Categories: ForschungInnovation

Apple-Patent macht Smart Connector stapelbar

Apple hat ein US-Patent zugesprochen bekommen, das das Konzept seines Smart Connector fürs iPad Pro ausbaut. Es sieht vor, bis zu drei solche Stecker aufeinander zu setzen und so mehr als ein Peripheriegerät anzubinden. Auf der Abbildung sind die Stecker rund gezeigt, was das Stapeln sicherlich erleichtert.

Der Smart Connector dient dem Anschluss von Peripherie ohne feste Steckverbindung. Er wird bisher für Apples eigene iPad-Pro-Tastatur genutzt, aber auch Logitechs Tastatur Create kann ihn verwenden. Weitere Optionen sind mutmaßlich in Vorbereitung. Zum ersten Mal war er am im Herbst 2015 eingeführten iPad Pro zu sehen.

Der Vorteil der Technik ist, dass auf eine stromhungrige Bluetooth-Verbindung verzichtet werden kann. Derzeit lässt sich der Smart Connector immer nur für ein Peripheriegerät nutzen. Das patentierte Verfahren hingegen sieht bis zu drei gleichzeitig eingesetzte vor.

Wie bisher sollen Magneten für eine korrekte Anbringung des Steckers sorgen. Die Verbindung ist mit dem Anstecken sofort nutzbar. Als mögliche Peripherie werden neben Tastaturen auch Akku-Erweiterungen und externer Speicher genannt.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Mit der Technik würden sich Apples Tablets stärker für kabelgebundene Peripherie öffnen und somit ihre Nutzbarkeit als Notebook-Alternative einen weiteren Schritt voranbringen. Kein Hinweis findet sich allerdings in dem Antrag, ob Apple den bisher häufigsten Kritikpunkt am Smart Connector angehen wird: dass er nämlich die Bildschirmposition bei Nutzung der Tastatur einschränkt.

Das Patent wurde unter der laufenden Nummer 9.300.083 ins US-Register eingetragen. Der Antrag stammt vom September 2014. Sechs Mitarbeiter werden als Erfinder genannt, darunter der inzwischen zum Fahrradhersteller Trek gewechselte Nathan Bosscher, der auf Zubehör spezialisierte Jahan Minoo und der 2009 von Motorola gekommene Product Development Engineering Director Albert Golko.

Wie die Vergangenheit oft gezeigt hat, heißt ein Patentantrag nicht, dass Apple tatsächlich ein Produkt mit der geschützten Technik plant. In der Tat dürften in Apples Archiven die ungenutzt gebliebenen Patente überwiegen. Aufgrund ihrer Nähe zum aktuellen Smart Connector hat die stapelbare Variante aber möglicherweise überdurchschnittliche Chancen, eines Tages tatsächlich zum Einsatz zu kommen.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

2 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

3 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

3 Tagen ago