Creative Suite läuft aus: Adobe steigt komplett auf Abomodell um

Adobe hat auf seiner Konferenz MAX in Los Angeles das Ende seiner Produktreihe Creative Suite angekündigt. Neue Versionen der Software-Suite, die Anwendungen wie Photoshop, Illustrator, Flash, After Effects, Dreamweaver und Acrobat umfasst, wird es nur noch im Rahmen des im vergangenen Jahr vorgestellten Abo-Modells Creative Cloud geben.

Cloud bedeutet an der Stelle allerdings nicht, dass die Programme nur noch im Browser laufen. Der Begriff bezieht sich vielmehr auf die Synchronisations- und Sharing-Funktionen, die es erlauben, Dateien auf unterschiedlichen Geräten zu speichern und zu bearbeiten. Die Creative-Cloud-Anwendungen werden auch künftig auf dem Desktop ausgeführt.

Die aktuelle Version Creative Suite 6 bietet Adobe weiterhin zum Kauf an und versorgt sie wie gewohnt mit Updates. Es ist allerdings die letzte Version der Creative Suite.

Adobe beendet somit zum einen endgültig den Verkauf von Software in Schachteln. Zum anderen stellt es seine Software-Einnahmen auf die in den vergangenen Jahren in Mode gekommenen Abonnements um. Die Entscheidung zeigt aber auch, dass ein ständige Internetverbindung zumindest in Adobes Zielgruppe so allgegenwärtig ist, dass sie vollständig in das Nutzererlebnis integriert werden kann.

Die Reaktionen von Kunden sind allerdings eher gemischt. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das viel Erfolg haben wird„, schreibt ein Nutzer auf Twitter. Ein anderer spricht von einem „mutigen Schritt„. Der Profi-Fotograf David Hobby bezeichnete die Umstellung als die „größte Geldmacherei in der Geschichte der Software„.

Der Vorwurf ist nicht ganz unberechtigt. Je nach Umfang des Pakets kostet ein Creative-Cloud-Abo zwischen 20 und 70 Dollar pro Monat und Nutzer bei Abschluss eines Jahresvertrags. Das ist zwar weniger als die 1299 bis 2599 Dollar, die für die Creative Suite fällig werden. Je nachdem, wie lange ein Kunde das Softwarepaket nutzt, bedeutet der Umstieg auf das Abo-Modell jedoch einen Kostenanstieg.

Ein Abonnement bietet aber auch Vorteile. Es enthält stets die neueste Programmversion. Kunden, die darauf großen Wert legen und schon in der Vergangenheit stets ein Upgrade auf die aktuelle Creative Suite vorgenommen haben, sparen somit Geld.

Für Adobe bedeutet das Abo-Modell reguläre und stabile Einnahmen. Es kann sich zudem stärker auf die Cloud konzentrieren und die tiefere Integration seiner Produkte vorantreiben. Außerdem könnten das neue Preismodell und der damit verbundene neue Vertriebsweg geeignete Mittel gegen Softwarepiraterie sein.

[mit Material von Andrew Nusca, ZDNet.com]

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

12 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

14 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

16 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

17 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago