Microsoft stellt Gratisversion von Skype Meetings vor

Microsoft hat eine Gratisversion von Skype Meetings vorgestellt, die sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) richtet. Das Tool für die Online-Zusammenarbeit war bisher nur als Teil von Skype for Business erhältlich, das wiederum zur Office-365-Suite gehört. Die kostenlose Variante ist bisher allerdings nur in den USA erhältlich. Microsoft will den Dienst künftig aber auch in anderen Regionen anbieten.

Skype Meetings erlaubt HD-Video-Konferenzen in Echtzeit. Nutzer können Meetings im Browser einrichten und über eine persönliche URL andere Teilnehmer einladen. Während einer Konferenz können Bildschirminhalte geteilt und PowerPoint-Folien präsentiert werden.

Mit der Gratisversion von Skype Meetings lassen sich im Browser Konferenzen mit bis zu drei Teilnehmern einrichten (Bild: Microsoft).

Der Dienst lässt sich auf allen Geräten nutzen, die über einen Browser, ein Mikrofon, eine Kamera und einen Lautsprecher verfügen. Nach einer Anmeldung mit einem Firmen-E-Mail-Konto können in den ersten 60 Tagen Meetings mit bis zu zehn Teilnehmern organisiert werden. Danach beschränkt Microsoft die Teilnehmerzahl auf drei.

Profi-Funktionen bleiben weiterhin Skype for Business vorbehalten

Funktionen wie Konferenzen mit bis zu 250 Personen sind jedoch weiterhin Skype for Business in Verbindung mit einem Office-365-Abonnement vorbehalten. Dann lassen sich Konferenz auch mit dem Outlook-Kalender planen und Nutzer können sehen, ob ihre Kollegen zu bestimmten Termin verfügbar sind oder nicht.

Sorry, there are no polls available at the moment.

Außerdem steht Nutzern eine zweite Preview der Mac-Version von Skype for Business zur Verfügung. Sie unterstützt nun Instant Messaging. Nutzer können nun sehen, welche ihrer Kontakte verfügbar oder in einem Meeting sind. Peer-to-peer-Calling erlaubt es, andere Skype-for-Business-Nutzer per Voice-over-IP anzurufen. Neu sind auch Gruppenvideoanrufe mit bis zu vier Teilnehmern und eine Übersicht über die zuletzt geführten Gespräche.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Allerdings steht die neue Vorabversion nur Teilnehmern des Preview-Programms zur Verfügung. Mit 22.000 Nutzern in mehr als 7000 verschiedenen Unternehmen hat es laut Microsoft seine maximale Kapazität erreicht. Derzeit nimmt der Softwarekonzern also keine weiteren Tester für die Preview von Skype for Business für OS X an.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

1 Tag ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

1 Tag ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago