November-2019-Update: Microsoft schließt Entwicklung von Windows 10 Version 1909 ab

Microsoft hat die Auslieferung des nächsten Funktionsupdates für Windows 10 angekündigt. Die Version 1909 soll nun in Kürze unter der Bezeichnung November-2019-Update veröffentlicht werden. Sie basiert auf dem aktuell im Release Preview Ring des Windows Insider Program angebotenen Build 18363.418.

„Wir bereiten jetzt die Veröffentlichung des Windows 10 November-2019-Updates (19H2) vor“, schreibt Brandon LeBlanc, Senior Program Manager des Windows Insider Program, in einem Blogeintrag. „Wir glauben, dass das Build 18363.418 das finale Build ist und wir werden das 19H2-Update auf den Kunden-PCs im Rahmen unserer normalen Update-Rhythmus weiter verbessern.“

Das November-Update und das Mai-Update basieren laut Microsoft auf demselben Servicing Stack. Als Folge basieren beide auch auf demselben kumulativen Update-Paket. Das drückt sich auch in den aktuellen Build-Nummern auf. Seit dem Oktober-Patchday liegt für Windows 10 das Build 18362.418 vor, das nun bis auf die neuen Funktion des November-Updates identisch ist mit dem Build 18363.418.

Es ist das erste Mal, dass Microsoft ein Funktionsupdate für Windows 10 herausgibt, das diesen Ansatz verfolgt. Das Unternehmen verspricht einen einfacheren Update-Vorgang, da das Feature Update auf dem aktuellen kumulativen Update aufbaut. Allerdings gilt dies nur für Nutzer, die von der Version 1903 auf die Version 1909 umsteigen.

Mit der Freigabe des November-Updates ergeben sich auch Änderungen für Windows-Insider. So soll der Slow Ring in Kürze auf das 20H1-Update umgestellt werden, das derzeit nur im Fast Ring erhältlich ist. Wer weiterhin Vorabversionen des 19H2-Updates beziehen möchte, muss in den Release Preview Ring wechseln. Das gilt auch für Windows-Nutzer, die das November-Update sofort erhalten möchten.

Die Neuerungen des Updates sind indes überschaubar. Sie betreffen die Nutzung von Containern und die Konfiguration von Latenzzeiten für Eingabestifte durch OEMs. Wird der Kalender über die Taskleiste geöffnet, können nun im direkt im Flyout Termine angelegt werden, ohne dass die Kalender-App an sich gestartet werden muss. Zudem erweitert Windows 10 die Navigationsleiste des Startmenüs automatisch bei einem Mouseover.

Vorschaubilder sollen außerdem die Wahl der Benachrichtigungseinstellungen vereinfachen. Zudem werden dort nun zuerst die Apps angezeigt, die zuletzt eine Benachrichtigung eingeblendet haben. Benachrichtigungen von Apps und Websites lassen nun auch im Action-Center abschalten. Darüber hinaus soll der Energiebedarf bei PCs mit bestimmten Prozessoren sinken. Eine vollständige Übersicht aller Änderungen finden sich in den Versionshinweisen.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago