Categories: E-CommerceMarketing

Was macht attraktive Onlineshops und Co. in den Augen von Kunden aus?

Diese stetige Weiterentwicklung sowie die Corona-Pandemie sorgten dafür, dass sich Onlineshopping zu einer milliardenschwere Branche entwickelt hat.

Die Zahl der Menschen, die online shoppen, steigt stetig an.

Einige Fakten zum heutigen Kaufverhalten

Nachfolgende Zahlen geben Aufschluss über das immer größer werdende Interesse an Onlineshopping in den letzten Jahren.

  • schätzungsweise 1,8 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt kauften im Jahr 2018 über das Netz ein; der weltweite E-Commerce-Umsatz lag bei 2,8 Billionen US-Dollar
  • 29 Prozent der befragten deutschsprachigen Personen shoppte 2020 mindestens einmal wöchentlich im Internet
  • rund 22 Prozent von Ihnen waren in einem Alter zwischen 30 und 39 Jahren
  • die Altersgruppe von 20 bis 29 Jahren war mit 21,2 Prozent vertreten
  • nur drei Prozent der Senioren ab einem Alter von 70 Jahren kauften 2020 online mindestens einmal im Monat ein

Vorteile des Onlineshoppings

Einer der größten Vorteile des Einkaufs im Internet ist die Bequemlichkeit. Rund um die Uhr von fast jedem Ort der Welt aus lassen sich die Angebote in aller Ruhe betrachten, bevor man seine Entscheidung trifft. Gleichfalls finden sich in der Regel im Netz die preiswertesten Produkte. Ein weiterer Pluspunkt ist die Möglichkeit, gemütlich von der Couch aus die Angebote zu vergleichen und auf diesem Weg die besten Schnäppchen herauszufinden. Ein bekannter Name im Bereich der Preisvergleichsportale ist Preispiraten.

Das Unternehmen hält für seine User einen besonderen Trumpf bereit: Mit einer einzigen Suchanfrage können sie die Produktpreise von mehr als 45.000 Online-Shops ermitteln. Damit erspart man sich das Durchforsten zahlreicher Vergleichsportale, das viel Zeit und oft auch Nerven kostet. Preispiraten sucht außergewöhnlich umfangreich und bietet Interessenten:

  • die wichtigsten Preisvergleichsdienste
  • einen eigenen Meta-Preisvergleich
  • den Amazon Marketplace™
  • und auch eBay™

Das Vergleichsportal Preispiraten ist übersichtlich gestaltet und beinhaltet eine Merkliste für interessante Angebote. Die Suche erfolgt sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz, Österreich, Großbritannien und den USA. Die übersichtliche Ergebnisliste mit Informationen zu den tagesaktuellen Preisen, Versandkosten, der Verfügbarkeit und Produktbildern vereinfacht Nutzern den Vergleich um ein weiteres. Vorteilhaft ist darüber hinaus die zweisprachige Programmversion (Deutsch und Englisch).

Wie bleiben Onlineshops konkurrenzfähig?

Amazon gilt als leuchtendes Beispiel für beste Standards. Der Online-Händler aus den USA schafft es wie kein anderer, stets innovative Services zu entwickeln und dadurch rückt er immer näher an seine Kunden. Es verwundert nicht, dass innerhalb Deutschlands über 50 Prozent des E-Commerce-Business auf Amazon entfällt. Nachstehend haben wir einige Tipps zusammengestellt, wie Onlineshops mit der großen Konkurrenz Schritt halten können.

Datenschutz

Eine große Rolle spielt für Verbraucher der Datenschutz. In den letzten Jahren gab es zahlreiche Skandale, die für Misstrauen unter den Online-Einkäufern geführt haben. Experten empfehlen Unternehmen, so wenige Daten wie möglich zu erheben. Die umsatzstärksten Shops im Internet sind auf die Bedenken ihrer Kunden eingegangen und ermöglichen ihnen den Kauf ohne Registrierung. Fakt ist: Wenn Shoppingfreunde nicht gleich zu Beginn um die Anlegung eines Kundenkontos gebeten werden, wirkt es gleich viel freundlicher. Dazu ist schließlich immer noch Zeit: Zum Beispiel, wenn Einkäufer am Ende des Bestellprozesses alle ihre eingegebenen Daten zur Vereinfachung zukünftiger Bestellungen speichern können.

