Categories: MobileMobile OS

Google und Qualcomm vereinfachen Android-Updates für Snapdragon-Geräte

Google und Qualcomm haben eine Möglichkeit gefunden, die Entwicklung von Android-Updates zu vereinfachen, um Geräte über einen längeren Zeitraum mit Sicherheitspatches und auch neuen OS-Versionen versorgen zu können. Die Lösung ist allerdings auf Smartphones und Tablets beschränkt, die von Qualcomms Snapdragon-Prozessoren angetrieben werden.

Derzeit veröffentlicht Google zu jeder neuen Android-Version eine generisches Abbild der Open-Source-Version von Android, mit der Zusicherung, das es abwärtskompatible zu den vorherigen drei Versionen der sogenannten Vendor Implementations ist. Dabei handelt es sich wiederum um die Änderungen, die Hardwarehersteller vornehmen müssen, damit eine neue Android-Version auf ihren Geräte ausgeführt werden kann. Darüber hinaus müssen neue Geräte über Vendor Implementations verfügen, die kompatibel zu den generischen Abbildern sind.

„Das ist die wichtigste Voraussetzung für den Abbau der Fragmentierung innerhalb des OS-Framework“, schreibt Google in einem Blogeintrag. „Neben der Wiederverwendung einer Herstellerimplementierung über Betriebssystem-Updates hinweg erleichtert die Treble-Architektur auch die Wiederverwendung desselben Betriebssystem-Framework-Codes über verschiedene Herstellerimplementierungen hinweg.“

Für Hersteller von Smartphone-Prozessoren ergibt sich jedoch ein höherer Aufwand. Sie müssen bis zu sechs Kombinationen auf OS Framework Software und Herstellerimplementierung unterstützen. „Die Entwicklungskosten für diesen Support schränkten den Zeitraum ein, für den SoC-Anbieter Unterstützung für Android für einen Chipsatz angeboten haben.“

Künftig ist es Qualcomm laut Google jedoch möglich, eine Herstellerimplementierung über einen Zeitraum von vier Jahren zu verwenden, gerechnet allerdings ab der ursprünglichen OS-Version, mit der ein SoC auf den Markt gekommen ist. In der Praxis sind so drei OS-Versions-Upgrades möglich statt bisher zwei. Alle neuen Qualcomm-Chipsätze unterstützten nun „vier Android-OS-Versionen und vier Jahre mit Sicherheitsupdates“, so Google weiter.

Die Änderungen gelten erstmals für Geräte, die ab Werk mit Android 11 ausgeliefert werden. Zudem werden die jüngst vorgestellten Qualcomm-Prozessoren Snapdragon 888 und Snapdragon 678 den längeren Support bieten.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

3 Stunden ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

3 Stunden ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

9 Stunden ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

10 Stunden ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

1 Tag ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

1 Tag ago