Categories: MobileSmartphone

Xiaomi Mi MIX: Smartphone mit nahezu randlosem Display

Mit dem Mi MIX hat der chinesische Hersteller Xiaomi ein Smartphone-Konzept vorgestellt, das vermutlich stilprägend für zukünftige Geräte sein wird. Es verfügt über ein nahezu randloses Display, sodass das Verhältnis zwischen Bildschirm und Gehäuse bei rekordverdächtigen 91,3 Prozent liegt. Trotz einer Größe von 6,4 Zoll ist das Mi MIX in der Höhe kaum größer als ein iPhone 7 Plus, das lediglich über einen 5,5 Zoll großen Screen verfügt. Mit einem Gewicht von 208 Gramm ist das Mi MIX 30 Gramm schwerer als das iPhone 7 Plus. An der Entwicklung des ab Anfang November in China erhältlichen Mi MIX war der französische Designer Philippe Starck beteiligt.

Das Gehäuse – inklusive Rückseite, Rahmen und Knöpfe – besteht aus Keramik.  Darin integriert ist ein piezoelektrisches Keramik-Akustiksystem, die den im oberen Bereich normalerweisen platzierten Lautsprecher ersetzt. Der Klang wird über Schwingungen im Rahmen erzeugt. Ein Näherungssensor auf Ultraschall-Basis ersetzt den typischen Infrarotsensor. Unterhalb des Displays befindet sich eine kleine Frontkamera, die immerhin mit 5 Megapixel auflöst. Xiaomi integriert in das Gerät auch eine sogenannte Palm-Rejection-Technologie, die zwischen zwischen gewollter und irrtümlicher Berührung des Touchpads, – was bei einem nahezu randlosem Gerät ja durchaus passieren kann -, unterscheidet. Erste Tests werden zeigen, wie gut das in Praxis wirklich funktioniert.

Das Display löst im ungewöhnlichen Format von 2048 x 1080 Pixel auf. Damit erreicht es eine Dichte von 362 ppi, was nicht sehr weit von den 401 ppi des iPhone 7 Plus entfernt ist, aber an die hohen Werte von Quad-HD-Displays heranreicht. Genügend Schärfe sollte es im Alltag trotzdem bieten. Das ungewöhnliche 17:9-Format sorgt dafür, dass selbst bei eingeblendeten Bedientasten das Abspielen von Videos oder Fotos im 16:9-Format bildschirmfüllend erfolgt.

Als Prozessor verwendet Xiaomi für das Mi MIX das aktuelle Qualcomm-Flaggschiff Snapdragon 821 mit einer Taktfrequenz von 2,35 GHz. Diesem stehen als Arbeitsspeicher beim 256-GByte-Modell 6 GByte und bei der 128-GByte-Variante 4 GByte RAM zur Verfügung. Einen microSD-Card-Slot zur Speichererweiterung bietet das Mi MIX hingegen nicht. Der fest verbaute Akku verfügt über eine Kapazität 4400 mAh. Laut Hersteller soll die Laufleistung des Geräts bei durchschnittlicher Nutzung mindestens für einen Tag reichen. Über die USB-C-Buchse kann Mi MIX dank Unterstützung von QuickCharge 3 schnell wieder geladen werden.

Anders als das Mi Note 2 wird es zunächst keine Variante mit dem für Europa wichtigen LTE-Band 20 geben. Die hierzulande genutzten Bänder 3 und 7 unterstützt es aber immerhin. Des Weiteren bietet das mit Android 6.0 und der von Xiaomi entwickelten Bedienoberfläche MIUI 8 betriebene Gerät auf der Rückseite einen Fingerabdruckscanner und eine 16 Megapixelkamera mit Blende f/2.0.

Obwohl Xiaomi das Mi Mix als Konzept bezeichnet, startet der Verkauf in China Anfang November. Die 128-GByte-Variante kostet umgerechnet etwa 475 Euro, während das Modell mit 256 GByte Speicher und 6 GByte RAM für 541 Euro erhältlich sein soll. Beide Varianten sind nur in Schwarz erhältlich. Vermutlich wird das Mi MIX nicht offiziell in Deutschland angeboten werden. Beim Import aus China muss man hierzulande noch 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer einkalkulieren.

Xiaomi Mi MIX im Vergleich zum iPhone 7 Plus

Modell Xiaomi Mi MIX iPhone 7 Plus
Displaygröße 6,4 Zoll 5,5 Zoll
Paneltyp IPS IPS
Auflösung 2040 x 1080 Pixel 1920 x 1080 Pixel
Pixel pro Inch 362 PPI 401 PPI
Helligkeit 500 nit 625 nit
Kontrast 1300:1 1300:1
Verhältnis Bildschirm zu Gehäuse 93,1% 67,7%
Akku 4400 mAh 2900 mAh
Abmessungen 158,8 x 81,9 x 7,9 158,2 x 77,9 x 7,3
Gewicht 209 Gramm 188 Gramm
Hauptkamera 16 MP 12 MP
Blende f/2.0 f/1.8
Sensor k.A. k.A.
Optische Bildstabilisierung nein, elektronisch ja
Frontkamera 5 MP 7 MP
Blende F2.0 f/2.2.
Prozessor Snapdragon 821 A10 Fusion
Taktfrequenz 2x 2,35 GHz 2x 2,3 GHz
RAM 4/6 GByte LPDDR4 3 GByte LPDDR4
Speicher 128/256 GByte UFS 2.0 32/128/256 GByte
microSD-Card nein nein
Nettopreis 475/541 Euro
Bruttopreis* (Europa) circa 565/ 644 899/1009/1119 Euro

* inklusive Einfuhrumsatzsteuer

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago