Facebook stellt auf HTML5-Video um

Facebook hat seine Video-Plattform vollständig von Flash auf HTML5 umgestellt. Das berichtet Entwickler Daniel Baulig in einem Blogbeitrag. Die Umstellung gilt für News Feed, Pages und den eingebetteten Videoplayer. Flash komme jetzt nur noch im Spielebereich zum Einsatz, heißt es. Der Grund: HTML5 ermögliche schnellere Innovationen im großen Stil.

Zudem verweist Facebook auf seine Open-Source-Tradition. Beispielsweise ermögliche HTML5-Video, alle vorhandenen Testwerkzeuge einzusetzen – genannt werden jest für JavaScript und WebDriver für PHP. Es sei aber auch einfach praktisch, Code nicht kompilieren zu müssen und Änderungen direkt im Browser anwenden zu können.

Schließlich könne der Player mit HTML5 leichter Vorlesefunktionen und Tastatureingaben unterstützen, was barrierefreie Zugänglichkeit verbessere – etwa für Sehbehinderte. Zugleich gebe es nach ausführlichen internen Tests keine Leistungseinbußen. In de Praxis lade Video sogar schneller, was zu einer erhöhten Zahl an Interaktionen geführt habe.

Probleme gab es während der Testphase aber mit älteren Browsern und kleinen Kompatibilitätseinschränkungen. „In der Theorie unterstützen die meisten Browser HTML5-Video“, schreibt Facebook. In der Praxis trat aber ausgerechnet in Google Chrome ein Problem mit dem Transportprotokoll SPDY auf, das Laden und Abspielen von Videos zum Erliegen brachte. Daher habe man HTML5 schrittweise Browser für Browser eingeführt und könne erst jetzt von allgemeiner Verfügbarkeit sprechen.

Im Sommer 2015 hatte sich Facebook als Videoplattform der Größenordnung von Youtube präsentiert, auch wenn später Zweifel an seinen Zählverfahren und der Qualität der Videos aufkamen. Video sei der Schlüssel zu künftigen Werbeumsätzen, hieß es auch. In keinem Umfeld buchen Werbetreibende derzeit so gerne wie bei Mobile Video, und beide Elemente dieser Kombination gelten als Facebooks Stärken.

Konkurrent Youtube nutzt seit Januar 2015 standardmäßig HTML5-Video statt Flash. Die Google-Tochter kann dadurch auch den hauseigenen Codec VP9 nutzen. Sie begann schon 2010 mit einem HTML5-Video-Player zu experimentieren, aber wesentliche Einschränkungen hielten sie noch lange davon ab, ihn zur bevorzugten Plattform für die Auslieferung ihrer Inhalte zu machen.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Covid-Hacker attackieren E-Mail-Konten

Mit getürkten Informationen über die Covid-Variante Omikron verstärken Hacker ihre Angriffe auf E-Mail-Konten, erklärt Dr.…

4 Stunden ago

Bedrohung durch Cybercrime-as-a-Service

Drei Tipps zur Abwehr von Ransomware-Attacken, die als Cybercrime-as-a-Service (CaaS) gestartet werden, geben die Experten…

4 Stunden ago

Edge Computing für smarte Städte

Kommunen sind gefordert, die Lebensqualität ihrer Bürger zu erhöhen. Edge Computing ist dabei der Schlüssel…

10 Stunden ago

Trendthema Network as a Service

Network as a Service (NaaS) hat das Zeug, traditionelle Netzwerkinfrastrukturen zu revolutionieren. Die digitale Transformation…

11 Stunden ago

Backup verteidigt gegen Ransomware

Erpressern wird es früher oder später gelingen, in ein Unternehmensnetzwerk einzudringen. Deswegen hat Backup als…

11 Stunden ago

Angreifen erlaubt! Ethisches Hacking stellt Netzwerksicherheit auf die Probe

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland verfügt heute über eine IT-Abteilung und ein unternehmenseigenes Netzwerk…

12 Stunden ago