Categories: RechtRegulierung

Patentstreit mit VirnetX: Apple zu weiteren 502,8 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt

Apple hat im seit rund zehn Jahren andauernden Patentstreit mit VirnetX eine weitere Niederlage erlitten. Eine Jury im US-Bundesstaat Texas verurteilte den iPhone-Hersteller zur Zahlung von 502,8 Millionen Dollar an den Patentverwerter. Apple soll mit der iOS-Funktion VPN on Demand Schutzrechte von VirnetX für Virtuelle Private Netzwerke (VPN) verletzen.

Wie Bloomberg berichtet, ging es in dem aktuellen Gerichtsverfahren nicht mehr um den eigentlichen Patentverstoß, sondern nur noch um die Höhe der Lizenzgebühren, die Apple dem Kläger schuldet. VirnetX rechnete den Geschworenen einen Anspruch von 700 Millionen Dollar vor. Apple hielt indes eine Gebühr von maximal 0,19 Dollar je verkauftem Gerät für angebracht und bot 113 Millionen Dollar an. Die Jury einigte sich schließlich auf 0,84 Dollar je Gerät.

Apple dankte in einer Stellungnahme, die Bloomberg vorliegt, den Geschworenen für ihren Einsatz. Das Urteil sei jedoch enttäuschend. „Dieser Fall läuft seit über einem Jahrzehnt, mit Patenten, die nichts mit dem Kerngeschäft unserer Produkte zu tun haben und die vom Patentamt für ungültig befunden wurden. Fälle wie dieser dienen nur dazu, die Innovation zu ersticken und den Verbrauchern zu schaden.“

„Wir sind mit dem Urteil der Jury sehr zufrieden“, erklärte indes VirnetX-CEO Kendall Larsen. Ein Gericht habe erneut den Wert der Technologien seines Unternehmens erkannt. Ihm zufolge bezieht sich der Schadenersatz auf 598.629.580 Geräte, die Apple in den USA seit 2013, seit dem Start von iOS 7, verkauft habe.

Zuletzt hatte ein US-Gericht im März 2020 ein Patenturteil zugunsten von VirnetX bestätigt. In dem Fall musste Apple 454 Millionen Dollar an das Unternehmen abführen, nachdem eine 2019 beim Supreme Court eingereichte Beschwerde abgelehnt wurde. Auch gegen das neue Urteil will das Unternehmen aus Cupertino Beschwerde einlegen.

VirnetX bietet, laut Bloomberg mit nur sehr mäßigem Erfolg, eine sichere Kommunikationsplattform namens Gabriel an. Seine Einnahmen bezieht das Unternehmen demnach in erster Linie aus der Lizenzierung seines geistigen Eigentums, was dem umstrittenen Geschäftsmodell eines Patentverwerters entspricht. Außer gegen Apple war VirnetX auch mit einer Patentklage gegen Microsoft erfolgreich, die dem Unternehmen vor Jahren 200 Millionen Dollar einbrachte.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Adieu Microsoft Teams Free (classic), Welcome Microsoft Teams free

Teams Free wird vom Markt genommen. Wer auf alte Dateien verzichtet, kann aber weiterhin Teams…

10 Minuten ago

Boom der Finanz-Apps: Was sich für Nutzer wirklich lohnt

Apps aus dem Finanzbereich sind am Boomen – so scheint es jedenfalls bei der wachsenden…

5 Stunden ago

Sophos: Hacker verbreiten Qakbot-Malware über OneNote-Dateien

OneNote dient Cyberkriminellen als Alternative zu Office-Makros. Die schädlichen OneNote-Dateien erreichen ihre Opfer als Phishing-E-Mails.

5 Stunden ago

Canalys: Tabletmarkt trotz der Krise im vierten Quartal

Das Wachstum lieg bei einem Prozent. Vor allem Apple und Samsung steigern ihre Absatzzahlen. Bezogen…

7 Stunden ago

Hacker nutzen Telegram-Bots zur Umgehung von ChatGPT-Beschränkungen

Security-Experten von CPR haben in Untergrundforen Werbung für Telegram-Bots gefunden.

7 Stunden ago

Zusammenarbeit mit OpenAI: Microsoft erweitert Bing und Edge um künstliche Intelligenz

Die Suchmaschine Bing nutzt künftig ein optimiertes Large Language Modell von OpenAI. Es soll Bing…

9 Stunden ago