Vereinfachung des Checkouts

Die durchschnittliche Anzahl an Schritten zur Prüfung des Warenkorbs bis zur Kaufentscheidung beträgt vier. Generell bevorzugen Käufer eine schnelle und einfache Verfahrensweise bei der Eingabe persönlicher Daten und dem Bezahlvorgang. Online-Unternehmen, bei denen ständig Pop-up-Fenster auftauchen, verlieren ihre Kundschaft rasch. Internethändler sollten besser deutlich aufzeigen, wie viele Schritte für das gesamte Bestellprozedere bis zum Kauf benötigt werden. Weiterhin zählt der Bezahlprozess zum Checkout. Ein eindeutiger Pluspunkt für Onlineshops ist die Integration der beliebtesten Zahlungsoptionen, darunter:

  • per Rechnung
  • PayPal
  • Kreditkarte
Onlineshops, die zahlreiche Zahlungsmöglichkeiten sowie einfache Bestellprozesse bieten, punkten bei ihren Kunden.

Erleichterte Produktsuche

Testeinkäufe haben ergeben, dass bei 14 Prozent der Onlineshops ausschließlich die vom Kunden in der Produktsuche eingegebene Ware aufgezeigt wird. Dies ist kontraproduktiv, denn Händler verlieren damit die Möglichkeit, auf weitere ähnliche Artikel oder Alternativen aufmerksam zu machen. Werden Produktseiten mit verschiedenen Auswahloptionen und nicht nur einzelne Angebote aufgezeigt, werden potentielle Käufer automatisch auf sie aufmerksam. Filter gehören heute zum Standard. Sie vereinfachen Verbrauchern das Auffinden bestimmter Waren und sind unersetzlich.

Ein Defizit bei vielen Online-Portalen besteht außerdem bei der Darstellung der Produkte. Nur jedes zehnte Unternehmen bietet Erklär-Videos, eine Rundum-Ansicht findet sich ausschließlich in vier Prozent der Internetshops. Weiterhin gibt es selten die Möglichkeit, über Verlinkungen Anleitungen in Wort und Bild zu nutzen. Tatsache ist: Ausführliche Erläuterungen beeinflussen die Kaufentscheidung der Kunden. Dies gilt vor allem für Bereiche wie Sport, Funktionskleidung sowie das DIY- und Heimwerker-Segment.

Intensive Kundenkommunikation

Nicht jeder Online-Händler offeriert seiner Kundschaft eine telefonische Beratung oder den Kontakt über E-Mail. Es gibt jedoch viele Verbraucher, die darauf Wert legen. Ein großer Teil der Unternehmen im Netz vernachlässigt außerdem die Möglichkeiten seitens sozialer Medien. Die beliebtesten Shops, genauer gesagt 88 Prozent, verlinken ihre Websites mit Facebook. Als problematisch stellt sich dabei heraus, dass nur die wenigsten die über das Social Network gestellten Fragen innerhalb einer Stunde beantworten. In diesem Bereich besteht deutlicher Verbesserungsbedarf.

Anpassung auf mobile Geräte

Um die Attraktivität eines Onlineshops zu steigern, sollte die Website in jedem Fall auf mobile Endgeräte angepasst werden. Viele Einkäufer nutzen freie Zeiten, beispielsweise in der Mittagspause oder beim Warten auf den nächsten Bus, zum Shopping. Wer sein Shoppingportal auf einem modernen Stand hält, profitiert von einer Reichweiten- und Umsatzsteigerung. Zudem empfiehlt es sich, wenn Einkäufer über die Alternative verfügen, ein Profil mit den bedeutenden Daten zu hinterlegen. Damit ist der Weg geebnet, um mit nur wenigen Klicks eine Bestellung auch von unterwegs aufzugeben.

Bild 1: Pixabay.com © Alexas_Fotos CCO Public Domain

Bild 2: Pixabay.com © rupixen CCO Public Domain

Konstantin Schöffer

Recent Posts

ZTNA sorgt für sichere Netzwerke

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Besonders in der IT-Security sollte keinem Gerät und keinem…

1 Tag ago

MacOS und Ransomware

Apple-Rechner gelten als besonders sicher. Angesichts der Bedrohung durch Ransomware bröckelt dieser Ruf, denn MacOS…

2 Tagen ago

Vier Jahre DSGVO

Zum vierten Jahrestag der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erklärt Herbert Abben, Director DACH beim SANS Institute, dass…

2 Tagen ago

Microsoft: Virtuelle Entwickler-Workstation Dev Box

Microsoft bereitet einen maßgeschneiderten Virtualisierungs-Service in der Cloud für Entwickler vor namens Microsoft Dev Box,…

2 Tagen ago

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

4 Tagen ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

4 Tagen ago