Creative Suite läuft aus: Adobe steigt komplett auf Abomodell um

Adobe hat auf seiner Konferenz MAX in Los Angeles das Ende seiner Produktreihe Creative Suite angekündigt. Neue Versionen der Software-Suite, die Anwendungen wie Photoshop, Illustrator, Flash, After Effects, Dreamweaver und Acrobat umfasst, wird es nur noch im Rahmen des im vergangenen Jahr vorgestellten Abo-Modells Creative Cloud geben.

Cloud bedeutet an der Stelle allerdings nicht, dass die Programme nur noch im Browser laufen. Der Begriff bezieht sich vielmehr auf die Synchronisations- und Sharing-Funktionen, die es erlauben, Dateien auf unterschiedlichen Geräten zu speichern und zu bearbeiten. Die Creative-Cloud-Anwendungen werden auch künftig auf dem Desktop ausgeführt.

Die aktuelle Version Creative Suite 6 bietet Adobe weiterhin zum Kauf an und versorgt sie wie gewohnt mit Updates. Es ist allerdings die letzte Version der Creative Suite.

Adobe beendet somit zum einen endgültig den Verkauf von Software in Schachteln. Zum anderen stellt es seine Software-Einnahmen auf die in den vergangenen Jahren in Mode gekommenen Abonnements um. Die Entscheidung zeigt aber auch, dass ein ständige Internetverbindung zumindest in Adobes Zielgruppe so allgegenwärtig ist, dass sie vollständig in das Nutzererlebnis integriert werden kann.

Die Reaktionen von Kunden sind allerdings eher gemischt. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das viel Erfolg haben wird„, schreibt ein Nutzer auf Twitter. Ein anderer spricht von einem „mutigen Schritt„. Der Profi-Fotograf David Hobby bezeichnete die Umstellung als die „größte Geldmacherei in der Geschichte der Software„.

Der Vorwurf ist nicht ganz unberechtigt. Je nach Umfang des Pakets kostet ein Creative-Cloud-Abo zwischen 20 und 70 Dollar pro Monat und Nutzer bei Abschluss eines Jahresvertrags. Das ist zwar weniger als die 1299 bis 2599 Dollar, die für die Creative Suite fällig werden. Je nachdem, wie lange ein Kunde das Softwarepaket nutzt, bedeutet der Umstieg auf das Abo-Modell jedoch einen Kostenanstieg.

Ein Abonnement bietet aber auch Vorteile. Es enthält stets die neueste Programmversion. Kunden, die darauf großen Wert legen und schon in der Vergangenheit stets ein Upgrade auf die aktuelle Creative Suite vorgenommen haben, sparen somit Geld.

Für Adobe bedeutet das Abo-Modell reguläre und stabile Einnahmen. Es kann sich zudem stärker auf die Cloud konzentrieren und die tiefere Integration seiner Produkte vorantreiben. Außerdem könnten das neue Preismodell und der damit verbundene neue Vertriebsweg geeignete Mittel gegen Softwarepiraterie sein.

[mit Material von Andrew Nusca, ZDNet.com]

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Verteiltes SQL: Hochverfügbarkeit für Unternehmen

Verteiltes SQL ist die erste Wahl, wenn Unternehmen hochverfügbare, elastische und leicht skalierbare Datenbanken mit…

12 Minuten ago

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

3 Stunden ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

19 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

20 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago