Categories: RechtRegulierung

US-Parlament: Apple, Google, Amazon und Facebook missbrauchen Marktmacht

Ein Ausschuss des US-Repräsentantenhauses hat 16 Monate lang mögliche Wettbewerbsverstöße großer US-Technikfirmen untersucht. In ihrem am Dienstag vorgelegten 449-seitigen Bericht werfen die Abgeordneten Amazon, Apple, Facebook und Google den Missbrauch ihrer dominanten Marktposition vor. Die fraglichen Unternehmen weisen die Beschuldigungen zurück.

In ihrem Bericht fordern sie unter anderem Restrukturierungen. Außerdem soll ihnen die Übernahme kleinerer Unternehmen erschwert werden, um eine weitere Konsolidierung der Technikbranche zu verhindern. Ein weiterer Vorschlag: Eine Verpflichtung zur Nichtdiskriminierung soll Plattformen davon abhalten, ihre eigenen Produkten gegenüber denen der Konkurrenz zu priorisieren. Darüber hinaus fordern die Politiker eine Stärkung der Wettbewerbsgesetze sowie deren konsequente Umsetzung.

Amazon, Apple, Facebook und Google müssen sich in dem Bericht Vergleiche mit den Monopolen der Ölbarone und Eisenbahntycoons früherer Zeiten gefallen lassen. „Obwohl diese Firmen der Gesellschaft klare Vorteile gebracht haben, hat die Dominanz von Amazon, Apple, Facebook und Google ihren Preis“, heißt es in dem Bericht. „Diese Firmen kontrollieren in der Regel den Markt und konkurrieren gleichzeitig auf dem Markt – eine Position, die es ihnen ermöglicht, ein Regeln für andere vorzugeben, während für sie eigene Regeln gelten.“ Die Marktmacht der fraglichen Unternehmen habe zu „weniger Innovation, weniger Auswahl für Verbraucher und eine Schwächung der Demokratie“ geführt.

In ihren jeweiligen Bereichen gelten die vier Unternehmen in den USA und zum Teil auch weltweit als die größten Anbieter. So ist Facebook beispielsweise das größte Soziale Netzwerk, Google mit einem Anteil von 90 Prozent der größte Suchanbieter während Amazon und Apple den Online-Handel beziehungsweise den Markt für Premium-Smartphones kontrollieren.

Facebook kritisierte der Ausschuss vor allem wegen seiner Akquisitionen. Aus einem internen Dokument des Unternehmens von Mark Zuckerberg soll beispielsweise hervorgehen, dass Instagram gekauft wurde, weil der Firmengründer keine Konkurrenz zu Facebook dulden wollte. Eine Facebook-Sprecherin erklärte dazu, man habe den übernommenen Unternehmen zu größerem Erfolg verholfen.

Google wird indes vor allem die Priorisierung eigener Produkte vorgeworfen. Aus diesem Grund wurde der Internetkonzern in der EU bereits mehr als einmal zu hohen Kartellstrafen verurteilt, gegen die sich das Unternehmen jedoch wehrt. „Die Amerikaner wollen einfach nicht, dass der Kongress die Produkte von Google kaputt macht oder die kostenlosen Dienste, die sie täglich nutzen, beeinträchtigt. Das Ziel des Kartellrechts ist es, die Verbraucher zu schützen, nicht kommerziellen Konkurrenten zu helfen. Viele der Vorschläge, um die es in den heutigen Berichten geht würden den Verbrauchern, Amerikas Technologieführerschaft und der US-Wirtschaft echten Schaden zufügen – und das alles ohne klaren Gewinn“, kommentierte Google den Untersuchungsbericht.

Amazon soll vor allem mit Kundenbindungsprogrammen wie Amazon Prime sowie der Marktmacht des Amazon Marketplace den Wettbewerb behindern. Bei Apple richtet sich die Kritik der Abgeordneten gegen den App Store, mit dem der iPhone-Hersteller vor allem drohende Konkurrenz durch App-Entwickler wie beispielsweise Netflix und Spotify unterdrücken soll. Ähnliche Vorwürfe werden auch in anderen Teilen der Welt, darunter auch die EU, untersucht.

In einer Stellungnahme, die Macrumors vorliegt, weist Apple jegliche Vorwürfe zurück. Man halte die Untersuchung an sich für angebracht, die daraus gezogenen Schlüsse seien jedoch falsch. „Unser Unternehmen hat in keiner Kategorie, in der wir tätig sind, einen dominierenden Marktanteil“, erklärte ein Unternehmenssprecher. Auf die Tatsache, dass der App Store der einzige App-Marktplatz für iPhones und iPads ist, ging Apple nicht ein. Es lobte jedoch seine hohen Standards für Datenschutz, Sicherheit und Qualität und verwies auf einen Umsatzanteil von Drittanbietern von 85 Prozent allein in US-App Store.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Snapshots nicht unterschätzen

Snapshots sind ein wichtiges Mittel in einer Backup-Strategie und stärken die Unternehmenssicherheit. Mit neuen Technologien…

5 Stunden ago

Sicherheitsupdates für Adobe Reader

Adobe hat Sicherheitsupdates für den Adobe Reader veröffentlicht, nachdem Sicherheitslücken "in the wild" ausgenutzt wurden.

1 Tag ago

Apple stoppt eine Million riskante oder anfällige Apps

Im Rahmen der Bemühungen, Nutzer vor Manipulationen zu schützen, hat Apple im Jahr 2020 fast…

1 Tag ago

eBPF kommt für Windows 10 und Windows Server

In Linux-Kreisen hat sich eBPF zu einem mächtigen Werkzeug entwickelt, um Sandboxed-User-Space-Programme innerhalb des Kernels…

1 Tag ago

In 7 Schritten zur Datenstrategie

Mit Daten zu arbeiten ist weder Luxus noch Zukunftsmusik, sondern ein handfester Wettbewerbsvorteil und in…

2 Tagen ago

AXA stellt Ransomware-Versicherung ein

AXA. einer der größten europäischen Versicherer, setzt nun Policen in Frankreich aus, die Opfern von…

3 Tagen ago