Categories: KomponentenWorkspace

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Intel hat im vierten Quartal die eigenen Prognose und auch die Erwartungen von Analysten deutlich übertroffen. Der Umsatz in den drei Monaten, die im Dezember endeten, stieg auf 19,5 Milliarden Dollar, was zu einem Nettogewinn von 1,09 Dollar pro Aktie führte. Analysten hatten mit 18,33 Milliarden Dollar und 90 Cents pro Aktie gerechnet. Trotz der guten Kennzahlen und des positiven Ausblicks fielen die Intel-Aktien im nachbörslichen Handel um etwa 3 Prozent.

Laut CEO Pat Gelsinger war das Quartal „ein großartiger Abschluss für ein großartiges Jahr“. Intel habe „die Quartalsprognose um mehr als eine Milliarde Dollar übertroffen und den besten Quartals- und Jahresumsatz in der Geschichte des Unternehmens erzielt“.

Er fügte hinzu: „Unsere disziplinierte Konzentration auf die Umsetzung in den Bereichen Technologieentwicklung, Fertigung sowie in unseren traditionellen und neuen Geschäftsbereichen spiegelt sich in unseren Ergebnissen wider. Wir sind weiterhin bestrebt, ein langfristiges, nachhaltiges Wachstum zu erzielen, indem wir unsere IDM 2.0-Strategie unermüdlich umsetzen.“

Aufgeschlüsselt nach Geschäftsbereichen verzeichnete Intels Client Computing Group, zu der auch PCs gehören, einen Umsatzrückgang von 7 Prozent auf 10,1 Milliarden Dollar. Der Umsatz der Data Center Group stieg um 20 Prozent auf 7,3 Milliarden Dollar und beschleunigte sich damit gegenüber dem Wachstum von 10 Prozent im dritten Quartal.

Die Umsätze im Bereich Data Center stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 17 Prozent bei den Stückzahlen und um 4 Prozent beim durchschnittlichen Verkaufspreis, so Intel. Im Vergleich zum 3. Quartal stiegen die Stückzahlen um 8 Prozent und die Preise um 3 Prozent.

Die Client-Computing-Gruppe profitierte von einem Anstieg des Absatzvolumens bei Desktop-Chips um 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und von einem Anstieg der durchschnittlichen Verkaufspreise um 11 Prozent. Die Verkäufe von Mobilprozessoren gingen jedoch gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 26 Prozent zurück, während der durchschnittliche Verkaufspreis um 14 Prozent stieg.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

ZTNA sorgt für sichere Netzwerke

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Besonders in der IT-Security sollte keinem Gerät und keinem…

1 Tag ago

MacOS und Ransomware

Apple-Rechner gelten als besonders sicher. Angesichts der Bedrohung durch Ransomware bröckelt dieser Ruf, denn MacOS…

2 Tagen ago

Vier Jahre DSGVO

Zum vierten Jahrestag der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erklärt Herbert Abben, Director DACH beim SANS Institute, dass…

2 Tagen ago

Microsoft: Virtuelle Entwickler-Workstation Dev Box

Microsoft bereitet einen maßgeschneiderten Virtualisierungs-Service in der Cloud für Entwickler vor namens Microsoft Dev Box,…

2 Tagen ago

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

4 Tagen ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

4 Tagen ago