Categories: BrowserWorkspace

Auch Firefox deaktiviert künftig standardmäßig die meisten Plug-ins

Die kürzlich veröffentlichte Aurora-Version von Firefox blockiert standardmäßig Plug-ins zur Funktionserweiterung des Browsers. Einzige Ausnahmen ist Adobes Flash. Damit verfolgt Mozilla denselben Ansatz wie Google mit Chrome.

Firefox fragt künftig nach, ob der Nutzer ein Plug-in wie Silverlight ausführen möchte. Dabei lässt sich auch eine dauerhafte Genehmigung erteilen (Bild: Mozilla).

Die Funktion Click to Play, die Mozilla schon im Januar vorgestellt hatte, verhindert die Ausführung von Erweiterungen wie Silverlight oder QuickTime, solange der Nutzer dieser nicht ausdrücklich zugestimmt hat. Sie ist nun in das jüngste Aurora-Build von Firefox integriert und wird in den kommenden Wochen Einzug in die finale Version halten.

Mozillas Vorgehen ist ein weiterer Schritt in den Bemühungen von Browserherstellern, das Web von Plug-ins zu befreien. Sie waren nützlich als Browser selbst nur selten neue Programmierschnittstellen für neue Funktionen erhalten haben, aber heute gelten sie als Risiko für die Sicherheit und Stabilität eines Browsers. Aus diesem Grund wird Chrome ab 2014 Erweiterungen ab Werk sperren, die auf dem Netscape Plug-in Application Programming Interface (NPAPI) basieren. Microsoft blockiert in seinem Internet Explorer für die neue Windows-8-Oberfläche bereits standardmäßig Erweiterungen. Auch hier ist Adobe Flash die Ausnahme, Plug-ins wie Google Talk, Java und Adobe Acrobat setzen aber die Zustimmung des Nutzers voraus.

„Plug-ins sind inzwischen eine veraltete Technologie“, schreibt Benjamin Smedberg, Mozillas Engineering Manager for Stability and Plug-ins, in einem Blogeintrag. „Plug-ins waren ein wichtiges Werkzeug zum Entwickeln und Implementieren neuer Funktionen wie Video oder Animation. Indem sich Browser weiterentwickelt haben, kann diese Art der Feature-Entwicklung aber direkt innerhalb des Browsers mit Techniken wie WebGL, WebSockets, WebRTC und asm.js erfolgen.“

Programmierer sollten sich von der Abhängigkeit von Plug-ins befreien und sich stattdessen Webstandards zuwenden, die direkt in Browser integriert sind, empfiehlt Smedberg. „Sollte es Plug-in-Funktionen geben, die nicht in der Webplattform verfügbar sind, rufen wir Entwickler dazu auf, ihre Anwendungsfälle in die Projektliste von mozilla.dev.platform einzutragen, damit Mozilla die Arbeit an der Webplattform priorisieren kann, um diese Anwendungsfälle zu ermöglichen.“

Download:

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Was macht attraktive Onlineshops und Co. in den Augen von Kunden aus?

Onlineshopping ähnelt zunehmend einem persönlichen Einkaufserlebnis in einem Offline-Geschäft. Mittlerweile haben Unternehmen reichliche Erfahrungen sammeln…

18 Stunden ago

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

2 Tagen ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

2 Tagen ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

2 Tagen ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

3 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

3 Tagen ago