Categories: MobileSmartphone

Linux on DeX bringt Ubuntu auf Samsungs Galaxy Note 9

Samsung erweitert seine mobile Desktop-Umgebung DeX. Künftig sollen Nutzer von Galaxy Note 9 und Galaxy Tab S4 in der Lage sein, von ihren Geräten aus einen Ubuntu-Desktop zu starten. Ab kommender Woche kann die Funktion in einer geschlossenen Beta getestet werden, allerdings nur mit dem Galaxy Note 9.

Die Linux on DeX genannte Funktion basiert auf Ubuntu 16.04 LTS. Sie benötigt mindestens 8 GByte freien Speicher und mehr als 4 GByte RAM. Pakete, die unter Linux on Dex genutzt werden sollen, müssen zudem für die ARM64-Architektur kompiliert sein.

Als Zielgruppe nennt das koreanische Unternehmen Entwickler, die unterwegs programmieren wollen. Im Fall des Galaxy Tab S4 verspricht Samsung zudem eine vollständigere Desktopumgebung als auf einem Smartphone.

Interessierte Nutzer können sich ab sofort für das Betaprogramm registrieren. Samsung weist aber auch auf mögliche Einschränkungen hin. „Linux on DeX könnte, falls zu wenig RAM verfügbar ist, langsamer werden oder sich unerwartet abschalten“.

Die Desktopumgebung DeX sowie die dazu benötigte Docking-Station hatte Samsung im März 2017 vorgestellt. Inzwischen lassen sich die aktuellen Samsung-Flaggschiffe auch ohne Docking-Station und nur per USB-C-auf-HDMI-Adapter mit einem externen Monitor verbinden.

Loading ...

Linux on DeX hatte Samsung erstmals vor rund zwei Jahren angekündigt. Der Einsatz von Ubuntu 16.04 auf Galaxy Note 9 und Galaxy Tab S4 ist möglich, weil Linux on DeX denselben Kernel benutzt wie die Galaxy-Geräte. In der ursprünglichen Ankündigung hieß es, die Installation erfolge als App, weswegen es möglich sei, unter verschiedenen Betriebssystemen zu wählen. Ob Samsung tatsächlich künftig außer Ubuntu noch andere Distributionen für den Einsatz auf seinen Geräten anbieten wird, ist unklar.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Microsoft ersetzt PDF-Reader in Edge durch Adobes PDF-Engine

Die Umstellung erfolgt ab März 2023. Unternehmen können sich bis September auf das Update vorbereiten.…

2 Stunden ago

Quellcode von Videokonferenzplattform OpenTalk veröffentlicht

OpenTalk steht jetzt unter der freien Open Source-Lizenz „EUPL“ auf OpenCoDE.de zur freien Verfügung.

2 Stunden ago

Bericht: Mozilla und Google arbeiten an eigenen Browsern für iOS

Sie bereiten sich offenbar auf eine mögliche Änderung von Apples Regeln für iOS-Browser vor. Mozilla…

4 Stunden ago

Adieu Microsoft Teams Free (classic), Welcome Microsoft Teams free

Teams Free wird vom Markt genommen. Wer auf alte Dateien verzichtet, kann aber weiterhin Teams…

19 Stunden ago

Sophos: Hacker verbreiten Qakbot-Malware über OneNote-Dateien

OneNote dient Cyberkriminellen als Alternative zu Office-Makros. Die schädlichen OneNote-Dateien erreichen ihre Opfer als Phishing-E-Mails.

24 Stunden ago

Canalys: Tabletmarkt trotz der Krise im vierten Quartal

Das Wachstum lieg bei einem Prozent. Vor allem Apple und Samsung steigern ihre Absatzzahlen. Bezogen…

1 Tag ago