Categories: MarketingWerbung

Google bereitet Markteinführung des Chrome-Adblockers vor

Google bereitet offenbar nicht nur seinen Browser, sondern auch Werbetreibende auf die Einführung eines Werbeblockers für Chrome vor. In einem Blogeintrag informiert der Internetkonzern über die Ergebnisse einer Studie, die die von Google unterstützte „Coalition for Better Ads“ zum Thema aufdringliche Werbung durchgeführt hat. Sie soll Werbetreibende bei der Entwicklung und Auswahl von Anzeigenformaten helfen, die Nutzer nicht als störend empfinden.

Störende Werbung ist demnach bei 69 Prozent der Nutzer von Adblockern der Grund, warum sie Anzeigen auf Websites grundsätzlich ausblenden wollen. Der zunehmenden Nutzung von Adblockern begegnet der Verband mit seinen „Better Ads Standards“. Die sollen definieren, was akzeptable Werbung ist. Laut Google wurden die Regeln in zwei Monaten von rund 140.000 Inhalteanbietern weltweit gelesen. Allerdings sind die Vorgaben für Werbetreibende nicht verbindlich.

Das unbeliebteste Werbeformat sind demnach Pop-ups. Sie seien auf Desktops für 97 Prozent aller Verstöße gegen die „Better Ads Standards“ verantwortlich. 50 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage hätten zudem angegeben, sie würden Websites, die Pop-ups nutzen, weder empfehlen noch erneut besuchen.

Auf mobilen Geräten sind Pop-ups ebenfalls ein Problem. Dort tragen sie aber nur zu 54 Prozent aller Verstöße gegen die Standards bei. Ein Anteil von 21 Prozent entfällt auf Websites, die eine zu hohe Anzeigendichte haben. Google räumte aber auch ein, dass die meisten Verstöße von kleineren Websites kommen und nicht von großen Anbietern wie Tageszeitungen oder Wirtschaftspublikationen. Ersteren fehlten oftmals die für eine Qualitätskontrolle benötigten Ressourcen.

Pop-ups sind auf Desktops und mobilen Geräten für die meisten Verstöße gegen die Better Ad Standards verantwortlich (Bild: Google).„Um solchen Anbietern zu helfen, prüfen wir täglich Seiten und zeichnen Videos von Werbeerfahrungen auf, die nicht den Better Ads Standards entsprechen“, schreibt Scott Spencer, Director of Product Management für Sustainable Ads bei Google, in einem Blogeintrag. „Wenn eine Seite den Status ‚mangelhaft‘ oder ‚Abmahnung‘ hat, wird ihr Ad Experience Report diese Aufzeichnungen enthalten, zusammen mit Informationen über die Better Ad Standards und mögliche Auswirkungen der Probleme auf die Seite.“

Da Googles Einnahmen nahezu ausschließlich auf Werbung basieren, ist das Unternehmen verständlicherweise nicht daran interessiert, Anzeigen grundsätzlich von Websites zu verbannen oder Techniken zu unterstützen, mit denen dies möglich ist. Sollte Google also tatsächlich wie vermutet einen Werbeblocker in Chrome integrieren, wird dieser wahrscheinlich zumindest ab Werk alle Anzeigen durchlassen, die den Better Ads Standards entsprechen. Das könnte aus Sicht von Google ein Kompromiss zwischen den berechtigten Interessen von Websitebetreibern sein, die ihre Angebote mit Werbung finanzieren, und Nutzern, die sich vor allzu aufdringlicher Werbung schützen wollen.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Microsoft meldet 115 Millionen täglich aktive Nutzer für Teams

Die Zahl erhöht sich in sechs Monaten um 40 Millionen. Seit Mitte März kommen sogar…

3 Minuten ago

Zertifikatsfehler: macOS X Catalina stuft HP-Druckertreiber als schädlich ein

Apple zieht das Zertifikat des Druckertreibers ohne Angaben von Gründen zurück. Betroffen ist auch macOS…

2 Stunden ago

Update für Windows 10 entfernt Adobe Flash Player

Es steht bisher nur im Microsoft Update Catalog zum Download bereit. Die in den Microsoft-Browsern…

3 Stunden ago

AMD stellt RDNA2-Grafikkarten-Generation RX 6000 vor

AMDs jüngste Grafikkarten-Generation basiert auf der RDNA2-Architektur. Den Anfang machen die Radeon RX 6800, RX…

11 Stunden ago

Ugreen-USB-C-Netzteile mit 65 Watt ausprobiert

Dank Support von Programmable Power Supply (PPS) sind die beiden Ugreen-Modelle besonders gut für das…

16 Stunden ago

LobbyControl: Facebook und Co. legen Mitgliedschaften offen

Die zunehmende Bedeutung der Lobbyarbeit von Digitalkonzernen in Europa spiegelt sich in deren Lobbyausgaben wider.…

19 Stunden ago