Categories: MobileMobile Apps

Proteste in Hongkong: Apple verteidigt Löschung der App HKmap.live

Apple-CEO Tim Cook hat die Entscheidung, die von Demonstranten in Hongkong genutzte App HKmap.live aus dem App Store zu verbannen, verteidigt. In einer E-Mail an seine Mitarbeiter, die von den Entwicklern der App veröffentlicht wurde, betonte er, dass die Entscheidung nicht leicht gewesen sei. Technologie könne nützlich, aber auch schädlich sein.

Apple-CEO Tim Cook (Bild: Joan E. Solsman/CNET)Die App HKmap.live, die weiterhin für Android sowie im Browser verfügbar ist, verarbeitet per Crowdsourcing gesammelte Informationen über Polizeiaktivitäten und Proteste in Hongkong und zeigt diese auf einer Karte an. Sie soll es Nutzern erlauben, an Demonstrationen gegen die Regierung Hongkongs teilzunehmen und polizeilichen Gegenmaßnahmen aus dem Weg zu gehen.

Cook zufolge erhielt Apple jedoch Beschwerden von Nutzern sowie dem Hong Kong Cybersecurity and Technology Crime Bureau (CSTCB). Demnach soll die App auch benutzt worden, um einzelne Polizisten anzugreifen oder Straftaten in Stadtbezirken zu begehen, in den die Polizei nicht aktiv ist. „Durch diese Nutzung verstößt die App gegen Hongkonger Gesetze. Genauso verstößt ein verbreiteter Missbrauch gegen die App-Store-Richtlinien“, sagte Cook.

Die Macher der App wiesen die Vorwürfe zurück. Es gebe keinerlei Beweise für die Anschuldigungen des CSTCB. Die App bereite lediglich öffentlich verfügbare Informationen aus Nachrichtenseiten, Facebook und Telegram zusammen.

Charles Mok, Abgeordneter des Legislativrats von Hongkong, forderte Apple indes auf, die Sperre für die App aufzuheben. In einem Brief an Cook betonte Mok, normale Bürger Hongkongs benötigten die App, um Polizeiaufmärschen und damit auch möglicher Polizeibrutalität zu entgehen. Cook seien die polizeilichen Übergriffe der letzten Wochen offenbar nicht bekannt.

„HKmap.live hilft Bürgern, Journalisten, Touristen und so weiter Gefahrenzonen zu identifizieren und zu vermeiden, durch Tränengas, Gummigeschosse, Schlagstock, Bohnensäcke und Wasserkanonen verletzt zu werden, von denen die Polizei in Hongkong behauptet, dass sie „die minimale Gewalt“ sind, und Echtzeit-Updates der öffentlichen Verkehrsmittel zu erhalten.“ Sie verließen sich auf die App, um zu vermeiden, dass sie von der Polizei ohne Grund schikaniert und geschlagen würden.

Apple habe nun die Möglichkeit, zu seinem Bekenntnis zu Meinungsfreiheit und Menschenrechten zu stehen, oder sich zu einem Komplizen von chinesischer Zensur und Unterdrückung zu machen. „Sollte die Weitergabe von Informationen in Echtzeit kriminelle Aktivitäten begünstigen, dann sollten die gleichen Kriterien auch für Social Apps wie Facebook, WhatsApp, Twitter, Telegram und Instagram gelten“, ergänzte Mok.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet. Jetzt registrieren und Webinar-Aufzeichnung ansehen.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Weihnachts-Rabatt: Saugroboter ab 200 Euro im Angebot

Gearbest bietet den 360 S7 aktuell für knapp 337 Euro an. Der Roborock S5 Max, der über eine verbesserte Wischfunktion…

1 Tag ago

HPE Discover More 2019 in München

Vor rund zwei Jahren verkündete HPE seine neue Strategie, alle Hardwareprodukte in einigen Jahren auch On Premises as-a-Service anzubieten. Auf…

1 Tag ago

5G-Ausbau: Telefónica setzt auf Huawei und Nokia

Die Zusammenarbeit mit Huawei und Nokia beim Aufbau eines 5G-Netzes ist allerdings abhängig von einer erfolgreichen Sicherheits-Zertifizierung der Technologie und…

1 Tag ago

Patchday: Microsoft schließt Zero-Day-Lücke in Windows

Der Patch Tuesday vom Dezember 2019 behebt 36 Schwachstellen, von denen sieben als "kritisch" eingestuft werden. KB4530684 hebt die Build-Nummer…

1 Tag ago

Chrome 79 integriert Überprüfung von Passwörtern

Außerdem bietet die neue Chrome-Version weitere Funktionen zur Verbesserung der Sicherheit. Dazu zählt etwa ein Echtzeit-Blacklisting bösartiger Websites.

1 Tag ago

Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: November-Patch wird ausgeliefert

Das Update steht allerdings nur für bestimmte Geräte zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um die in der DACH-Region vertriebenen…

1 Tag ago