AMD stellt Server-Prozessor Epyc 7002 Series vor

Es ist die zweite Epyc-Generation, die unter dem Codenamen "Rome" entwickelt wurde. Der neue Server-Prozessor übernimmt die Führung in zahlreichen Benchmarks. Zudem ist der Chip günstiger als vergleichbare Intel-Pendants. Auch in Sachen Energieeffizienz hat AMD die Spitzenposition übernommen.

AMD hat offiziell die zweite Generation seines Server-Chips Epyc „Rome“ vorgestellt. Er wird unter der Bezeichnung Epyc 7002 Series vermarktet. Die Server-Prozessoren verfügen über bis zu 64 „Zen 2“-Kerne, die bei TSMC im 7-Nanometer-Verfahren gefertigt werden.

AMD Epyc "Rome" 2nd Generation (Bild: AMD)

Für die Epyc 7002 Series hat AMD zahlreiche Partner gewinnen können. So kündigten Google und Twitter neue Implementierungen von AMD Epyc-Prozessoren der zweiten Generation an, und HPE und Lenovo gaben die sofortige Verfügbarkeit neuer Plattformen bekannt. Als Begründung nannten die Firmen die überlegene Performance sowie die verbesserte Energieeffizienz an. Twitter will die TCO-Kosten durch AMDs Epyc 7002 Series um 25 Prozent senken. Dementsprechend euphorisch fällt die Reaktion bei AMD aus: „Die Einführung stellt einen Wendepunkt für AMD und die Industrie dar“, sagte Scott Aylor, General Manager der Datacenter Solutions Group von AMD.

AMD Epyc fuehrt in relevanten Benchmarks (Bild: AMD).AMD Epyc fuehrt in relevanten Benchmarks (Bild: AMD).

„AMD muss sich auf OEMs wie HPE, Dell und Lenovo stützen, um sein Unternehmensgeschäft aufzubauen“, sagte Analyst Patrick Moorhead, Gründer von Moor Insights & Strategy, gegenüber ZDNet.com. „In den letzten zwei Jahren hat AMD mehr in die Wertschöpfungskette des Unternehmens investiert – bestehend aus ISV, Außendienst, Resellern, Anzeigen und SIs – aber nirgendwo in dem Maße, wie Intel in den letzten zehn Jahren investiert hat“, fügte er hinzu.

AMD gewann mit der ersten Generation von Epyc nur einen einstelligen Marktanteil. Nun erwartet das Unternehmen allerdings, dass es in den nächsten vier bis sechs Quartalen einen zweistelligen Marktanteil erreichen wird. Die Präsenz von AMD auf dem Markt ist von Natur aus vorteilhaft für die Kunden. „Jedes ODM, OEM, CSP und Unternehmen, mit dem ich gesprochen habe, will mehr Wettbewerb, um Innovationen zu beschleunigen und Kosten zu senken“, sagte Moorhead. „Damit ist klar, dass keiner dieser Kunden AMD einsetzen würde, wenn es nicht einige Vorteile hätte.“

AMD Epyc: Kostenvorteil gegenüber vergleichbaren Intel-Chips (Bild: AMD).AMD Epyc: Kostenvorteil gegenüber vergleichbaren Intel-Chips (Bild: AMD).

Trotz Intels Marktdominanz sagte Aylor, dass AMD mit der ersten Generation von Epyc-Prozessoren die Grundlage für Wachstum geschaffen habe, indem es Glaubwürdigkeit gewonnen und das Vertrauen der Kunden gewonnen habe. „Wenn die Leute sehen, dass wir jetzt unsere Roadmap umsetzen, ohne sie zu verändern – ohne Verzögerungen, ohne Herausforderungen aus technologischer Sicht, während unsere Wettbewerber mit einigen davon konfrontiert sind -, beginnen sie wirklich das Vertrauen zu spüren, dass sie sich jetzt mit einem Marktführer bewegen“, sagte Aylor.

Dafür spricht auch die Entscheidung der US-Regierung, in die AMD-Technologie zu investieren, um den Exascale-Supercomputer Frontier zu bauen. Das 600 Millionen Dollar teure Exascale-System, das auf Epyc-CPUs und Radeon Instinct-GPU-Prozessoren von AMD sowie der Shasta-Architektur und dem Slingshot-Netzwerk von Cray basiert, wird nach seiner Fertigstellung im Jahr 2021 der schnellste Supercomputer der Welt sein.

AMD EPYC "ROME" 2nd Generation 2019: Modellübersicht (Screenshot: ZDNet.de)

Themenseiten: AMD, Epyc

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AMD stellt Server-Prozessor Epyc 7002 Series vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. August 2019 um 23:47 von C

    AMD ist wieder konkurrenzfähig – und bietet aktuell das bessere P/L-Verhältnis. Zumindest auf Single- & 2-Socket-Basis.

    Jetzt müssen die User reagieren – und diesen Vorteil auch durch Käufe honorieren. Dann kann Intel seinen überteuerten und defekten Silikon-Schrott behalten. Time to Change.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *