Categories: MobileSmartphone

Samsung öffnet digitalen Assistenten Bixby für Entwickler – und deutschsprachige Nutzer

Samsung hat auf seiner Entwicklerkonferenz SDC 2018 auch Neuerungen für seinen digitalen Assistenten Bixby vorgestellt. Ziel ist es, Bixby in eine skalierbare intelligente Plattform umzuwandeln. Dafür öffnet Samsung den Assistenten für Entwickler. Zusätzliche unterstützte Sprachen, darunter auch Deutsch, sollen in den kommenden Monaten zudem die Reichweite von Bixby vergrößern.

Entwicklern stellt Samsung mit dem Bixby Developer Studio eine Werkzeugsammlung zur Verfügung, um künstliche Intelligenz in Dienste und Geräte zu integrieren. Entwickler können sogenannte Bixby Capsules erstellen, die Bixby um neue Funktionen oder Services erweitern. Deren Vertrieb soll über den Bixby Marketplace erfolgen. Außerdem verspricht Samsung, dass sich die Bixby Capsules von Smartphones und TV-Geräten auf Hausgeräte und andere Produkte von Samsung übertragen lassen.

Loading ...

Laut Eui-Suk Chung, Executive Vice President bei Samsung und für Software und Artificial Intelligence verantwortlich, wird Samsung sein Engagement im Bereich künstliche Intelligenz auf Bixby konzentrieren. In Bezug auf die Entwicklertools und den Marktplatz sagte er, man könne ein Ökosystem nicht kaufen, sondern nur gemeinsam aufbauen. Samsungs umfangreiches Produktportfolio sei ein wichtiger Baustein in dem neuen Ökosystem. „Künstliche Intelligenz wird wahrlich jedes Benutzererlebnis, das wir von Consumer-Elektronik kennen, verändern“, ergänzte Chung.

Darüber hinaus soll Bixby künftig fünf neue Sprachen beherrschen: Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch und britisches Englisch. Damit wird sich die Gesamtzahl der unterstützten Sprachen auf acht erhöhen. Derzeit nimmt Bixby Spracheingaben nur in Chinesisch, Südkoreanisch und Amerikanisch entgegen.

Allerdings nannte das Unternehmen keinen Zeitplan für die Einführung der neuen Sprachen. In einer Pressemitteilung spricht Samsung lediglich von einer Bereitstellung „in den kommenden Monaten“. Ziel dürfte es allerdings sein, die Sprachunterstützung bis zum Marktstart des Galaxy S10 zu erweitern. Möglicherweise soll Bixby aber auch schon mit dem Update auf Android 9 Pie und der Umstellung auf die neue Benutzeroberfläche One UI die weiteren fünf Sprachen verstehen.

ANZEIGE

Die Cloud in kleinen Contact Centern: die Stunde der Wahrheit

Für viele Unternehmen ist noch immer unklar, welche Vorteile ein cloudbasiertes Contact Center bietet. Dieses E-Book von Genesys löst die Mythen rund um Cloud Contact Center auf.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago