cookies nicht mehr seitenübergreifend funktionieren, weil der sie vom weltweit wichtigsten Browser zurückgewiesen werden.

Ursprünglich wollte Google schon ab 2022 Cookies von Drittanbietern in Chrome blockieren. Schließlich wurde die phasenweise Umstellung auf das zweite Halbjahr 2024 verschoben, nur um den Beginn der Umstellung für die zweite Hälfte des vierten Quartals 2024 anzukündigen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

19 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

19 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

20 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

3 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

3 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

3 Tagen ago