Categories: Innovation

Google Lens nun auch für iPhones verfügbar

Google hat damit begonnen, die KI-unterstützte Bilderkennungstechnik auch auf dem iPhone verfügbar zu machen. Mit der Version 3.15 von Google Fotos soll Lens auch unter iOS genutzt werden können. Allerdings muss hierfür die Systemsprache auf Englisch umgestellt werden. Nachdem das Feature zunächst nur auf den Google-Smartphones der Pixel-Reihe zur Verfügung stand, gibt es die KI-unterstützte Bilderkennung seit wenigen Tagen auch für andere Android-Smartphones.

Google hatte Lens letztes Jahr auf seiner Entwicklerkonferenz I/O vorgestellt. Lens ist so etwas wie eine umgekehrte Bildersuche mit künstlicher Intelligenz. Mit Hilfe der Smartphone-Kamera analysiert Lens die sich im Fokus befindlichen Objekt und liefert dazu Daten. Die Software kann aber auch bereits aufgenommene Bilder analysieren.

Praktisch ist die Technik beispielsweise, wenn man eine Visitenkarte fotografiert und Lens die Daten davon extrahiert und diese zur weiteren Verarbeitung, etwa zur Speicherung in den Kontakten, anbietet. Lens erkennt aber auch Orte, Landschaften oder andere Objekte wie Essen oder Pflanzen. Kommt etwa eine Blume ins Blickfeld, nennt Google Assistant die botanische Bezeichnung und zeigt auf Wunsch den Weg zum nächsten Floristen. Wer die Kamera auf ein Konzertplakat richtet, bekommt vom digitalen Assistenten den Kauf von Eintrittskarten oder ein Youtube-Video mit einem Song vorgeschlagen.

Im Kurztest ist die Erkennungsrate von Lens durchaus beeindruckend. Beim Bild einer Abessinierkatze identifiziert Lens nicht nur die Tierart korrekt, sondern auch die Rassenzugehörigkeit. Biersorten zu erkennen, stellt Lens ebenfalls vor keine Probleme. Hierfür extrahiert die Software den Text auf dem Emblem der Bierflasche. Auch Berge werden teilweise korrekt erkannt. Bei Speisen hat die Software allerdings noch Schwierigkeiten. Da wird aus einer Zwiebelsuppe schon mal eine Crème brûlée.

Mit Bixby Vision bietet Samsung eine ähnliche Technik für seine Galaxy-Smartphones. Dort steht die Funktion in der Galerie- und Kamera-App zur Verfügung. Auf den Samsung-Geräten lässt sich aber auch Google Lens nutzen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

FrostyGoop bedroht Industrielle Steuerungssysteme

ICS-spezifische Malware nutzt Modbus-TCP-Kommunikation, um OT-Systeme direkt anzugreifen und zu manipulieren.

3 Stunden ago

Pwn2Own: Hacker nehmen im Oktober Smartphones und WhatsApp ins Visier

Die Zero Day Initiative gewinnt Meta als neuen Sponsor des Hackerwettbewerbs. Für eine Zero-Klick-Schwachstelle in…

5 Stunden ago

Hintertür namens BugSleep

Iranische Hackergruppe MuddyWater hat die Backdoor gebaut und missbraucht sie für Angriffe auf Gemeinden, Fluggesellschaften,…

1 Tag ago

Semarchy ist Microsoft Purview Master Data Management Integration Partner

Integration der MDM-Plattform Semarchy xDM in die Datengovernance-, Risiko- und Compliance-Lösungen von Microsoft schafft End-to-End-Sicht…

1 Tag ago

Olympische Sommerspiele: Kaspersky warnt vor neuen Phishing-Angriffen

Cyberkriminelle haben es auf Daten und Geld von Sportfans abgesehen. Kaspersky entdeckt aber auch olympiabezogene…

1 Tag ago

CrowdStrike-Update: Microsoft bringt Recovery-Tool

Es erlaubt den Start eines betroffenen Windows-Systems von einem zuvor präparierten USB-Stick. Per Skript setzt…

2 Tagen ago