Lenovo entschädigt IdeaPad-Käufer mit 70 Millionen Dollar

Lenovo will eine Sammelklage in den USA mit einer Vergleichszahlung von 70 Millionen Dollar beilegen. Sie war im Februar 2013 von Käufern der Notebook-Modelle IdeaPad U310 und U410 in Kalifornien eingereicht worden. Die Kläger kritisierten einen Designfehler bei den 2012 ausgelieferten Geräten, wodurch die WLAN-Verbindung verlangsamt oder gleich ganz unterbrochen wurde.

Lenovo sowie der Intitiator der Sammelklage Garrett Kacsuta und andere Kläger haben der Einigung am gestrigen Montag zugestimmt. Nun muss das zuständige Bezirksgericht des Zentraldistrikts von Kalifornien die Vereinbarung noch absegnen. Die Entscheidung wird für den 15. Dezember erwartet.

„Der Vergleich bringt den Sammelklägern bedeutende Vorteile und ist fair, vernünftig und angemessen sowie im besten Interesse der Kläger“, kommentierten die Anwälte der Klägerschaft die Einigung. Lenovo wollte keine Stellungnahme abgeben.

Der in Kalifornien lebende Kacsuta hatte die Sammelklage auf den Weg gebracht, nachdem er mit dem Versuch gescheitert war, Lenovo dazu zu bewegen, sein Gerät zu reparieren. Seiner Klage schlossen sich schließlich 83.000 weitere Betroffene an.

Lenovo will jedem der Sammelkläger einen Gutschein im Wert von 250 Dollar für einen Einkauf auf seiner Website ausstellen oder alternativ eine Entschädigung von 100 Dollar zahlen. Das chinesiche Unternehmen bietet zudem kostenlose Reparaturen für ihre Notebooks an und will die Garantie ab dem Zeitpunkt der Reparatur um ein Jahr erweitern. Diejenigen, die die Reparatur des WLAN-Problems bereits aus eigener Tasche bezahlt haben, sollen ihr Geld nach Vorlage der Rechnung erstattet bekommen.

In Lenovos Support-Foren und auf E-Commerce-Seiten hatten sich zahlreiche Beschwerden über die besagten IdeaPad-Modelle angehäuft. Diese Tatsache wollte sich der Hersteller im Lauf des Prozesses zunutze machen, indem er argumentierte, dass dadurch die Probleme öffentlich bekannt waren und er im Nachhinein nicht dafür haftbar gemacht werden könne. Diese Argumentation wies der zuständige Richter im Juli 2013 jedoch zurück.

Der in Washington DC lebende Michael Wheeler schrieb etwa in einer Rezension auf Amazon.com im März 2013: „Kaufen Sie nicht diesen Laptop! Dieser Computer hat ohne Frage wiederholt auftretende Probleme mit der WLAN-Verbindung.“ Wheeler reichte im Oktober 2013 selbst Klage gegen Lenovo ein. Gerichtsakten zufolge wird sie im Rahmen des nun ausgehandelten Vergleichs ebenfalls beigelegt.

[mit Material von Matthew Broersma, TechweekEurope.co.uk]

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

16 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

16 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago