Categories: MobileMobile Apps

Microsoft stellt Entwicklung mobiler Office-Apps für Windows ein

Microsoft hat angekündigt, dass die mobilen Office-Apps für Windows nicht mehr zu den Prioritäten des Unternehmens gehören. Es stellt damit zwar nicht den Support für die Anwendungen ein, aber Nutzer dürfen nicht mehr davon ausgehen, neue Funktionsupdates für die mobilen Office-Apps zu erhalten. Das erklärte ein Vertreter des Unternehmens gegenüber Besuchern der Konferenz Ignite, wie Neowin berichtet.

Auf Nachfrage von ZDNet.com bestätigte ein Firmensprecher den Bericht. „Die Office Mobile-Anwendungen für Windows wurden nicht abgekündigt. Aber für Mobiltelefone priorisieren wir derzeit die Entwicklung für die iOS- und Android-Versionen unserer Apps; und unter Windows priorisieren wir Win32- und Web-Versionen unserer Apps“, sagte der Sprecher.

Zu den mobilen Versionen der Office-Apps für Windows gehören Word, Excel, PowerPoint, Outlook, OneNote, Teams, OneDrive, Skype, Skype for Business, Sway, Office Lens und Yammer. OneNote dürfte Nutzern jedoch als reine UWP-App erhalten bleiben.

Betroffen von der Ankündigung sind aber nicht nur Besitzer von Smartphones mit Windows 10 Mobile. Die Apps lassen sich auch auf Tablets, Surface Hub und HoloLens einsetzen. Auch auf dem erst kürzlich vorgestellten Surface Go können die mobilen Office-Anwendungen installiert und sogar kostenlos genutzt werden – die Apps sind auf allen Geräten mit einer Bildschirmdiagonale von 10,1 Zoll und weniger gratis.

Die Entscheidung, die Apps nicht mehr weiter zu entwickeln, sollte in Zusammenhang stehen mit Entscheidung, Windows 10 Mobile einzustellen. Sie ist aber auch als Eingeständnis dafür anzusehen, dass die UWP-Strategie nicht aufgegangen ist. Neben den Universal Windows Apps (UWP) finden sich im Microsoft Store inzwischen auch Win32-Anwendungen und vor allem Progressive Web Apps (PWA).

Generell versucht Microsoft, unabhängig vom Gerät seine Nutzer zu einem Umstieg von Office zu Office 365 zu bewegen. Das könnte dazu führen, dass sich Microsoft entschließt, auch einige oder vielleicht sogar alle Office-Anwendungen auch als Progressive Web Apps anzubieten.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Durchgesickerte Daten: Twitch dementiert Verlust von Passwörtern

Die Angreifer haben offenbar keinen Zugriff auf die Systeme zur Speicherung von Anmeldedaten. Laut Twitch…

16 Stunden ago

Botnet MyKings nimmt mit Kryptomining fast 25 Millionen Dollar ein

Avast findet die Malware seit Anfang 2020 auf 144.000 Computern. MyKings nutzt die Rechenleistung von…

17 Stunden ago

So wehren Formel-1-Teams Cyberangriffe ab

Die Formel 1 ist ein hochkarätiger Hightech-Sport, der die Aufmerksamkeit von Cyber-Kriminellen und Hackern auf…

22 Stunden ago

Ransomware macht 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen aus

Das US-Finanzministerium meldet, dass 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen (BTC) im Zusammenhang mit den 10…

23 Stunden ago

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

5 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

6 Tagen ago