Categories: MobileSmartphone

Telekom bietet Galaxy S9 für 722,46 Euro an [UPDATE]

Gestern hatte der Online-Shop des Bonner Mobilfunkkonzerns das brandneue Galaxy S9 für 722,46 Euro im Angebot. Ob es zu diesem Preis tatsächlich auch verkauft wurde, ist nicht bekannt. Ohne Angabe von Gründen liegt der Preis nun bei 849,95 Euro. Damit ist er geringfügig höher als der empfohlene Verkaufspreis von 849 Euro.

Während in Europa das Galaxy S9 zu einem Preis von 849 Euro angeboten wird, ist es in den USA deutlich günstiger. Dort kostet es im Samsung-Online-Store knapp 720 Dollar. Allerdings ist das der Netto-Preis ohne Verkaufssteuer, die je nach Ort unterschiedlich hoch ausfällt. Wohnt man beispielsweise in Cupertino erhöht sich der Preis um 9 Prozent auf knapp 785 Dollar, was umgerechnet etwa 703 Euro ergeben.

Meldung vom 1. März 2018

Das gerade auf dem Mobile World Congress vorgestellte Galaxy S9 wird im Telekom-Shop für 722,46 Euro angeboten. Damit unterbietet der Bonner Mobilfunkkonzern den Preis für Samsungs neues Flaggschiffmodell um knapp 127 Euro. Das entspricht einer Ersparnis von 17,5 Prozent auf den empfohlenen Verkaufspreis von 849 Euro. Das größere Modell Galaxy S9+ gibt es von der Telekom hingegen nicht günstiger. Im Gegenteil: Mit 949,95 Euro ist es sogar 0,95 Euro teurer als regulär.

Ob es sich bei dem Angebot um ein Versehen handelt, bleibt abzuwarten. ZDNet hat die Telekom kontaktiert, aber noch keine Antwort erhalten.

Laut den Nutzungsbedingungen des Telekom-Shops kommt ein gültiger Vertrag zwischen Käufer und Verkäufer zustande, wenn der Käufer eine Auftragsbestätigung erhalten hat. Diese sollte nicht mit der Bestellbestätigung verwechselt werden, die automatisch nach jedem Bestellvorgang versendet wird. Diese stelle noch keine Vertragsannahme durch die Telekom dar. „Das Vertragsverhältnis kommt erst mit Zugang der „Auftragsbestätigung“ zustande.“ Für eine Bestellung im Telekom-Shop muss man außerdem 18 Jahre alt sein.

Samsung stellt Galaxy S9 und Galaxy S9+ vor

Samsung hatte seine neuen Flaggschiff-Smartphones Galaxy S9 und Galaxy S9+ am Sonntag in Barcelona kurz vor Beginn des Mobile World Congress präsentiert. Als besonders wichtig stellt der Hersteller die neue Kamera heraus. Sie bietet eine variable Blende, sich an unterschiedliche Lichtverhältnisse anpasst. Steht wenig Licht zur Verfügung, kommt die größere Blendenöffnung F1.5 zum Einsatz. Misst der Sensor indes mehr als 100 Lux, wird die Öffnung auf F2.4 reduziert. Die variable Blende beseitigt damit einige Nachteile einer sehr großen Blendenöffnung: Zu den Rändern hin nimmt die Lichtbrechung einer Linse zu, was sich beispielsweise durch Farbsäume (chromatische Aberrationen) oder Verzeichnungen bemerkbar macht.

Zwei Funktionen sind jedoch der Dual-Kamera des S9+ vorbehalten, die über einen zweiten 12-Megapixel-Sensor mit optischem Bildstabilisator und Tele-Optik mit Blende F2.4 verfügt. Live-Fokus erlaubt es, nachträglich die Hintergrundschärfe zu verändern. Das soll vor allem Portraitaufnahmen ein Bokeh verleihen, wie es bei Kameraobjektiven mit längerer Brennweite üblich ist. Per Bokeh-Effekt können unscharfen Lichtquellen oder hellen Punkten im Hintergrund verschiedene Formen wie Herzen oder Sterne verliehen werden.

Beide Modelle lassen sich ab sofort in den Farben Lilac Purple, Midnight Black und Coral Blue vorbestellen, und zwar als Single-SIM-Variante oder als DUOS-SIM-Variante. Wie bei Samsung üblich, belegt die zweite SIM-Karte jedoch den Slot für die Speichererweiterung. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Galaxy S9 liegt bei 849 Euro und damit 50 Euro über dem ursprünglichen Preis des Galaxy S8. Für das S9+ werden 949 Euro fällig. Über den Samsung Store kann zudem eine Variante mit 256 GByte Massenspeicher für 1049 Euro bezogen werden. Die Auslieferung erfolgt ab 16. März.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

14 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

15 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

21 Stunden ago

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

2 Tagen ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

3 Tagen ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

3 Tagen ago