Categories: RegulierungZensur

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Nutzer in der Türkei haben nach mehr als zweieinhalb Jahren wieder Zugriff auf die Online-Enzyklopädie Wikipedia. Die Regierung des Landes hebt die Sperre auf, nachdem der Oberste Gerichtshof der Türklei Ende 2019 entschieden hatte, dass die von der Regierung angeordnete Blockade gegen die Verfassung verstößt.

Im April 2017 war die Sperre in Kraft getreten. Die Regierung in Ankara hatte die Wikimedia Foundation als Betreiber von Wikipedia eine Schmierenkampagne vorgeworfen.

„Heute, am 19. Geburtstag von Wikipedia, erhalten wir Berichte, wonach der Zugang zu Wikipedia in der Türkei aktiv wiederhergestellt wird“, teilte die Wikimedia Foundation mit. “ Wir freuen uns, dass die Menschen in der Türkei wieder am größten globalen Gespräch über die Kultur und Geschichte der Türkei online teilnehmen können und machen Wikipedia weiterhin zu einer lebendigen Informationsquelle über die Türkei und die Welt.“

Wikimedia stehe für ein grundlegendes Recht auf einen Zugang zu Informationen ein. Man prüfe außerdem genau die Urteilsbegründung des Constitutional Court of Turkey. Zudem laufe weiterhin der Prozess vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. „Wir werden uns weiterhin für einen starken Schutz der Meinungsfreiheit im Internet in der Türkei und weltweit einsetzen.“

In der Türkei sind, wie in anderen Ländern auch, bestimmte Aussagen verboten. So können beispielsweise Beleidigungen des Staatsgründers Atatürk strafrechtlich verfolgt werden. Die Regierung des Landes wehrt sich außerdem immer wieder gegen Darstellungen, die Massaker und Todesmärsche in den Jahren 1915 und 1916 zur Zeit des Osmanischen Reichs als Völkermord an den Armeniern darstellen – so wie es auf Wikipedia der Fall ist.

Es war nicht das erste Mal, dass die Türkei „unliebsame“ Online-Angebot gesperrt hat. In der Vergangenheit traf es unter anderem den Videodienst Youtube und auch den Kurznachrichtendienst Twitter. In beiden Fällen urteilte der Oberste Gerichtshof ebenfalls, dass das Vorgehen der Regierung nicht verfassungsgemäß war.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sinequa-Marktbefragung in UK, Frankreich und Deutschland: In punkto DSGVO-Reife hält sich jeder für den Spitzenreiter

Zwei Jahre nach Inkrafttreten der EU-weiten DSGVO-Datenschutzbestimmungen hat der Anbieter kognitiver Such- und Analysesoftware eine Umfrage in drei europäischen Ländern…

19 Stunden ago

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

1 Tag ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

2 Tagen ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

2 Tagen ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

2 Tagen ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

2 Tagen ago