Office 365: Microsoft führt Sicherheitsfunktion „Safe Documents“ ein

Microsoft hat den Start einer neuen Sicherheitsfunktion für Office 365 angekündigt. Sie soll Nutzer besser vor möglicherweise gefährlichen Office-Dokumenten schützen. Das seit Februar in einer geschlossenen Preview getestete „Safe Documents“-Feature ergänzt die bereits bekannte Geschützte Ansicht, die ab Werk in allen Office-365-Apps aktiv ist.

Die Geschützte Ansicht gewährt automatisch auf aus dem Internet heruntergeladene oder per E-Mail erhaltene Dokumente lediglich Lesezugriff. Bearbeitungsfunktionen stehen nicht zur Verfügung und auch die Ausführung dynamischer Inhalte mit Makros wird blockiert.

Safe Documents soll nun immer dann eingreifen, wenn ein Nutzer die Bearbeitung eines solchen Dokuments – oder auch das Ausführen von Makros – bestätigt und somit die sichere Sandbox der geschützten Ansicht verlässt. Die neue Funktion gibt das Dokument an Microsofts kommerzielle Sicherheitslösung Defender Advanced Threat Protection weiter.

Während des Sicherheitsscans bleibt die Geschützte Ansicht aktiv. Nur wenn das Dokument als ungefährlich eingestuft wird, erscheint die Schaltfläche „Bearbeitung aktivieren“. Werden jedoch Schadcode oder verdächtige Funktionen erkannt, verbleibt die Datei in der Geschützten Ansicht und es wird eine Warnmeldung an das Office 365 Dashboard des Unternehmens ausgegeben.

Zum Start ist Safe Documents nur für Kunden mit einer Microsoft-365-E5-Lizenz verfügbar – dem teuersten Office-365-Paket von Microsoft. Zudem ist die Funktion ab Werk deaktiviert. Administratoren müssen sie einschalten, falls sie mehr Sicherheit für ihre Nutzer benötigen.

Derzeit lässt sich Safe Documents nur für alle Nutzer einer Organisation einschalten. Per Twitter kündigte Microsoft jedoch an, eine Möglichkeit zu schaffen, die Funktion auf bestimmten Office-365-Nutzergruppen zu beschränken.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Siri-Patente: Chinesisches Unternehmen fordert von Apple 1,4 Milliarden Dollar Schadensersatz

Es geht um ein 2009 gewährtes Schutzrecht. Apple scheitert mit dem Versuch, das Patent für…

53 Minuten ago

Google-Statistik: In Microsoft-Produkten stecken die meisten Zero-Day-Lücken

Das gilt zumindest für das Jahr 2019. Google räumt aber ein, dass es für Windows…

16 Stunden ago

Microsoft stellt Support für mobile Cortana-Apps ein

Nutzer bleibt künftig nur die Cortana-Integration in Outlook Mobile. Microsoft empfiehlt als Alternative die Cortana-App…

17 Stunden ago

Google stellt Chrome-Erweiterung für transparentere Online-Anzeigen vor

Die Ads Transparency Spotlight genannte Erweiterung liefert Daten zu Werbeplattformen, Anzeigen und weiteren an einer…

19 Stunden ago

Wegen Twitter-Hack: US-Behörden verhaften 17-Jährigen

Er soll den Angriff koordiniert haben. Die Behörden werfen ihm unter anderem organisierten Betrug vor.…

22 Stunden ago

Microsoft behebt Bluetooth- und Intel-GPU-Bugs in Windows 10 2004

Beide Fehler verhindern derzeit ein automatisches Update auf die Version 2004. Die Sperre hebt Microsoft…

24 Stunden ago