Categories: Workspace

Samsung DeX: Monitore im Kompatibilitätstest

Für den Anschluss eines Monitors an die Galaxy-S8-Dockingstation Samsung DeX ist ein Full-HD-Monitor vorgesehen. In Pixel und Bildschirmformat bedeutet das 1920 x 1080 und 16:9.

So weit, so klar. Doch was ist mit anderen Monitoren? Wird die Auflösung skaliert oder ist die dargestellte Fläche von einem schwarzen Rand umgeben? Kann man für den Anschluss eines Full-HD-Monitors mit DVI-Anschluss einen HDMI-DVI-Adapter verwenden? Diese und weitere Fragen erreichten ZDNet.de nach dem Praxistests der DeX-Station. Der folgende Artikel soll einige der gestellten Fragen beantworten.

HDMI-DVI-Adapter / HDMI-Displayport-Adapter

Die Ansteuerung eines Monitors mit Samsung DeX über einen HDMI-DVI-Adapter ist kein Problem. In diesem Fall wird allerdings kein Sound übertragen. Eventuell im Monitor vorhandene Lautsprecher können also nicht für die Audioausgabe genutzt werden. Auch dann nicht, wenn der Monitor über einen analogen Audio-Eingang verfügt. Denn, wenn sich das Galaxy S8 in der Dockinstation befindet, ist der Kopfhörerausgang des Smartphones unbrauchbar. Somit ist eine analoge Audioübertragung nicht möglich.

Im Test hat die Bild-Übertragung an den Samsung-Monitor C27F591 über einen HDMI-Displayport-Adapter nicht funktioniert. Der Monitor ließ sich nur über HDMI in Verbindung mit DeX in Betrieb nehmen.

27-Zoll-Monitor mit 2560 x 1440 Pixel

Ein 16:9-Monitor mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixel (WQHD) lässt sich mit dem Galaxy S8 und der DeX-Station zufriedenstellend in Betrieb nehmen. Die Auflösung des Testmodells BenQ GW2765HT beträgt in diesem Fall jedoch nur Full-HD. Der Monitor skaliert das Bild allerdings auf die gesamte Größe. Schwarze Ränder gibt es also nicht. Allerdings ist die Darstellung nicht so scharf wie bei einer nativen Ansteuerung.

23-Zoll-Monitor mit 2048 x 1152 Pixel

Der Samsung 2343BW verfügt mit 2048 x 1152 Pixel über eine ungewöhnliche Auflösung. Obwohl diese dem 16:9-Format entspricht und er auch Full-HD darstellen kann, wenn auch nur skaliert, stellt Samsung DeX auf dem Monitor nur 1280 x 720 Pixel dar. Außerdem ist das Bild in der Mitte des Monitors zentriert, umgeben von schwarzen Rändern.

In den Einstellungen des Monitors lässt sich zwar die Darstellungsoption „Breit“ auswählen. Damit wird die Darstellung allerdings kaum besser. Zwar verschwinden die seitlichen Ränder, doch insgesamt ist das Bild eher unscharf.

TV mit 1920 x 1080 Pixel

Der Anschluss von Samsung DeX an einen 46-Zoll-Led-TV stellt kein Problem dar. Allerdings ist aufgrund der Größe des Displays die Darstellung pixelig.

Fazit: Monitorkompatibilität von Samsung DeX

Am besten sind Full-HD-Monitore mit einer Größe von bis zu 24-Zoll für die Nutzung von Samsung DeX geeignet. Diese steuert das Galaxy S8 über die Dockingstation mit deren nativer Auflösung an und die Größe des Monitors garantiert noch ein scharfe Darstellung. Hierfür können auch DVI-Modelle verwendet werden. Mit einem HDMI-DVI-Adapter war eine problemlose Inbetriebnahme möglich.

Mit einem 27-Zoll-Monitor wie dem Samsung C27F591 ist die Darstellung im Vergleich zu einem 24- oder 24-Zoll deutlich grobkörniger.

Gleiches gilt für den Anschluss eines 27-Zöllers mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixel. Zwar nutzt Samsung DeX die Fläche des Displays optimal aus. Doch die Darstellung ist wegen der skalierten Auflösung nicht optimal.

Monitore im 16:10- oder 16:12-Format standen für diesen Test nicht zur Verfügung. Angesichts der bisher gemachten Erfahrung ist deren Einsatz in Verbindung mit Samsung DeX jedoch nicht empfehlenswert. Vermutlich wird man mit diesen Modellen schwarze Ränder oder aber eine unscharfe Darstellung akzeptieren müssen.

Loading ...
Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

14 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

15 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

21 Stunden ago

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

2 Tagen ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

3 Tagen ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

3 Tagen ago